Depression und Co. werden im Alter oft übersehen

29.03.2019
Wer im Alter mit Ängsten, Sucht oder Depressionen zu kämpfen hat, sollte dies nicht leichtfertig als altersbedingte Begleiterscheinungen abtun. Es lohnt sich, professionelle Hilfe zu suchen.
Depressionen im Alter müssen nicht hingenommen werden. Es gibt spezielle Therapieangebote für Senioren. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn/dpa
Depressionen im Alter müssen nicht hingenommen werden. Es gibt spezielle Therapieangebote für Senioren. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Mit dem Alter steigt das Risiko psychischer Erkrankungen. Gleichzeitig wächst jedoch die Gefahr, dass die Probleme nicht als solche erkannt werden. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hin.

Ältere Menschen haben oft eine hohe seelische Widerstandsfähigkeit, können mit Enttäuschungen oder Verlusten also besser umgehen als viele Jüngere. Gleichzeitig gibt es im Alter aber mehr Krisensituationen - den Tod geliebter Menschen etwa oder eine körperliche Erkrankung. Die Folge können Depressionen, Ängste oder Suchterkrankungen sein.

Zu häufig würden solche Probleme aber als typische - und unausweichliche - Begleiterscheinungen des Alters abgetan, warnen die Experten. Dabei seien die Erkrankungen oft gut behandelbar. Es gibt sogar Therapien oder Einrichtungen, die auf psychische Probleme Älterer spezialisiert sind. Erste Anlaufstelle für die Suche nach solchen Angeboten ist der Hausarzt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schon flüchtige Berührungen schaffen Nähe und festigen die Bindung zwischen Menschen. Foto: Monique Wüstenhagen Umarmen oder Händeschütteln: Berührungen tun gut Älteren Menschen fehlt sie häufig, Kinder können ohne gar nicht gedeihen: Berührung ist lebenswichtig für den Menschen. Auch im Erwachsenenalter ist damit nicht nur sexuell konnotiertes Anfassen gemeint. Auch flüchtige Berührungen helfen uns, gesund zu bleiben.
Thomas Reichelt geht es nach einer stationären und ambulanten Therapie viel besser. Sogar seine Medikamente konnte er kürzlich absetzen. Foto: Valéry Kloubert/dpa-tmn Wenn eine depressive Verstimmung chronisch wird Innerlich unruhig, traurig, antriebslos - und das über Jahre. Mediziner sprechen dann von einer Dysthymia, einer chronischen depressiven Verstimmung. Für Betroffene bedeutet das erhebliche Einschränkungen. Helfen kann Psychotherapie.
Kerstin Sude ist stellvertretende Bundesvorsitzende bei der Deutschen Psychotherapeuten Vereinigung (DPtV) und arbeitet als Psychotherapeutin in Hamburg. Foto: DPtV/Inga Haar Psychotherapie beendet: Wie geht es jetzt weiter? Rund 27 Prozent der Erwachsenen in Deutschland haben eine psychische Störung. Mehr als eine Million Menschen sind pro Jahr deshalb in Behandlung. Aber wie geht es nach so einer Therapie weiter?
Lina leidet unter Depressionen. Sie nimmt an einer Bouldertherapie. Foto: Timm Schamberger/dpa Aus der Depression raus klettern - Bouldern als Therapie? Bouldern ist in - deutschlandweit wird inzwischen geklettert. Doch kann der Trendsport auch gegen Depressionen helfen? Forscher aus Franken wollen das beweisen.