Die meisten jungen Menschen würden Angehörige pflegen

12.10.2021
Jede dritte Person zwischen 16 und 39 hat Familienangehörige, die Pflege oder anderweitige Hilfe benötigen. Laut einer Umfrage wären sogar doppelt so viele bereit, selbt die Pflege für ihre Liebsten zu übernehmen.
Ein Mann hält die Hand einer älteren Frau. Laut einer Umfrage würden zwei Drittel der 16- bis 39-Jährigen ihre Familienangehörigen pflegen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn/Archvi
Ein Mann hält die Hand einer älteren Frau. Laut einer Umfrage würden zwei Drittel der 16- bis 39-Jährigen ihre Familienangehörigen pflegen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn/Archvi

Hamburg (dpa) - Eine Mehrheit der Menschen unter 40 Jahren würde eigene Angehörige pflegen. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach, die im Rahmen des Pflegereports der DAK-Krankenversicherung durchgeführt wurde.

Demnach wären zwei von drei Menschen, die zwischen 16 und 39 Jahren alt sind, bereit, Pflegeaufgaben in der Familie zu übernehmen. «Der Pflegereport zeigt, dass die junge Generation bereit ist, Verantwortung zu übernehmen und sich für ihre Familienangehörigen einzusetzen», sagte DAK-Vorstandschef Andreas Storm. Das Thema Pflege sei unter jungen Menschen kein Tabu, sondern bei vielen im Alltag verankert.

Ein Drittel dieser Altersgruppe habe bereits Familienangehörige, die auf Pflege oder Hilfe im Alltag angewiesen sind. Darüber hinaus würden 84 Prozent derer, die bereits Familienmitglieder pflegen oder pflegten, es der Umfrage zufolge auch erneut tun.

Rahmenbedingungen verbessern

Die Bereitschaft ist bei Frauen (71 Prozent) etwas höher als bei Männern (66 Prozent). Unabhängig vom sozialen Status oder Alter würden zwischen 67 und 70 Prozent der Befragten Familienmitglieder versorgen.

Daher müssten Storm zufolge auch Rahmenbedingungen geschaffen werden, damit junge Menschen die pflegende Tätigkeit mit Ausbildung, Studium und Beruf vereinbaren können. «Es ist Aufgabe der kommenden Bundesregierung, eine bessere Vereinbarkeit von Pflege und Beruf zu schaffen.» Sonst werde es in Zukunft immer weniger Menschen geben, die Angehörige zu Hause pflegen wollen und auch können.

Der Leiter der Studie, Thomas Klie, forderte eine Stärkung der Pflege zu Hause. «Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels werden wir bald an die Kapazitätsgrenzen in Pflegeheimen stoßen.»

© dpa-infocom, dpa:211012-99-568090/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Angehörige haben kaum Zeit für ihr Privatleben. Immer wieder liegt es auch daran, dass sie Ersatzangebote nicht wahrnehmen. Foto: Patrick Pleul Pflegende nehmen Zusatzleistungen zu wenig in Anspruch Kein Urlaub, kein Kinobesuch, kein Wochenende. Viele Pflegende trauen sich nicht, ihre Angehörigen für ein paar Tage oder Wochen in fremde Hände zu geben - obwohl die gesetzliche Pflegeversicherung Ersatz bieten würde.
Einer Studie der Bertelsmann-Stiftung zufolge übersteigen die Kosten für ein Platz im Pflegeheim bei knapp der Hälfte der Hochbetagten das Budget. Foto: Oliver Berg Pflegekosten übersteigen oft Einkommen von Senioren Was Altenpflege in Deutschland kostet, ist je nach Region extrem unterschiedlich. Viele Senioren können sich keinen teuren Heimplatz leisten. Doch der Preis für günstige Pflege sind schlecht bezahlte Fachkräfte, wie eine Studie zeigt.
Zum Jahreswechsel ändern sich die Pflegestufen. Foto: Jens Wolf Altenpflege: Revolution ohne Personal Die Altenpflege steht zum Jahreswechsel vor einem «Paradigmenwechsel». Für die Träger bedeutet das viel Bürokratie, für Bedürftige und Angehörige soll es einfacher werden. Ein Grundproblem bleibt: Es fehlen die Pflegekräfte.
Wenn Pflegebedürftige zu Hause bleiben wollen, wird eine Hilfskraft benötigt. Oft kommt diese aus Osteuropa. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Studie: Pflege durch osteuropäische Hilfskräfte nimmt zu Pflegebedürftige wollen ungern ihre geliebten vier Wände verlassen. Doch Angehörigen fehlt oft die Zeit für die Betreuung. Aus diesem und weiteren Gründen ziehen in immer mehr Haushalten Hilfskräfte ein.