Die richtige Pflege für Hörgeräte

08.04.2020
Moderne Hörsysteme helfen ihrem Träger unauffällig durch den Alltag. Damit sie ihre Aufgabe erfüllen können, braucht es die richtige Pflege - und die richtigen Reinigungsmittel.
Hörgeräte sollten regelmäßig mit einem weichen, trockenen Tuch von Kosmetik, Staub und Schweiß befreit werden. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn
Hörgeräte sollten regelmäßig mit einem weichen, trockenen Tuch von Kosmetik, Staub und Schweiß befreit werden. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn

Mainz (dpa/tmn) - Hörsysteme sind für ihre Träger ständige und wichtige Begleiter. Doch durch den täglichen Gebrauch sammeln sich schnell Kosmetik, Schweiß oder Staub auf den Geräten an. Umso wichtiger ist die richtige Pflege der Alltagshelfer.

Doch haushaltsübliche Reinigungsmittel können die hochkomplexen technischen Hörsysteme schädigen, warnt die Bundesinnung der Hörakustiker (Biha).

Die Experten raten daher, die Geräte täglich zu überprüfen und mit sauberen Händen und einem weichen, trockenen Tuch regelmäßig zu reinigen. Dafür gibt es beim Hörakustiker spezielle Reinigungstücher und -mittel - in Zeiten geschlossener Geschäfte lassen sich diese häufig auch online bestellen.

Die Mikrofoneingänge der Hörsysteme sind nur wenige Zehntelmillimeter groß und können leicht verstopfen. Deswegen sollten Träger auch zuerst Creme, Parfüm oder Haarspray auftragen und erst danach das Hörsystem mit sauberen Fingern einsetzen.

Vor dem Duschen oder Baden sollten die Geräte grundsätzlich abgenommen werden. Sind die Hörsysteme dennoch einmal nass geworden, auf keinen Fall trockenföhnen. Stattdessen werden sie besser mit einem Tuch abgetupft. Da zu hohe Temperaturen für die Geräte generell schädlich sind, sollten sie auch nicht auf die Heizung oder in die Sonne gelegt werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die richtige Reinigung und Pflege kann die Lebensdauer eines Hörgeräts erhöhen. Foto: Alexander Heinl Hörgeräte richtig reinigen und pflegen Hörgeräte sind teuere und unentbehrliche Hilfsmittel. Mit der richtigen Reinigung, Pflege und Aufbewahrung kann die Lebensdauer des Geräts erhöht werden.
Als hätte jemand am Lautstärkeregler gedreht: Bei einem Hörsturz kommt die Schwerhörigkeit meist aus dem Nichts. Was genau passiert, ist auch Wissenschaftlern noch unklar. Foto: Monique Wüstenhagen Schlagartig leise: Beim Hörsturz streikt das Innenohr Ein Hörsturz macht das Leben schlagartig leise. Von einer Sekunde auf die andere verweigert das Gehör den gewohnten Dienst. Warum das geschieht und ob Stress dabei eine Rolle spielt, ist unklar. Ruhe bewahren scheint aber als erste Hilfe durchaus sinnvoll zu sein.
Ein kaltes Hörgerät sollte vor dem Einsetzen kurz angewärmt werden. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Hörgeräte im Winter warm und trocken halten Für Hörgeräte-Besitzer bringt die kalte Jahreszeit einige Besonderheiten mit sich. Denn die Technik ist empfindlich.
Unterwegs auf der Landkarte: Entscheidend bei Senioren ist, dass sie einmal den individuellen Nutzen eines Gerätes erkennen. Danach sind die meisten begeistert - etwa vom Tablet. Foto: Sebastian Willnow Welche Technik Senioren wirklich brauchen Ein Smartphone versteht Oma sowieso nicht? Unsinn! Die Technik lernen kann jeder, sagen Experten. Die Frage ist nur: Welche Geräte brauchen ältere Menschen wirklich? Und wie überwinden sie sich, das schlaue Telefon, Tablet oder Fitness-Armband zu kaufen?