Die eigenen Hände bei Pflege nicht vernachlässigen

15.02.2019
Wer einen Angehörigen pflegt, sollte auch auf die eigene Gesundheit achten. Bei der Körperpflege sollten unbedingt Handschuhe getragen werden, um Allergien zu vermeiden.
Wer Angehörige pflegt, sollte beim Arbeiten mit Reinigungsmitteln am besten Handschuhe tragen. Foto: Jana Bauch
Wer Angehörige pflegt, sollte beim Arbeiten mit Reinigungsmitteln am besten Handschuhe tragen. Foto: Jana Bauch

Berlin (dpa/tmn) - Wer Angehörige pflegt, muss auch auf die eigene Gesundheit achten - die der Haut zum Beispiel. Besonders belastet sind die Hände: durch Feuchtigkeit etwa, durch Reinigungs- und Putzmittel, durch Salben und Cremes oder durch das ständige Tragen von Schutzhandschuhen.

Darauf weist die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hin. Im schlimmsten Fall können sich durch die Dauerbelastung Allergien entwickeln oder Ekzeme bilden.

Erste Alarmzeichen für pflegebedingte Hautprobleme sind trockene oder juckende Stellen. Spätestens dann sollten pflegende Angehörige gegensteuern und ihre Hände konsequent schonen. Die DGUV rät zum Beispiel, nur Waschlotionen und Cremes ohne Konservierungs- und Duftstoffe zu verwenden.

Auch Haushaltsreiniger sollten möglichst schonend sein. Desinfektionsmittel auf rein alkoholischer Basis und mit rückfettenden Zusätzen verträgt die Haut den Angaben nach noch am besten. Und bei Einmalhandschuhen sind Vinyl oder Nitrilkautschuk das Material der Wahl.

Dazu gibt es ein paar Verhaltensregeln, die den Händen helfen: Bei der schnellen Reinigung zwischendurch ist eine Desinfektion zum Beispiel schonender als umfangreiches Waschen mit Seife - zumindest, solange die Hände noch nicht sichtbar verschmutzt sind. Bei der Pflege sollten Angehörige zudem keinen Schmuck tragen. Das ist nicht nur besser für die Haut, sondern auch hygienischer.

DGUV-Broschüre "Zu Hause pflegen - so kann es gelingen!" (PDF)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mindestens 20 Sekunden lang: Für das Händewaschen sollte man sich ruhig etwas mehr Zeit nehmen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Mit Handtuch und Seife gegen die Keime Die Tastatur am Geldautomaten, der Haltegriff in der Bahn, und noch viel schlimmer: andere Menschen! Keimschleudern lauern in unserem Alltag hinter jeder Ecke - regelmäßiges Händewaschen ist daher unumgänglich. Doch kaum jemand weiß, wie es richtig geht.
Bei der Kälte sollten die Hände mit einer fetthaltigen Creme gepflegt werden. Foto: Christin Klose Fetthaltige Creme schützt die Haut vor Kälte Niedrige Temperaturen ziehen die Hände in Mitleidenschaft. Deswegen empfehlen Experten, sie mit fetthaltiger Creme einzureiben. Von einem anderen Produkt raten sie hingegen ab.
Auch bei der Zahnreinigung sollten Pflegebedürftige so viel wie möglich selbst machen. Doch Angehörige können ihnen diese Aufgabe erleichtern. Foto: Daniel Karmann Pflegebedürftigen bei Mundpflege helfen Wenn Menschen pflegebedürftig werden, muss man ihnen nicht gleich alles aus der Hand nehmen. Eine kleine Hilfestellung reicht meist schon aus - so etwa beim Zähneputzen. Worauf Angehörige achten sollten:
Senioren wird geraten eher täglich zu duschen, als ein ausgiebiges Bad zu nehmen. Dadurch wird die im Alter empfindlich gewordene Haut besser geschützt. Foto: Oliver Berg/dpa Senioren sollten duschen statt baden Die richtige Pflege der Haut ist auch bei älteren Menschen wichtig. Anstelle eines Vollbads, ist tägliches Duschen empfehlenswert. Die richtige Wahl eines Hautpflegemittels ist ebenfalls notwendig, um Kontaktallergien besser zu behandeln.