Die richtigen Anlaufstellen für Probleme in der Pflege

05.04.2019
Läuft bei der Pflege in einer Einrichtung nicht alles rund, sollten Angehörige reagieren. Doch an wen können sie sich in diesem Fall wenden?
Kommt es in der Pflege zu Problemen, gibt es verschiedene Anlaufstellen für Betroffene. Foto: Peter Steffen/dpa
Kommt es in der Pflege zu Problemen, gibt es verschiedene Anlaufstellen für Betroffene. Foto: Peter Steffen/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Ob zu Hause oder im Heim: Probleme rund um die Pflege kann es immer geben. Pflegende und ihre Angehörige haben dann verschiedene Anlaufstellen, je nach Art und Schwere des Problems.

Im ersten Schritt können sie sich an das zuständige Personal wenden, im zweiten an die Pflegekasse. Darauf weist das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hin.

Darüber hinaus gibt es den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK): Er ist nicht nur für die Begutachtung von Pflegebedürftigen zuständig, sondern zum Beispiel auch für die Qualitätsprüfung von Pflegeheimen.

Dazu gibt es spezielle Aufsichtsbehörden der Länder wie die Heimaufsicht, und je nach Wohnort Initiativen von Sozialverbänden und eigene kommunale Beschwerdestellen oder Ombudsleute. Einen Überblick über mögliche Anlaufstellen gibt die Beratungsdatenbank des ZQP.

Beratungsdatenbank des ZQP


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neben Kranken- und Pflegekassen, gibt es noch eine Reihe anderer Anlaufstellen für Pflegebedürftige und Angehörige. Foto: Jana Bauch Welche Anlaufstellen es in Pflegefragen gibt Für die Pflege eines Angehörigen sind die wenigsten Menschen geschult. Verständlich also, dass viele schnell vor Problemen stehen. Wer bei bestimmten Fragen nicht mehr weiter weiß, kann sich hier Hilfe holen.
Pflegende haben grundsätzlich Anspruch auf Arbeitslosen-, Renten- und Unfallversicherung. Foto: Jens Kalaene/zb/dpa So erhalten Pflegende Rundum-Sozialversicherungsschutz Um Angehörige daheim zu pflegen, geben manche ihren Job auf oder schrauben zurück. Dabei ist gerade für Pflegende die soziale Absicherung wichtig. Welche Voraussetzungen wichtig sind.
Wenn der Pflegegutachter des MDK kommt, sollten Sie die Situation weder verharmlosen noch dramatisieren. Foto: Daniel Reinhardt Was tun, wenn der Pflegegutacher zu Besuch kommt? Muss die Pflegestufe festgelegt oder neu bewertet werden, steht der Besuch eines Gutachters an. Wie sich Pflegebedürftige und Angehörige in dem Fall richtig verhalten.
Um den Pflegegrad von Personen festzustellen, kommt zu einem vorher vereinbarten Termin ein Gutachter nach Hause. Auf den Besuch sollten Pflegebedürftige und ihre Angehörigen gut vorbereitet sein. Foto: Britta Pedersen Wie Sie sich auf den Besuch des Pflegegutachters vorbereiten Je höher der Pflegegrad, desto mehr finanzielle Unterstützung erhalten Pflegebedürftige. Um diesen festzustellen, muss ein Gutachter einen Besuch abstatten. Woran man im Vorfeld denken sollte.