Die Bûche de Noël: Vom Holzscheit zur Biskuitrolle

21.12.2015
Diese Süßspeise ist in Frankreich zu Weihnachten ein Muss: die Bûche de Noël. Die Biskuitrolle in Form eines Baumstammes gibt es mit vielen verschiedenen Füllungen. Sie soll an einen alten Brauch erinnern.
Die Bûche de Noël - eine mit Buttercreme gefüllte Biskuitrolle soll an ein geweihtes Holzscheit erinnern. Es wurde früher in Frankreich zwischen Weihnachten und Silvester im Kamin verbrannt, um böse Geister abzuwehren. Foto: Sabine Glaubitz
Die Bûche de Noël - eine mit Buttercreme gefüllte Biskuitrolle soll an ein geweihtes Holzscheit erinnern. Es wurde früher in Frankreich zwischen Weihnachten und Silvester im Kamin verbrannt, um böse Geister abzuwehren. Foto: Sabine Glaubitz

Paris (dpa) - Ob mit Schoko-, Himbeer-, Kastanien- oder Mangocreme gefüllt: Die Bûche de Noël darf in Frankreich an Weihnachten nicht fehlen. Hinter dem Namen verbirgt sich eine mit Buttercreme gefüllte Biskuitrolle in Form eines abgesägten Baumstamms.

Ursprünglich war das in Deutschland auch als Weihnachtsbaumstamm, Weihnachtsscheit oder Bismarckeiche bekannte Dessert mit einer Schoko-Buttercreme gefüllt. Heute gibt es die kulinarische Nachspeise in allen Varianten. Für Linienbewusste auch mit Eis oder Mousse.

Die Bûche de Noël kommt entweder am 24. oder 25. Dezember auf den Tisch. Ihr Brauch geht auf die kalten Nächte zwischen Weihnachten und Neujahr zurück. In den Kaminen ließ man ein geweihtes Holzstück verbrennen. Es wurde mit Wein übergossen oder Salz bestreut und sollte im neuen Jahr gegen Blitze und vor bösen Geistern schützen und eine gute Ernte bescheren.

Mit dem Siegeszug der modernen Heizung verschwanden die offenen Kamine und mit ihr die Tradition, die im 19. Jahrhundert in süßer Form wiederbelebt wurde.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mehr Obst und Gemüse essen, dafür weniger Fleisch - das wäre nicht nur gut für die eigene Gesundheit, sondern auch für Umwelt. Foto: Jens Büttner Gesunde Ernährung könnte Agrar-Wasserverbrauch stark senken Manche Lebensmittel schaden nicht nur der Gesundheit, ihre Produktion setzt auch der Umwelt zu. Eine Studie zeigt auch für Deutschland, dass eine gesündere Ernährung den Wasserverbrauch deutlich senken würde.
Vom 19. bis zum 28. Januar 2018 findet in Berlin die Grüne Woche statt. Foto: Wolfgang Kumm/dpa Insekten zum Probeessen auf Grüner Woche Auf der Suche nach neue Geschmacksreizen ist die Nahrungsbranche erfindungsreich. Jetzt soll Krabbeltieren der Durchbruch in deutschen Küchen gelingen.
Das Fleisch wird in großen Kesseln mit Gemüse in Brühe gekocht und püriert. Dann wird es abgefüllt und bei 121 Grad sterilisiert. Fertig ist der Fleisch-Drink! Foto: Harald Tittel/dpa Fleisch-Drink: Hühnchen aus der Flasche Nach Coffee to go und Obst-Smoothie kommt jetzt der Fleisch-Drink für die 0,33-Liter-Flasche. Ein Metzger aus Rheinland-Pfalz hat drei Sorten erfunden - und weiß, dass ihn nicht alle dafür lieben werden.
Ziegenfrischkäse hat eine quarkähnliche Konsistenz. Er lässt sich deshalb besonders gut auf dem Brot genießen. Foto: Christin Klose Ziegenkäse verleiht Gerichten besonderen Charakter Ob als herzhafter Brotbelag oder im cremigen Dessert: Ziegenkäse kann man in verschiedenen Kombinationen genießen. Abgesehen vom besonderen Geschmack ist er auch sehr bekömmlich. Ist Ziegenkäse die gesunde Alternative zu Kuhmilchkäse? Und worauf sollte man beim Kauf achten?