Dr. med. Albrecht Martini Facharzt f. Innere Medizin u. Arbeitsmedizin

~ km Theodor-Heuss-Allee 9, 54292 Trier-Trier-Nord
Auf einen Blick: Dr. med. Albrecht Martini Facharzt f. Innere Medizin u. Arbeitsmedizin finden Sie vor Ort unter der folgenden Adresse: Trier, Theodor-Heuss-Allee 9. Im Verzeichnis von ALLESPROFIS ist Dr. med. Albrecht Martini Facharzt f. Innere Medizin u. Arbeitsmedizin eingetragen unter der Branchenbezeichnung: Internisten.
Kontaktieren Sie diesen ALLESPROFIS-Eintrag per Telefon unter 065127513. Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter: http://www.praxis-martini.de.

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (17) Alle anzeigen
Passende Berichte (3747) Alle anzeigen
Kinder und Menschen mit lichtem Haar sollten bei großer Hitze eine Kopfbedeckung tragen. Foto: Rolf Vennenbernd Was bei Sonnenstich und Hitzschlag zu tun ist Ob im Liegestuhl oder beim Radfahren: Den Sommer genießen alle am Liebsten im Freien. Ein zu langer Aufenthalt in der prallen Sonne oder eine Fahrt in einem überhitzten Auto können jedoch gefährlich werden. Worauf sollten Sonnenanbeter achten?
Bei Kindern mit Lebensmittelallergien ist eine gute Absprache zwischen Eltern und Erziehern notwendig. Foto: Julian Stratenschulte/Symbolbild Für allergische Kita-Kinder unbedenkliches Essen vorbereiten Für Kinder bedeuten Allergien vor allem Verzicht auf viele leckere Lebensmittel. Für die Eltern können sie zu einer planerischen Herausforderung werden, wenn ihr Kind bei Kita-Mahlzeiten nicht gefahrlos zulangen darf.
Die Süßkartoffel enthält relativ viel Oxalsäure. Foto: Tobias Hase Gekochte Süßkartoffeln enthalten deutlich weniger Oxalsäure Die Süßkartoffel ist zu einem richtigen Trendgemüse geworden. Sie enthält jedoch vergleichsweise viel Oxalsäure. Durch die richtige Zubereitung lässt sich der Gehalt verringern.
Die Pflanze Queller - auch Salicornia oder Meeresspargel genannt - in einem Gewächshaus im Ökowerk Emden. Foto: Mohssen Assanimoghaddam Spargel und Fenchel aus dem Meer Wenn der Meeresspiegel steigt, versalzen die Böden. Im Ökowerk Emden wird für ein internationales Forschungsprojekt erprobt, welche Pflanzen sich in salziger Umgebung anbauen lassen. Dabei kommt es auch auf den Geschmack an.