Die Rolle der Kinder bei der Übertragung des Virus

26.05.2020
Wie schön wäre es doch, wenn man auf wissenschaftlicher Basis sagen könnte: Es ist sicher, dass Kinder kaum zur Verbreitung des Coronavirus beitragen. Doch die Daten geben das nicht her.
Welchen Anteil haben Kinder an der Verbreitung von Corona? Auf diese Frage liefert die Wissenschaft noch keine verlässliche Antwort. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa
Welchen Anteil haben Kinder an der Verbreitung von Corona? Auf diese Frage liefert die Wissenschaft noch keine verlässliche Antwort. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin (dpa) - Wie bedeutsam sind Kinder als Überträger des Coronavirus? Und wie schnell stecken sie sich an? Die Antworten auf diese Fragen sind wichtig - besonders für die Entscheidung, wie schnell Kitas und Schulen wieder in den Normalbetrieb gehen können. Allein: Die Datenlage dazu ist weiterhin relativ dünn.

- Behauptung: Kinder sind keine wesentlichen Treiber der Corona-Verbreitung.

- Bewertung: Das lässt sich mit den derzeitigen wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht abschließend beurteilen.

- Fakten: «Das Kinderthema ist einfach im Moment ein offener Bereich, wo uns Daten fehlen und wo die wenigen und zum Teil wenig soliden Daten, die vorhanden sind, von unterschiedlichen Wissenschaftlern leicht unterschiedlich interpretiert werden.» So beschrieb Christian Drosten, Chef-Virologe der Berliner Charité, vor rund zwei Wochen die Lage im Corona-Podcast des NDR. 

Bereits Ende April hatte Drostens Team eine erste Auswertung von Daten zur Virusmenge nach Alter veröffentlicht. Die Wissenschaftler hatten in Proben von 3712 Infizierten die Menge an Sars-CoV-2-Viren bestimmt. Das Ergebnis: Im Wesentlichen gebe es keine nachweisbaren Unterschiede in der Viruslast der verschiedenen Altersgruppen. Bei der Beurteilung der Ansteckungsgefahr für Kinder müssten die gleichen Annahmen wie für Erwachsene zugrunde gelegt werden, so die Forscher. 

Allerdings wies Drosten im Podcast vom 30. April bereits auf mögliche Schwächen der Studie hin: «Das ist sicherlich nicht die normale Art von Studie, die man machen würde, um die Frage nach der Übertragung von und durch Kinder zu beantworten.» Sie könne nur indirekte Hinweise geben. Untersuchungen zu Übertragungen von und durch Kinder direkt etwa in Schulen oder Kitas seien zu der Zeit wegen der Schließungen gar nicht möglich gewesen. Auch hätte die Zahl einbezogener Kinder noch größer sein können, so der Virologe.

Mehrere andere Wissenschaftler haben inzwischen Anmerkungen zu der Studie veröffentlicht. Der Epidemiologe Leonhard Held von der Uni Zürich weist in einem Aufsatz unter anderem ebenfalls auf die relativ kleine Zahl von untersuchten Kindern und Jugendlichen hin.

Ein Team um die Virologin Isabella Eckerle von der Uni Genf ging einen Schritt weiter als Drostens Team. Die Forscher untersuchten, wie viel tatsächlich infektiöses Virusmaterial in Proben von Neugeborenen, Kindern und Erwachsenen mit Covid-19-Symptomen nachweisbar ist. In einer ersten Veröffentlichung beschreiben sie, dass symptomatische Kinder aller Altersstufen eine vergleichbare Virusmenge wie Erwachsene tragen und sie innerhalb des frühen Stadiums der Krankheit «infektiöses Virus ausstoßen». Die Übertragung des Virus durch Kinder sei deshalb plausibel. 

Einen deutlichen Unterschied scheint es jedoch beim Ansteckungsrisiko von Kindern und Erwachsenen zu geben. Wie hoch dieses für verschiedene Altersgruppen ist, haben Forscher in China analysiert. Ihr in der Fachzeitschrift «Science» veröffentlichter Artikel legt dar, dass Kinder nur um ein Drittel so anfällig sind, sich zu infizieren, wie Erwachsene zwischen 15 und 64 Jahren. 

«Gleichzeitig muss man aber auch sagen: Kinder haben vielleicht in der gleichen Altersgruppe, in der Kita und in der Schule, mindestens dreimal so intensiven Kontakt», ordnete Drosten diese Ergebnisse im Podcast vom 30. April ein.

Studie der Virologie der Charité zur Viruslast

Studie der Universität Genf

«Science»-Artikel zur chinesischen Studie

Analyse der Charité-Studie des Epidemiologen Leonhard Held

Analyse der Charité-Studie des Mikroökonomen Jörg Stoye

Tweet von Stoye

Analyse der Charité-Studie des Statistikers Dominik Liebl

Tweet von Liebl

Tweet von Drosten

Analyse der Charité-Studie des Statistikers David Spiegelhalter


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In Corona-Ambulanzen können sich Patienten testen lassen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Wichtige Informationen zum Coronavirus Die Zahl der Infektionen mit dem neuen Coronavirus steigt, fast alle Bundesländer haben inzwischen Nachweise gemeldet.
Männer sterben häufiger an Covid-19 als Frauen. Ursache könnte ein ungesünderer Lebensstil sowie Herskreislauferkrankungen sein, die häufiger bei Männern auftreten. Foto: Uwe Anspach/dpa/Illustration Covid-19: Rätsel um höheres Sterberisiko für Männer Die Zahlen sind mittlerweile eindeutig: Männer sterben häufiger an der Coronavirus-Erkrankung. Aber warum? Wissenschaftler gehen verschiedenen Vermutungen nach.
Bei der Erforschung von Corona-Infektionswegen nehmen Wissenschaftler zunehmend sogenannte Aerosole unter die Lupe. Foto: Christian Kähler/Universität der Bundeswehr München/dpa Welche Rolle spielen Aerosole bei der Corona-Infektion? Der große Tropfen Schnodder sinkt schnell zu Boden, so viel ist klar. Doch das Coronavirus ist winzig und kann in Mini-Tröpfchen auch länger in der Luft stehenbleiben. Diese Aerosole rücken immer mehr in den Fokus der Forschung.
Viele machen es, meistens heimlich. Beim Nasenbohren soll uns am besten niemand sehen. Hat der Finger dort überhaupt etwas zu suchen?. Foto: picture alliance / Marius Becker/dpa Was Mediziner und Psychologen zum Popeln sagen Viele tun es heimlich: Popeln. Gerade während der Corona-Pandemie sollte der Finger in der Nase nichts zu suchen haben. Davon abgesehen kommt die Wissenschaft auch zu überraschend positiven Erkenntnissen.