Die Nudel zur Wurst: Salate runden das Grillbuffet ab

08.06.2016
Nudel- oder Kartoffelsalat kommen nie aus der Mode - auch nicht bei einer Grillparty. Beide machen satt, belasten den Geldbeutel kaum und können wunderbar variiert werden. Exotische Konkurrenten sind Salate mit Bulgur oder Couscous.
Die Chermoula-Marinade bringt einen marokkanischen Touch an den Kartoffelsalat. Sie besteht aus vielen Gewürzen wie Koriander, Kreuzkümmel, Kurkuma und Chili. Foto: Gräfe und Unzer Verlag/Anke Schütz
Die Chermoula-Marinade bringt einen marokkanischen Touch an den Kartoffelsalat. Sie besteht aus vielen Gewürzen wie Koriander, Kreuzkümmel, Kurkuma und Chili. Foto: Gräfe und Unzer Verlag/Anke Schütz

München/Dresden (dpa/tmn) - Ein Grillabend steht an. Was auf den Rost kommt, steht fest. Aber was könnte dazu schmecken? Nudel- oder Kartoffelsalat sind zwar nichts Neues, aber perfekte Begleiter. Wer es moderner möchte, sollte Varianten mit Bulgur oder Couscous versuchen.

Kochbuchautorin Tanja Dusy aus München kennt mehrere Gründe, warum Nudel- und Kartoffelsalat so gefragt sind: «Kartoffeln und Nudeln gehören zu den beliebtesten Nahrungsmitteln der Deutschen.» Außerdem können Kartoffel- und Nudelsalat vorher zubereitet werden und matschen nicht durch.

Bei der Rezeptur kommt es auf persönliche Vorlieben an. Persönlich liebt sie den Klassiker ihrer badischen Heimat: Kartoffelsalat mit einer Marinade aus lauwarmer Brühe mit Zwiebeln.

Für einen perfekten Kartoffelsalat nimmt Spitzenkoch Stefan Hermann vom Restaurant «bean&beluga» in Dresden Kartoffeln, «die recht speckig sind.» Gut geeignet ist die festkochende Sorte Sieglinde. Seinen Salat mit Salatgurke und Speck verfeinert der Koch mit einem speziellen Dressing. Dafür schwitzt er geviertelte Zwiebeln mit gewürfeltem Bauchspeck an, füllt mit Geflügelfond auf und lässt die Brühe einkochen. Das Ganze püriert er und passiert es durch ein Sieb. «Einfach, dass man mehr Geschmack und Bindung bekommt», erklärt er diesen Schritt.

Geschmack bringt auch Senf, den Hermann zu den Kartoffelscheiben gibt. Danach kommt der passierte Fond darüber. «Die Brühe nach und nach dazugeben. Kartoffeln und Brühe sollten lauwarm sein», empfiehlt er.

Zu mediterran Gegrilltem passt für Kochbuchautorin Margit Proebst aus München ein Kartoffelsalat, der statt mit Essig und Öl mit einem Pesto, getrockneten Tomaten, Mozzarella-Würfeln und Rucola zubereitet wird. Ihr Tipp: «Den Rucola erst kurz vor dem Servieren dazugeben, damit er nicht zusammenfällt.»

Wer es exotisch mag, kann seinen Kartoffelsalat mit der marokkanischen Allroundmarinade Chermoula würzen. Dafür nimmt Dusy reichlich klein geschnittene Zwiebeln, Knoblauch, viel gehackte Petersilie und Koriandergrün, würzt mit Kreuzkümmel, Kurkuma, Chili, Salz, gibt Olivenöl und reichlich Zitronensaft dazu, mischt alles und lässt es durchziehen. Diese Mischung gibt sie zur lauwarmen Brühe, gießt alles über die lauwarmen Kartoffelscheiben und lässt sie ziehen.

Für einen Nudelsalat eignen sich alle Nudelformen, die kurz und dickwandig sind, wie Penne und Farfalle. «Aber bitte al dente kochen und kalt abbrausen, damit sie nicht mehr nachgaren», empfiehlt Proebst. Schön seien auch Tortellini.

Auch Nudelsalat gibt Proebst mit einem Pesto den nötigen Kick. Sie mag den Salat gern mit gegrilltem Gemüse, Auberginen, Kirschtomaten, Oliven oder Artischockenherzen. «Dadurch bekommt er eine mediterrane Anmutung. Immer dann, wenn man das Grillgut mit Knoblauch, Thymian oder Rosmarin würzt, ist das eine gute Ergänzung», sagt die Autorin.

Würzt Proebst ihr Grillgut mit Kreuzkümmel oder Koriander, wählt sie Bulgur- oder Couscous-Salat dazu aus. Bulgur ist aus Hartweizen. Couscous besteht aus Grieß von Weizen, Gerste oder Hirse. Proebst rät zu den praktischen Instantvarianten. Bei Couscous brüht sie nur die Hälfte der benötigten Menge auf und lässt sie quellen. Die andere Hälfte mischt sie unter den fertigen Salat. Dadurch bleibt er körnig.

Service:

Tanja Dusy: Salate. GU, 64 S., 8,99 Euro, ISBN-13: 9783833803260

Margit Proebst: Salat & Dressing. Christian Verlag, 192 S., 19,95 Euro. ISBN-13: 9783862440290


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Wer es morgens eher deftig mag, startet mit einem Räucherlachs-Avocado-Dill-Aufstrich in den Tag. Dazu passt Dinkel-Roggen-Brot. Foto: Naumann & Göbel Verlag Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode Naturbelassene Lebensmittel frisch zubereitet genießen - das ist die Kernidee von Clean Eating. Der Ernährungstrend findet wohl auch deshalb zunehmend Anhänger, weil er vergleichsweise unkompliziert ist und man fast nichts falsch machen kann.
Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König, abends wie ein Bettelmann - so lautet eine Essens-Weisheit. Experten sagen aber: wer nicht frühstücken mag, muss auch nicht. Foto: Westend61/ Tomas Rodriguez Einen für alle gibt es nicht: Den optimalen Essensrhythmus finden Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Bettelmann - so sollte man einer vermeintlichen Weisheit zufolge seine Mahlzeiten planen. Aber was empfehlen Experten in Sachen Essensrhythmus?
Appetit oder Hunger? Oft fällt es Menschen schwer, zwischen echtem Hunger und Gelüsten zu unterscheiden. Foto: Christin Klose Der seelische Hunger braucht anderes Futter Menschen essen meist unbewusst und aus emotionalen Gründen. Statt bei Extrakilos eine Diät zu machen, wird geraten, bewusster zu essen. Dabei kommt das eine nicht ohne das andere aus: Ernährungsempfehlungen gehen mit mentalem Training Hand in Hand.