Depressionen werden auf mehreren Ebenen behandelt

15.11.2018
Sie sind weit verbreitet und mehr als nur schlechte Laune: Depressionen. Da die Krankheit nicht von allein wieder weggeht, sollten sich Betroffene nach Therapiemöglichkeiten umsehen. Eine Behandlung kann auf mehreren Ebenen erfolgen.
Depressionen sind eine weit verbreitete Krankheit. Betroffene sollten sich Hilfe holen. Foto: Julian Stratenschulte
Depressionen sind eine weit verbreitete Krankheit. Betroffene sollten sich Hilfe holen. Foto: Julian Stratenschulte

Berlin (dpa/tmn) - Menschen mit Depressionen brauchen Hilfe. Denn anders als eine vorübergehend schlechte Stimmung verschwindet die Depression nicht von selbst.

Es handelt sich um eine behandlungsbedürftige Erkrankung, betont Prof. Arno Deister von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) in der Zeitschrift «Neue Apotheken Illustrierte» (Ausgabe 15. November 2018).

Behandlungsmöglichkeiten gibt es demnach auf drei Ebenen: Bei leichten Formen der Krankheit kann eine Psychotherapie ausreichend sein. Dabei lernen die Betroffenen zum Beispiel Techniken, mit denen sie der Krankheit besser begegnen können. In schwereren Fällen kommen zusätzlich Medikamente zum Einsatz.

Der dritte Teil findet auf der psychosozialen Ebene statt. Dabei sind vor allem Freunde und Familie von Bedeutung. Sie können dem Betroffenen beistehen, sollten aber zugleich auch auf sich und ihre eigene Gesundheit Acht geben. Denn eine Depression betrifft immer auch das Umfeld.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bekommen psychisch Kranke keinen Termin in einer Facharzt-Praxis, können sie in die Ambulanz eines Krankenhauses gehen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Bessere Versorgung psychisch Kranker ohne mehr Praxen? Die oft monatelangen Wartezeiten für psychisch Kranke auf eine Behandlung beim Psychotherapeuten sollen endlich der Vergangenheit angehören. Doch reicht die Zahl der psychotherapeutischen Praxen dafür aus?
Marcel Bettray fragte im Kanzlercheck der jungen Radioprogramme Angela Merkel, was sie ändern möchte, damit psychisch Kranke schneller einen ambulanten Therapieplatz bekommen. Foto: Privat/dpa Weiter langes Warten auf Therapieplätze für psychisch Kranke Durch die Reform der Richtlinie für Psychotherapeuten vor sechs Monaten sollten Patienten schneller einen Termin bekommen. Der Erfolg ist umstritten. Denn wer eine Sprechstunde bekommt, hat noch lange keinen Therapieplatz.
Kerstin Sude ist stellvertretende Bundesvorsitzende bei der Deutschen Psychotherapeuten Vereinigung (DPtV) und arbeitet als Psychotherapeutin in Hamburg. Foto: DPtV/Inga Haar Psychotherapie beendet: Wie geht es jetzt weiter? Rund 27 Prozent der Erwachsenen in Deutschland haben eine psychische Störung. Mehr als eine Million Menschen sind pro Jahr deshalb in Behandlung. Aber wie geht es nach so einer Therapie weiter?
Manchen Menschen fällt der Gang zum Therapeuten sehr schwer. Für sie kann eine Online-Therapie - zumindest zeitweise - sinnvoll sein. Foto: Christin Klose Wann eine Online-Therapie sinnvoll ist Psychologische Hilfe gibt es mittlerweile auch online. Solche Angebote helfen, wenn andere nicht verfügbar sind oder die Betroffenen sie nicht nutzen können. Allein gelassen werden darf der Patient dabei aber nicht.