Diese Internetseiten geben Kindern Tipps bei Cybermobbing

01.04.2019
Bei Cybermobbing stehen Kinder oft alleine da. Sie schämen sich und suchen selten Hilfe. Beratungsangebote im Internet können eine erste Anlaufstelle sein und Unterstützung bieten.
Zahlreiche Hilfeangebote im Netz können Kindern helfen, das Mobbing-Problem in den Griff zu bekommen. Foto: Oliver Berg
Zahlreiche Hilfeangebote im Netz können Kindern helfen, das Mobbing-Problem in den Griff zu bekommen. Foto: Oliver Berg

Mainz (dpa/tmn) - Werden Kinder im Internet häufig gehänselt, sitzen sie schnell in der Cybermobbing-Falle. Wer betroffen ist, sollte sich Hilfe auf speziellen Seiten holen.

So hat beispielsweise das Internet-ABC das Lernmodul «Cybermobbing - kein Spaß» entwickelt, bei dem Kinder Schritt für Schritt lernen, wie Mobbing im Internet aussehen kann und was sie dagegen tun können.

Anonyme Hilfe finden Kinder auch auf den Seiten der «Nummer gegen Kummer» oder beim KiKA-Kummerkasten. Kummerkasten-Expertin Sabine und ihr Team bieten Soforthilfe an.

Die drei Seiten wurden von Klick-Tipps.net ausgewählt. Der Dienst wird getragen von Jugendschutz.net und der Stiftung Medienkompetenz Forum Südwest.

KiKa-Kummerkasten Soforthilfe gegen Mobbing

Klick-Tipps gegen Cybermobbing

Internet-ABC Cybermobbing - kein Spaß

NummerGegenKummer


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Von Mobbing betroffene Kinder haben oft unter anderem keine Lust mehr, in die Schule zu gehen. Eltern sollten auf diese Warnzeichen reagieren. Foto: Oliver Berg Was sind die Anzeichen für Mobbing bei Kindern? Wer von Mitschülern permanent gequält und unter Druck gesetzt wird, kann irgendwann zusammenbrechen. Woran erkennen Eltern und Bekannte, dass ein Kind gemobbt wird? Und wo finden Betroffene Hilfe?
Schüler gehen in den Chatdiensten immer rauher miteinander um. Das zeigt eine Studie des Bündnisses gegen Cybermobbing. Foto: Armin Weigel/dpa Cybermobbing großes Thema unter Teenagern Das Mobbing unter Schülern hat laut einer neuen Studie an Härte zugenommen. Besonders gezielt erfolgten Attacken heute per Handy - über Chatdienste.
Einmal verschickt, verbreiten sich beleidigende Inhalte übers Smartphone schnell. Eltern sollten in einem solchen Fall rasch handeln. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Was Eltern bei Cybermobbing tun können Im Internet begegnen Kinder nicht nur verstörenden Gewalt- oder Sex-Inhalten. Die digitale Vernetzung birgt für sie auch die Gefahr, Opfer von Cybermobbing zu werden. Werden Kinder in den Sozialen Netzwerken persönlich angefeindet, sind die Eltern gefragt.
Bei der Konferenz beraten rund 300 sogenannter Medienscouts, wie sie Mitschülern im Umgang mit sozialen Netzwerken beraten können. Foto: Bernd Wüstneck Gefährdung von Kindern durch das Internet nimmt zu Auch wenn Kommunikation über das Internet und Smartphones für Kinder und Jugendliche längst Alltag ist, droht doch ständig die Gefahr etwa durch Cybermobbing. Medienscouts können da präventiv tätig werden und auch akut Hilfe leisten.