Die meisten Kindershampoos sind «gut»

21.10.2020
Schreie dringen aus dem Badezimmer? Ach so, Haarewaschen ist dran. Mit dem richtigen Shampoo und ein paar Tricks kann man es Kindern leichter machen.
Mit einem Kindershampoo, das wenig brennt und ziept, geht das Haarewaschen leichter. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Mit einem Kindershampoo, das wenig brennt und ziept, geht das Haarewaschen leichter. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Schaum im Haar, Wasser über den Kopf? Viele Kinder ertragen beides nur unter Protest. Bunte Shampoos sollen die Sache erleichtern. Dass Eltern beim Kauf wenig falsch machen können, zeigt eine Stichprobe der Stiftung Warentest. In der aktuellen «test» (Ausgabe 11/2020) nahm sie 13 Produkte unter die Lupe.

Acht Kandidaten schnitten dabei «gut» ab, der Rest «befriedigend». Knapp vorn liegt das Shampoo von Garnier. Günstiger und ebenso gut geht es aber auch mit den Produkten von dm und Rossmann. Abwertungen gab es wegen biologisch schwer abbaubarer Polymere oder weil die Shampoos nicht sanft genug zu Augen und Schleimhäuten waren.

Damit das Haarewaschen möglichst tränenfrei abläuft, gibt die Stiftung Warentest folgende Tipps:

1. Vorsichtig spülen: Damit nicht so viel Wasser übers Gesicht läuft, den Schaum am besten mit einer kleinen Gießkanne oder dem Zahnputzbecher ausspülen. Legen die Kleinen den Kopf beim Spülen auch noch weit in den Nacken, bleiben Gesicht und Augen sogar ganz verschont.

2. Selber machen: Oft hilft es, die Kinder mit einzubeziehen. Wenn sie sich die Haare selbst nass machen und beim Shampoonieren helfen dürfen, sind sie zufriedener.

3. Spielen lassen: Eltern können die Prozedur auch als Spiel verkaufen. «Solange ich dir die Haare wasche, seifst du deine Ente ein». Oder: «Ich steige mit dir in die Wanne und wir waschen uns gegenseitig die Haare.»

© dpa-infocom, dpa:201020-99-10852/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wo keine Kleidung die Kinderhaut vor Sonnenstrahlen schützt, muss eingecremt werden. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Sonnenschutzmittel für Kids im Test Einreiben, und zwar lieber zu dick als zu dünn: Wenn die Sonne auf dem Spielplatz strahlt, braucht die Kinderhaut Schutz. Den liefern in einem Test fast alle Mittel - doch gute Creme ist nicht alles.
Außer einem Produkt erhalten alle Kindershampoos gute Noten. Foto: Patrick Pleul Kindershampoos schneiden bei «Öko-Test» fast alle gut ab Ein solches Ergebnis ist selten: Fast alle Kindershampoos bekommen von «Öko-Test» eine gute Bewertung. Nur ein Produkt liegt im Durchschnittsbereich - wegen eines Inhaltsstoffs.
Neben Sonnencreme ist für einen optimalen Sonnenschutz auch ein Hut wichtig. Foto: Christin Klose So geht Sonnenschutz richtig Damit die Haut gesund und schön bleibt, braucht sie effektiven Schutz vor der Sonne. Ein bisschen Creme am Morgen reicht dafür nicht aus. Wie es richtig geht, erklärt ein Hautarzt.
Essen ist fertig: In guten Hochstühlen sitzen Kinder sicher und ergonomisch korrekt. Gerade wenn sie noch klein sind, sollten Eltern Babys aber nur für die Zeit des Fütterns hineinsetzen. Foto: Christin Klose Jeder zweite Kinderhochstuhl fällt im Test durch Kinderhochstühle gehören zur Grundausstattung im Familienhaushalt. Es gibt aber große Unterschiede bei den Modellen: Die Mehrzahl fällt wegen Sicherheitsmängeln und Schadstoffen durch.