Deshalb bekommen Neugeborene Vitamin K

12.04.2022
Gleich nach der Geburt bekommen Babys Vitamin K in den Mund geträufelt. Warum das Vitamin für Kinder so wichtig ist.
Auch wenn in Muttermilch viel Wertvolles steckt: Bei Vitamin K muss nachgeholfen werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Auch wenn in Muttermilch viel Wertvolles steckt: Bei Vitamin K muss nachgeholfen werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Muttermilch enthält zwar viele wichtige Stoffe - aber nur wenig Vitamin K. Deshalb ist es wichtig, dass Babys nach der Geburt und in den ersten Monaten auf einem anderen Weg mit dem Vitamin versorgt werden. Darauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hin.

«Säuglinge benötigen Vitamin K, um vor Hirnblutungen geschützt zu sein. Denn Vitamin K spielt eine zentrale Rolle im Blutgerinnungssystem», so Monika Niehaus vom BVKJ.

Ein Vitamin-K-Mangel kann gefährlich werden, weil das Risiko für Hirnblutungen dadurch steigt. Laut Niehaus sind die bei Säuglingen schwer zu erkennen. Das Kind erscheint zunächst schläfrig, reagiert verlangsamt und will nicht trinken.

Vitamin K wird in Tropfenform verabreicht

Im schlimmsten Fall können Hirnblutungen für bleibende geistige Schäden sorgen oder zum Tod führen. Damit es dazu nicht kommt, bekommen Babys direkt nach der Geburt Vitamin K als Tropfen in den Mund verabreicht.

Auch bei der U2-Untersuchung (zwischen dem dritten und dem zehnten Lebenstag) und bei der U3 (in der vierten bis fünften Lebenswoche) werden die Kinder mit dem Vitamin versorgt.

Nach dem Abstillen müssen sich Eltern in aller Regel nicht um die Vitamin-K-Versorgung ihres Kindes sorgen. Das Vitamin steckt zum Beispiel in Milch, Rapsöl oder grünem Blattgemüse wie Spinat. Ein großer Vorteil von Vitamin K: Da es recht hitzebeständig ist, bleibt es auch in gekochten Speisen erhalten. ( www.kinderaerzte-im-netz.de)

© dpa-infocom, dpa:220412-99-893379/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Steffen Uphoff in seiner heimischen Werkstatt: Er hat seinen Weg gemacht. Foto: Markus Hibbeler/dpa-tmn Wenn der Körper nicht macht, was der Kopf will Eine infantile Zerebralparese kann in schweren Fällen dazu führen, dass Betroffene nicht laufen, stehen oder sitzen können. Wie leben Menschen mit einer solch starken Einschränkung?
Wann wurde ein Patient wo geröntgt? Ein Röntgenpass hilft, den Überblick zu behalten. Foto: Franziska Gabbert Beim Röntgen Nutzen und Risiken abwägen Beim Röntgen können Ärzte Krankheiten und Verletzungen erkennen. Das Verfahren ist für den Patienten aber nicht ohne Risiko. Vor einer solchen Untersuchung sollten sie den Arzt deshalb nach Alternativen fragen.
Mittlerweile gibt es in manchen Städten wie hier in Berlin speziell ausgestattete Krankenwagen für Schlaganfall-Patienten, sogenannte Stroke-Einsatz-Mobile (STEMO). Foto: Jörg Carstensen Bei Schlaganfall sofort reagieren Nach einem Schlaganfall beginnt der Wettlauf mit der Zeit. Je frühzeitiger die Behandlung erfolgt, desto größer sind die Chancen, dass der Betroffene überlebt - und keine bleibenden Schäden davon trägt.
Die kleine Sofia beobachtet auf dem Arm von Mutter Mary Holzapfel ihre Umgebung. Das Mädchen kam viel zu früh zur Welt. Foto: Roland Weihrauch/dpa Sofia startete mit nur 265 Gramm Bei ihrer Geburt wog die kleine Sofia nur wenig mehr als ein Päckchen Butter. Elf Monate ist das her. Längst hat sie sich ins Leben gekämpft. Ihre Ärztinnen sind zufrieden, ihre Eltern überglücklich - und ein bisschen müde.