Diabetischer Fuß: Sitz von Einlagen vor Ort prüfen lassen

18.11.2021
Bequem online die neuen Einlagen bestellen. Das klingt attraktiv, doch ist für Menschen mit diabetischem Fußsyndrom nach Einschätzung von Fachleuten nicht ratsam - sie nennen dafür gute Gründe.
Für individuell gefertigte Einlagen braucht es oft einen Abdruck des Fußes. Foto: Christophe Gateau/dpa-tmn
Für individuell gefertigte Einlagen braucht es oft einen Abdruck des Fußes. Foto: Christophe Gateau/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Menschen mit diabetischem Fußsyndrom benötigen oft individuell angefertigte Einlagen für ihre Schuhe. Angebote dafür finden sich auch im Internet. Werde das Erstellen des nötigen Fußabdrucks dabei jedoch alleine den Patientinnen und Patienten überlassen, dann seien die Angebote «hochproblematisch», warnt die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG).

Ein Grund: Bei Betroffenen haben sich die Nerven und Blutgefäße krankhaft verändert. Deshalb heilen nicht nur Wunden schlechter, auch die Sensibilität der Füße lässt nach.

Fehlendes Gefühl sorgt für Fehleinschätzungen

So kaufen Menschen mit diabetischem Fußsyndrom nach Angaben der Fachgesellschaft häufig zu kleine oder enge Schuhe, weil sie nur darin das Gefühl von ausreichendem Halt empfinden. Durch die fehlende Sensibilität könnten sie darüber hinaus selbst nicht hinreichend gut einschätzen, ob eine Einlage richtig passt.

Die DDG rät: Die Einlagenversorgung müsse professionell begleitet werden. Dazu zählt etwa, dass die Druckabnahme bei einer Orthopädie-Schuhtechnikerin erfolgt. Ist die Einlage fertig, sollte ihr richtiger Sitz im Stehen und Gehen vor Ort beurteilt werden - Beratungen nur per Video oder Telefon seien nicht ausreichend.

Hilfsmittel müssen passen

Der diabetische Fuß zählt zu den häufigsten Diabetes-Folgeschäden. Chronische Wunden, die in Folge des Syndroms entstehen, führen häufig zu Amputationen. Da sich die Wunden oft aus kleinen Verletzungen und Druckstellen entwickeln, sind Hilfsmittel wie spezielle Schutz- und Maßschuhe sowie individuelle Einlagen so wichtig. Entscheidend ist natürlich, dass sie auch gut passen.

© dpa-infocom, dpa:211117-99-36913/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unbehandelt kann eine Retinopathie zu Blindheit führen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Illustration Wenn Diabetes die Netzhaut zerstört Durch hohen Blutzucker können kleinste Gefäße im Auge Schaden nehmen. Wenn die Diagnose Diabetes gestellt wird, ist die Netzhaut oft schon verändert. Doch es hakt bei der Vorsorge, sagt ein Experte.
Kleine Risse im Mundwinkel können sehr unangenehm sein. Sogenannte Rhagaden gibt es auch an anderen Stellen des Körpers: an den Fußsohlen etwa oder in Gelenkbeugen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Hartnäckigen Rhagaden auf den Grund gehen Kleiner Riss, große Wirkung: Sogenannte Rhagaden können verdammt wehtun. Das ist aber nicht der einzige Grund, weshalb man sie nicht abtun sollte. Dahinter können auch ernsthafte Erkrankungen stecken.
Verkehrsrisiken vermeiden: Experten raten Diabetikern, vor jeder Autofahrt einmal den Blutzucker zu messen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Diabetiker am Steuer müssen Unterzuckerung vorbeugen Alles eine Frage der Einstellung: Wird Diabetes ordentlich behandelt, verursacht er im Alltag nur wenig Einschränkungen. Das gilt auch fürs Autofahren. Ein paar Dinge gibt es aber zu beachten.
Für die Studie wurde der Plasmajet kINPen® MED des Greifswalder Unternehmen neoplas tools verwendet, der gemeinsam mit dem Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie (INP) entwickelt wurde. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB Kaltes Plasma hilft chronische Wunden zu heilen Eine Studie von Medizinern der Herz- und Diabeteszentren Bad Oeynhausen und Karlsburg bestätigt: Kaltplasma hilft Wunden zu heilen. Der Plasma-Stift dafür wurde in Greifswald entwickelt.