Desinfektionsmittel nicht horten - und nicht selbst mischen

03.03.2020
Immer neue Meldungen zum Coronavirus. Da kann es doch nicht schaden, ein paar Flaschen Desinfektionsmittel zu bunkern, oder? Doch, das schadet, sagen Experten - weil die Mittel dann anderswo fehlen.
Hier ist es sinnvoll - zu Hause nicht. Medizinische Einrichtungen brauchen Desinfektionsmittel dringend, ganz im Gegensatz zu Privathaushalten. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn
Hier ist es sinnvoll - zu Hause nicht. Medizinische Einrichtungen brauchen Desinfektionsmittel dringend, ganz im Gegensatz zu Privathaushalten. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Leipzig (dpa/tmn) - Hände waschen reicht - auch und gerade in Zeiten des neuartigen Coronavirus und der Krankheit Covid-19. «Wir reden bei dem neuen Coronavirus über Viren, die ganz leicht durch gründliches Händewaschen abgerieben werden können», sagt Prof. Iris Chaberny.

«Insofern ist es für die allermeisten Menschen unnötig, sich mit Desinfektionsmittel einzudecken», erklärt die Direktorin des Instituts für Hygiene am Universitätsklinikum Leipzig.

Desinfektionsmittel wird in Kliniken benötigt

Tatsächlich kann es sogar gefährlich sein, wenn Desinfektionsmittel knapp wird. Zwar nicht immer für die Käufer selbst, aber für ernsthaft Kranke.

«Desinfektionsmittel wird anderswo dringend gebraucht - medizinisches Personal braucht das, nicht unbedingt wegen des Coronavirus, sondern zum Kampf gegen andere Erreger und weil es im Klinikalltag schnell gehen muss», so Chaberny. Da sei zum gründlichen Händewaschen eben nicht immer Zeit.

Zudem gibt es schützenswerte Privatpersonen, die Desinfektionsmittel zu Hause einsetzen müssen - nach einer Chemotherapie zum Beispiel. «Da wäre es wirklich fatal, wenn es kein Desinfektionsmittel mehr gäbe.»

Selber mischen kann schädlich sein

Auch im Internet kursierende Anleitungen für selbst gemischtes Desinfektionsmittel sieht die Expertin kritisch. Zum einen, weil das Desinfizieren damit an sich überflüssig ist - und vielleicht sogar unvorsichtig macht, wenn es zum Verzicht auf das Händewaschen verleitet.

Zum anderen kann es sogar gefährlich sein. Etwa dann, wenn in der Selbstmacher-Mischung rückfettende Substanzen fehlen: «Dann trocknen die Hände aus, werden rissig und damit sogar anfälliger für Krankheitserreger.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mindestens 20 Sekunden lang: Für das Händewaschen sollte man sich ruhig etwas mehr Zeit nehmen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Mit Handtuch und Seife gegen die Keime Die Tastatur am Geldautomaten, der Haltegriff in der Bahn, und noch viel schlimmer: andere Menschen! Keimschleudern lauern in unserem Alltag hinter jeder Ecke - regelmäßiges Händewaschen ist daher unumgänglich. Doch kaum jemand weiß, wie es richtig geht.
Die Fälle von Covis-19 in Deutschland mehren sich. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) müsse man damit rechnen, dass es zu einer weiteren Ausbreitung kommt. Foto: picture alliance / dpa Breitet sich das Coronavirus nun auch in Deutschland aus? In Deutschland sind neue Infektionen mit dem Coronavirus bekannt geworden. Die wichtigsten Antworten zu Sars-CoV-2.
In Corona-Ambulanzen können sich Patienten testen lassen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Wichtige Informationen zum Coronavirus Die Zahl der Infektionen mit dem neuen Coronavirus steigt, fast alle Bundesländer haben inzwischen Nachweise gemeldet.
Händeschütteln zur Begrüßung ist nach wie vor der Standard in Deutschland. Doch wer ansteckend ist, verzichtet besser darauf. Foto: Uwe Anspach/dpa Sollte man sich noch mit einem Handschlag begrüßen? Donald Trump tut es, der Papst tut es, Sie tun es! Händeschütteln zur Begrüßung ist nach wie vor Standard. Doch einige in Deutschland finden den Handschlag zu distanziert, manche schlicht uncool und viele unhygienisch. Sagen wir uns bald auf andere Weise Hallo?