Dr. med. Andreas Freitag Facharzt für Dermatologie Allergologie

~ km Unterer Sehlemet 8, 54516 Wittlich
Auf einen Blick: Dr. med. Andreas Freitag Facharzt für Dermatologie Allergologie finden Sie vor Ort unter der folgenden Adresse: Wittlich, Unterer Sehlemet 8. Im Verzeichnis von ALLESPROFIS ist Dr. med. Andreas Freitag Facharzt für Dermatologie Allergologie eingetragen unter der Branchenbezeichnung: Hautärzte / Allergologen.
Kontaktieren Sie diesen ALLESPROFIS-Eintrag per Telefon unter 0657191000.

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (1)
Passende Berichte (5969) Alle anzeigen
Manche Arzneien sind in Deutschland immer schwerer zu bekommen, selbst bei Standardmitteln bleiben oft die Regale in den Apotheken leer. Foto: Hans-Jürgen Wiedl/zb/dpa Lieferengpässe bei Medikamenten nehmen zu Ibuprofen, Schilddrüsenmittel oder Blutdrucksenker - bei manchen Arzneien bleiben immer wieder die Regale in Apotheken leer. Ein Grund sind komplexe Lieferketten auf dem Weltmarkt. Apotheker warnen vor Nachteilen für Patienten.
Unter Umständen muss die Krankenkasse für eine Behandlung mit Cannabis zahlen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Krankenkasse zahlt im Notfall für Cannabis-Behandlung Cannabis ist nicht nur Rauschgift - sondern auch Arzneimittel. Allerdings gibt es Regeln, wann Ärzte es verschreiben dürfen und Krankenkassen es bezahlen müssen.
Bei einer Verbrühung sollte die betroffene Hautstelle mit handwarmen Wasser gekühlt werden. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Wie Eltern Kindern bei Verbrühungen helfen Unfälle mit heißen Flüssigkeiten sind im Haushalt schnell passiert und für Kinder sehr gefährlich. Verbrühungen sind daher immer ein Fall für den Arzt - und manchmal auch für den Notarzt.
Die kleine Sofia beobachtet auf dem Arm von Mutter Mary Holzapfel ihre Umgebung. Das Mädchen kam viel zu früh zur Welt. Foto: Roland Weihrauch/dpa Sofia startete mit nur 265 Gramm Bei ihrer Geburt wog die kleine Sofia nur wenig mehr als ein Päckchen Butter. Elf Monate ist das her. Längst hat sie sich ins Leben gekämpft. Ihre Ärztinnen sind zufrieden, ihre Eltern überglücklich - und ein bisschen müde.