Deutsche trinken eine Badewanne voll alkoholischer Produkte

12.05.2017
Hunderte Menschen sterben jährlich durch Unfälle unter Alkoholbeteiligung. Dabei wäre das vermeidbar. Die «Aktionswoche Alkohol» will auf die Konsum-Probleme hinweisen und Alternativen aufzeugen.
Die gesellschaftliche Akzeptanz von Alkohol in Deutschland ist sehr groß. Im Rahmen der Aktionswoche Alkohol wird jedes Jahr auf die negativen Folgen des Trinkens hingewiesen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa
Die gesellschaftliche Akzeptanz von Alkohol in Deutschland ist sehr groß. Im Rahmen der Aktionswoche Alkohol wird jedes Jahr auf die negativen Folgen des Trinkens hingewiesen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Hamm (dpa) - Alkohol ist hierzulande noch immer Volksdroge. «Jeder Deutsche trinkt im Jahr im Durchschnitt eine ganze Badewanne voll alkoholischer Produkte», sagt Christina Rummel im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur.

Sie organisiert die diesjährige « Aktionswoche Alkohol» (13.5. bis 21.5.),die auf die negativen Folgen des Trinkens aufmerksam machen soll. In Hunderten Aktionen wollen Freiwillige mit den Menschen über Alkoholkonsum reden.

Frage: Was ist an Alkohol so gefährlich?

Antwort: Alkohol ist ein Zellgift. Es ist ein Nervengift, und es gibt keine risikolose Menge, höchstens eine risikoarme. Alkohol ist krebsauslösend und hat Einfluss auf Herz-Kreislauf-Krankheiten. Er steht in Verbindung mit über 200 Krankheiten. Denken Sie zudem an soziale Folgen für Angehörige, an Gewalttaten unter Alkoholeinfluss, an ungeborene Kinder, die im Mutterleib mittrinken müssen, an Unfälle am Arbeitsplatz und die volkswirtschaftlichen Schäden in Höhe von 40 Milliarden Euro im Jahr.

Frage: Ein Glas ist auch schon schädlich?

Es gibt Grenzwerte der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen. Da sagen wir: Zwölf Gramm Alkohol für Frauen und 24 Gramm für Männer pro Tag, aber auch nicht jeden Tag. Zwölf Gramm Alkohol entsprechen einem kleinen Glas Bier für Frauen, 24 Gramm 0,5 Liter Bier für Männer.

Frage: Was kann die Aktionswoche Alkohol bewirken?

Antwort: Alkohol ist in Deutschland sehr akzeptiert und es wird viel getrunken. Jeder Deutsche trinkt im Jahr im Durchschnitt eine ganze Badewanne voll alkoholischer Produkte - über 135 Liter. Wir wollen auf die Risiken aufmerksam machen, sowohl auf die gesundheitlichen, als auch auf die sozialen Schädigungen.

Frage: Warum liegt der Schwerpunkt auf dem Verkehr?

Antwort: 2015 gab es über 250 Todesfälle auf Grund dessen, dass eine Person im Straßenverkehr alkoholisiert war. Hinzu kommen Hunderte Verletzte. Das ist zu 100 Prozent vermeidbar. Da wollen wir ein Zeichen setzen und sagen: Alkohol hat im Straßenverkehr nichts zu suchen.

Zur Person: Christina Rummel ist stellvertretende Geschäftsführerin der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen in Hamm und Projektleiterin der «Aktionswoche Alkohol 2017».

Infos der DHS zur Aktionswoche


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vor allem Kinder leiden unter alkoholkranken Eltern. In diesen Familien kommt es häufig zu Gewalt und Missbrauch. Foto: Alexander Heinl/dpa Alkohol-Konsumenten machen andere oft zu Passivtrinkern Menschen, die viel Alkohol konsumieren, machen andere oft zu Passivtrinkern. Mit dem Wort bezeichnen Experten Kinder und Erwachsene, die unter dem Alkoholmissbrauch leiden. Kinder trifft es am stärksten.
Experten raten dazu, beim Anstoßen unter Kollegen zu nicht-alkoholischen Getränken zu greifen. Foto: Patrick Pleul Alkohol im Job gefährdet Qualität und Sicherheit Alkohol am Arbeitsplatz? Ein gewaltiges Problem, sagen Experten. Bis zu 10 Prozent aller Beschäftigten trinken zu viel - von der Aushilfe bis zum Chef. Die Folgen könnten gravierend sein.
Georg Löwenhauser ist Vorsitzender des Bundesverbandes der Contergan-Geschädigten. Foto: Sven Hoppe/dpa 60 Jahre Contergan: Für die Opfer ist es nicht vorbei Mit Contergan begann einer der größten Medikamenten-Skandale der Nachkriegsgeschichte. 60 Jahre danach warten viele Opfer immer noch auf eine Entschuldigung - und haben neue Befürchtungen.
Handelt es sich um echtes Superfood? Um dies zu überprüfen, wird am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Moringa-Tee analysiert. Foto: Sebastian Gollnow Tests spüren gefälschtes Superfood auf Der Ruf von exotischem Superfood ist lädiert. Der Nutzen von Chia-Samen und Co. ist umstritten, Produkte sind überteuert. Und: Imitate sind auf dem Markt, die schädlich sein können. Tests können sie entlarven.