Der perfekte Zeitpunkt fürs Windel-Aus

02.03.2020
Frühstarter sind schon mit zwei Jahren trocken. Und manch ein Vier- oder Fünfjähriger trägt nachts lieber noch eine Windel. Doch unabhängig vom Alter gibt es Signale, wann ein Kind soweit ist.
Wenn das Kind Interesse für das Töpfchen zeigt und die Windel über längere Zeit trocken und leer bleibt, sind das sichere Zeichen für einen Abschied von der Windel. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Wenn das Kind Interesse für das Töpfchen zeigt und die Windel über längere Zeit trocken und leer bleibt, sind das sichere Zeichen für einen Abschied von der Windel. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Das Trockenwerden ist für Eltern ein hochemotionales Thema. Viele machen das an einem bestimmten Alter fest, andere bauen Druck auf, weil das Kind von Freunden längst trocken ist. Dabei gibt es Signale, mit denen das Kind zeigt, wann ein guter Zeitpunkt ist, der Windel ade zu sagen, berichtet die Zeitschrift «Eltern» (Ausgabe 3/2020).

Dass ein Kind seine Ausscheidung jetzt bewusst wahrnimmt, zeigt es Eltern oder Erzieherinnen und Erzieher, in dem es auf die volle oder nasse Windel aufmerksam macht. Ein anderes Signal ist, dass sich das Kind für Toilette oder Töpfchen interessiert, in dem es Familienmitglieder oder Kita-Kinder auf dem «Thron» beobachtet und vielleicht auch nachahmt.

Ein gutes Zeichen ist ebenfalls, wenn das Kind seine Aktivitäten unwillkürlich unterbricht, weil es Harndrang oder Druck auf den Darm spürt. Kein Zweifel besteht, der Windel bald Tschüs zu sagen, wenn sie über längere Zeiten trocken und leer bleibt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ballaststoffreiche Ernährung ist wichtig. Ist der Darm aber schon verstopft, sollten Eltern mit ihrem Kind zum Arzt. Foto: Sebastian Kahnert/dpa Verstopfung bei Kindern nicht einfach selbst behandeln Funktioniert der Darm nicht richtig, ist das für Kinder sehr belastend. Häufig wollen sie irgendwann gar nicht mehr auf die Toilette gehen, weil der Stuhlgang so wehtut. Beobachten die Eltern so etwas, sollten sie schnell handeln.
Eltern sollten ihr Kind nicht zu früh dazu drängen, selbstständig auf die Toilette zu gehen. Foto: Patrick Peul Toilettentraining bei Kleinen darf nicht zu früh beginnen Es ist eines der typischen Themen von jungen Eltern: Wann schafft es der eigene Nachwuchs selbstständig auf Toilette zu gehen? Doch Eltern dürfen dabei ihr Kinder nicht überfordern und zu früh mit dem Toilettentraining starten.
Die Kleinen bilden die notwendigen physischen und kognitiven Fähigkeiten zur Windelentwöhnung erst mit dem 18. bis 24. Lebensmonat aus. Vorher ist das Toilettentraining daher nicht sinnvoll. Foto: Ralf Hirschberger Mit Töpfchen-Training nicht zu früh beginnen Bis es der Nachwuchs alleine aufs Töpfchen schafft, ist viel Übung und Geduld nötig. Zu früh sollte mit dem Training nicht begonnen werden. So bereiten Eltern die Kleinen spielerisch auf den Toilettengang vor:
Mindestens 20 Sekunden lang: Für das Händewaschen sollte man sich ruhig etwas mehr Zeit nehmen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Mit Handtuch und Seife gegen die Keime Die Tastatur am Geldautomaten, der Haltegriff in der Bahn, und noch viel schlimmer: andere Menschen! Keimschleudern lauern in unserem Alltag hinter jeder Ecke - regelmäßiges Händewaschen ist daher unumgänglich. Doch kaum jemand weiß, wie es richtig geht.