Dieser Neoprenhandschuh ist möglicherweise krebserregend

21.02.2020
Ein Neoprenhandschuh der Firma Beco Beermann könnte krebserregende Stoffe enthalten. Das Bundesamt für Verbraucherschutz warnt daher vor dem Gebrauch des Sportartikels.
Die Firma Beco Beermann hat den Aqua-Neoprenhandschuh mit den Artikel-Nummern 9634, 9635, 9636 und 9667 zurückgerufen. Foto: Lebensmittelwarnung.de/van Eijken, Frauke/dpa-infocom
Die Firma Beco Beermann hat den Aqua-Neoprenhandschuh mit den Artikel-Nummern 9634, 9635, 9636 und 9667 zurückgerufen. Foto: Lebensmittelwarnung.de/van Eijken, Frauke/dpa-infocom

Düsseldorf (dpa) - Vor möglicherweise krebserregenden Stoffen in Neoprenhandschuhen hat das Portal www.lebensmittelwarnung.de des Bundesamtes für Verbraucherschutz und der Länder gewarnt.

Die Handschuhe der Firma Beco Beermann aus Bad Salzuflen in Nordrhein-Westfalen mit den Artikel-Nummern 9634, 9635, 9636 und 9667 weisen erhöhte Werte von PAK (Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe) auf. Dieser Stoff gilt als krebserregend. Das Tragen der Produkte sei daher möglicherweise eine Gefahr für den Käufer, warnen die Behörden auf der Seite. Das Produkt ist bundesweit mit Ausnahme von Baden-Württemberg im Handel.

Produktwarnung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wegen des Fipronil-Skanfals sind Eier knapper und teurer geworden. Foto: Armin Weigel Wie es um Ostern nach der Fipronil-Krise steht Gerade jetzt vor Ostern stutzt mancher Verbraucher: Waren Eier nicht mal günstiger? Die Preise sind eine Spätfolge des Fipronil-Skandals im vergangenen Jahr, der vielen Verbrauchern zeitweise den Appetit auf Eier verdorben hatte.
Gute Planung: Wer bei der Weihnachtsgans zu viele Rest vermeiden will, sollte schon beim Kauf vorbereitet sein. Foto: Karl-Josef Hildenbrand (Archiv) Wie sich Essensverschwendung vermeiden lässt Lebensmittel wegschmeißen ist eigentlich ein Unding, kommt aber immer wieder vor. An den Feiertagen zu Weihnachten und zum Jahreswechsel tischen viele ordentlich auf - und manchmal ist das dann zu viel.
Millionen männlicher Küken werden jährlich vergast, weil ihre Aufzucht als unwirtschaftlich gilt. Foto: Bernd Wüstneck/zb Eier aus Initiativen ohne Kükentöten kaufen Das Bundesverwaltungsgericht hat das massenhafte Töten männlicher Küken in der Legehennenzucht vorerst noch als rechtmäßig bestätigt. Doch als Verbraucher kann man schon jetzt etwas tun.
Im Supermarkt ist ein Ei nicht gleich ein Ei. Einige Erzeuger verzichten auf das Töten männlicher Küken. Foto: Victoria Bonn-Meuser So entscheide ich mich beim Eierkauf gegen das Kükentöten Das millionenfache Töten männlicher Küken bei der Erzeugung von Eiern müssen Verbraucher nicht hinnehmen. Denn im Supermarkt haben sie meist die Wahl. Es lohnt, einen genauen Blick auf die Verpackung zu werfen.