Diese Warnzeichen deuten auf eine Gaming-Sucht

29.08.2019
Für ein Computerspiel kleben manche Kinder und Jugendliche täglich stundenlang vor dem Bildschirm. Viele Eltern sorgt das. Aber müssen sie sich das wirklich? Wie erkennt man Warnzeichen?
Manche Kinder und Jugendliche verbringen täglich Stunden mit Computerspielen. Vielen Eltern macht das Sorgen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Manche Kinder und Jugendliche verbringen täglich Stunden mit Computerspielen. Vielen Eltern macht das Sorgen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Mainz (dpa/tmn)- Wenn der Nachwuchs mal wieder fünf Stunden am Computer oder der Spielkonsole hängt, fragen sich viele Eltern: Ist das noch gesund?

Die Übergänge zwischen normaler Mediennutzung und krankhaftem Spielen seien fließend, erklärt der Berufsverband für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in Deutschland (BKJPP).

Symptome erkennen

Wird Computerspielen etwa anderen Aktivitäten vorgezogen, kann das ein Warnsignal für ungesundes Verhalten sein. Oft kreisen die Gedanken der Kinder und Jugendlichen dann auch in spielfreien Phasen um das Gaming. Sie verlieren zunehmend die Fähigkeit, Spielbeginn und -ende selbst zu regulieren.

Dabei kann sich auch das Sozialverhalten wandeln. Betroffene neigen dazu, Unterhaltungen aus dem Weg zu gehen. Gespräche bleiben eher oberflächlich.

Erhalten gefährdete Kinder und Jugendliche keinen Zugriff auf Computer und Internet, können sie launisch bis depressiv reagieren, warnt der BKJJP. Auch Konzentrationsprobleme sowie ein verschobener Tag-Nacht-Rhythmus und damit verbundene Schlafstörungen können Anzeichen für eine Sucht sein.

Eltern können auch selbst gegensteuern

Treten mehrere solcher Warnsignale auf, sollten Eltern einen Kinder- oder Jugendpsychiater zurate ziehen. Und sie können selbst etwas unternehmen: Der Verband rät, beispielsweise den Computer aus dem Kinderzimmer zu entfernen und einen Wochenplan mit festen Zeiten für das Gaming aufstellen.

Zugleich können Eltern ihre Kinder animieren, ein altes Hobby wiederaufzunehmen oder ein neues zu suchen. Wichtig ist es auch, zu hinterfragen, was das Kind beim Computerspielen sucht und was im «richtigen» Leben zu kurz kommt. ( www.kinderpsychiater-im-netz.org)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei Magersüchtigen dreht sich alles nur noch um die Figur. Foto: Monique Wüstenhagen Anzeichen für Essstörungen: Verdacht einfühlsam ansprechen Die Gedanken kreisen nur um Kalorien und Gewicht: Magersüchtige und Bulimiekranke basieren ihr Selbstwertgefühl allein auf ihren Körper. Experten raten: Wer in Familie, Freundeskreis oder Schule ein solches Verhalten bemerkt, sollte es unbedingt ansprechen.
Die sexuelle Orientierung der Eltern beeinflusst deren Kinder nicht. Foto: Carmen Jaspersen/dpa Homo- oder Hetero-Eltern? Für die Identität von Kindern egal Gleichgeschlechtliche Paare dürfen in Deutschland künftig gemeinsam Kinder adoptieren. Eine US-Studie belegt nun: Die sexuelle Identität des Nachwuchses wird nicht davon beeinflusst, ob er von herkömmlichen oder gleichgeschlechtlichen Paaren betreut wird.
Ein Jugendlicher spielt in einem Wohnheim für computersüchtige Jugendliche mit einem Mobiltelefon. Foto: Marcel Kusch/dpa Experten sehen mehr Suchtanreize in der Gesellschaft Nicht nur Alkohol und Nikotin können abhängig machen, sondern auch Computerspiele und Soziale Medien. Auf dem Deutschen Suchtkongress in Mainz informieren Experten über die aktuelle Lage.
Schätzungen von Experten zufolge sind mindestens eine halbe Million Menschen in Deutschland internetsüchtig. Foto: Nicolas Armer/dpa Erste Hilfe für Internetsüchtige Menschen mit Internetsucht und deren Angehörige können sich auf einer neuen Onlineplattform Hilfe holen. Wissenschaftler haben auf erstehilfe-internetsucht.de zahlreiche Informationen und Adressen für Therapiemöglichkeiten zusammengetragen.