Diabetes: Bei Bade-Ausflügen häufiger Blutzucker checken

14.07.2021
Auch mit Diabetes steht einem Tag am Strand oder im Freibad nichts entgegen. Man sollte nur auf ein paar Dinge achten: Trockene Hände bei der Messung zum Beispiel.
Die Hände sollten beim Messen des Blutzuckers trocken sein, um das Ergebnis nicht zu verfälschen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Die Hände sollten beim Messen des Blutzuckers trocken sein, um das Ergebnis nicht zu verfälschen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Menschen mit Diabetes prüfen bei Ausflügen ans Meer oder ins Schwimmbad lieber häufiger als sonst den Glukosespiegel und passen die Insulinmenge gegebenenfalls an. Das rät die Deutsche Diabetes-Hilfe.

Wasser kann das Ergebnis der Blutzucker-Messung beeinflussen. Deshalb sei es wichtig, die Hände gut abzutrocknen, bevor man in die Fingerkuppe sticht.

Flüssiger Traubenzucker hilft

Weil der Körper mehr Wärme produzieren muss, steigt besonders in sehr kaltem Wasser der Energieverbrauch, so die Diabetes-Hilfe. Kommt es zu einer spontanen Unterzuckerung, helfe am besten Traubenzucker in flüssiger Form. Zitternde Hände und ein Schwindelgefühl seien häufige Anzeichen für Unterzuckerung, die beim Schwimmen aber teils falsch gedeutet werden.

Wer einen Typ-1-Diabetes hat und eine Insulinpumpe trägt, kann sie vorm Schwimmen ablegen. Die Kanüle in der Haut sollte mit einem wasserdichten Katheterpflaster abgeklebt werden.

Lieber noch einen Snack vorm Baden

Nach Angaben der Diabetes-Hilfe darf die Pumpe erst abgekoppelt werden, wenn der Glukosespiegel zwischen 120 und 180 mg/dl (Milligramm pro Deziliter) liegt. Ist der Wert niedriger, sollte man einen kohlenhydratreichen Snack - zum Beispiel einen Müsliriegel - essen, ehe man ins Wasser geht. Ist der Wert zu hoch, sei vorher eine Extradosis Insulin notwendig.

Insulinpumpe, Teststreifen, Blutzuckermessgerät und Medikamente sollten sauber, kühl und trocken lagern und vor starker Sonneneinstrahlung geschützt sein.

© dpa-infocom, dpa:210714-99-380657/2

Mitteilung der Diabetes-Hilfe

Diabetes-Hilfe: Insulinpumpe im Schwimmbad


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei einer Insulinpumpe gelangt das Insulin über einen Katheter ins Unterhautfettgewebe. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Was die Diagnose Diabetes für Kinder bedeutet Rund 3000 Kinder in Deutschland erkranken jedes Jahr an Typ-1-Diabetes - und müssen lernen, mit dieser Tatsache zu leben. Wie gut das gelingt, hängt auch von Eltern, Erziehern und Lehrern ab.
Insulinpumpen gibt es in verschiedenen Formen. Manche werden wie diese hier direkt auf die Haut geklebt. Foto: Rolf Vennenbernd Was bei einer Insulinpumpe zu beachten ist Keine Spritzen mehr, kein Pen - stattdessen ein Kästchen, das den Körper mit Insulin versorgt: Eine Pumpe kann Diabetikern das Leben erleichtern. Sie ist aber nicht für jeden geeignet.
Inkretin-Analoga machen eine Insulin-Therapie überflüssig. Sie wirken nicht selbst Blutzucker senkend, sondern regen die Insulinausschüttung aus der Bauchspeicheldrüse an. Foto: Matthias Hiekel Was bringt das neue Mittel für Diabetes-Patienten? Die Zahl der Diabetiker in Deutschland steigt weiter. Immerhin gibt es in der Therapie der Stoffwechsel-Erkrankung Fortschritte.
Für viele Menschen mit Diabetes gehört das Messen des Blutzuckers zum Alltag. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Zu Diabetes kursiert viel Unwissen Betroffene müssen sich immer Insulin spritzen - oder? Und was bedeutet überhaupt Typ-1 und Typ-2? Obwohl Millionen Deutsche mit Diabetes leben, gibt es große Wissenslücken zu der Erkrankung.