«Dr. Google» kann Menschen Angst machen

28.11.2018
Mit der Neigung von Patienten, Symptome im Internet zu recherchieren, beschäftigt sich der Digitalgipfel Gesundheit. Trotz der Fülle an virtuellen Angeboten sei der persönliche Mediziner-Patient-Kontakt unersetzlich, betont die Ärztekammerchefin.
Das Internet ist als Medizinratgeber nur bedingt tauglich. Auf eine Arztmeinung sollten Patienten nicht verzichten. Foto: Patrick Pleul
Das Internet ist als Medizinratgeber nur bedingt tauglich. Auf eine Arztmeinung sollten Patienten nicht verzichten. Foto: Patrick Pleul

Hannover (dpa) - Immer mehr Menschen holen sich medizinischen Rat im Internet. Allerdings kann «Dr. Google» aus Sicht der Ärztekammer den persönlichen Praxisbesuch nicht ersetzen.

«Die ständige Erreichbarkeit von mehr oder minder zutreffenden medizinischen Informationen im Internet führt bei vielen Patienten zu starker Verunsicherung», sagte Kammerpräsidentin Martina Wenker anlässlich des niedersächsischen Digitalgipfels Gesundheit.

Wenker verwies auf die Angststörung «Cyberchondrie». Dabei googeln Menschen eigene Symptome und bilden sich unbegründet schwere Krankheiten ein. Die Recherche im Internet verstärkt Studien zufolge die Ängste von Menschen, die zu Hypochondrie neigen. «Wir Ärzte müssen die Ängste dieser Patienten ernstnehmen und die vielen Informationen für sie richtig einordnen - und das geht vor allem im direkten Arzt-Patienten-Kontakt.»

Die Veranstaltung befasst sich aber nicht nur mit der «Cyberchondrie», sondern auch mit der Telemedizin. Vom 1. Dezember an dürfen Mediziner ihre Patienten auch ausschließlich per Telefon, SMS, E-Mail oder Online-Chat behandeln. Zuvor war das nur nach einem ersten persönlichen Kontakt in der Praxis möglich. Damit setzt Niedersachsen einen Beschluss des Deutschen Ärztetages um.

Nach einer Anfang 2018 veröffentlichten Studie der Bertelsmann Stiftung informiert sich die Hälfte der deutschen Internet-Nutzer mindestens einmal im Monat online über Gesundheitsthemen: 58 Prozent von ihnen vor dem Gang zum Arzt, 62 Prozent recherchieren die Diagnose nach dem Praxisbesuch im Internet nach. Mehr als die Hälfte sind mit den Ergebnissen «meistens oder immer zufrieden», 44 Prozent zumindest «teils, teils zufrieden».

«Aus unserer Sicht sind die Möglichkeiten und der Nutzen des Internets größer als die Gefahren, die da lauern», sagte Studienleiterin Marion Grote-Westrick der dpa. Ärzte sollten verstärkt Patienten Informationsmaterialien und Links zu wissenschaftsbasierten Internet-Seiten geben. «Wir fordern, dass solche vertrauenswürdigen Informationen oder auch Videos künftig in der elektronischen Patientenakte hinterlegt sind», sagte die Forscherin. Notwendig seien auch standardisierte Entscheidungshilfen bei der Auswahl zwischen alternativen Behandlungsmethoden.

Studie Bertelsmann Stiftung

Digitalgipfels Gesundheit


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer in einer Notaufnahme arbeitet, wird immer häufiger von Patienten beschimpft oder geschlagen. Eine Überfüllung der Wartesäle könnte daran Schuld sein. Foto: Friso Gentsch Wenn Patienten pöbeln und prügeln Sie beschimpfen, bespucken und schlagen jene, die ihnen eigentlich helfen wollen: Immer häufiger eskaliert die Gewalt in deutschen Notaufnahmen. Kliniken zeichnen ein düsteres Bild.
In sechs Bundesländern sind insgesamt 73.000 durch Fipronil belastete Eier in den Verkauf gelangt. Gesundheitsgefahr für die Verbraucher gibt es nach Einschätzung der Behörden derzeit nicht. Foto: 73.000 Fipronil-Eier in deutschen Handel gelangt Wieder ist das Insektengift Fipronil in Eiern aus den Niederlanden nachgewiesen worden. In sechs Bundesländer müssen Eier aus den Regalen genommen werden. Wie konnte das Gift nach dem Skandal im vergangenen Jahr erneut in die Nahrungskette gelangen?
Die giftbelasteten Eier sind in weiten Teilen Deutschlands im Umlauf. Verbraucher sollen anhand der aufgestempelten Nummern überprüfen, ob ihre Eier im Kühlschrank belastet sind. Foto: Carmen Jaspersen/dpa Fipronil-Skandal: Eier in Restmüll werfen oder zurückgeben Der Skandal um Millionen giftbelastete Eier zieht weitere Kreise. Während Aldi vorerst keine Eier mehr verkauft, sehen Rewe, Edeka und Lidl keinen Grund zur Sorge. Verbraucher sollen dennoch Vorsichtsmaßnahmen ergreifen.
Der Futtermittelhersteller Agravis soll mehrere 100 Tonnen belastetes Geflügelfutter in Umlauf gebracht haben. Foto: Oliver Krato Dutzende Höfe wegen verunreinigten Geflügelfutters gesperrt Bei Kontrollen in einem Schlachtbetrieb in Ostwestfalen wird mit einer giftigen Substanz belastetes Geflügel gefunden. Lackabsplitterungen sollen die Ursache sein. Betriebe in mehreren Bundesländern sind gesperrt.