Den Schulranzen richtig packen

26.07.2019
Vom Kindergarten in die Schule: Mit dem neuen Lebensabschnitt bekommen die Kleinen eine Menge neuer Aufgaben. Wo sollen die Eltern helfen und wo sollten sie die Verantwortung dem Kind überlassen?
Eine Schulanfängerin steht mit Schulranzen und Schultüte in ihrer Schule. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Illustration
Eine Schulanfängerin steht mit Schulranzen und Schultüte in ihrer Schule. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Illustration

Fürth (dpa/tmn) - Mit der ganzen Aufregung um die Schuleinführung kommt auf ABC-Schützen auch noch eine neue Aufgabe im neuen Lebensabschnitt hinzu: Schulranzen packen. Wie macht Kind das richtig? Und wie weit sollte die Unterstützung von Mama oder Papa gehen?

Auch wenn es Eltern schwerfällt: «Die Verantwortung für den Schulranzen übergeben sie vom ersten Tag an ans Kind», stellt Ulric Ritzer-Sachs von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke) klar. Er rät, dass das Packen immer am Abend vorher erfolgt. Wenn es geht, immer zu einer festen Zeit, am besten nach den Hausaufgaben.

Um mit dem Kind zu üben, können Eltern fragen: «Bist du für morgen vorbereitet?» Das Kind sollte sich seinen Stundenplan zur Hand nehmen und das nötige Material für jede einzelne Stunde durchgehen und einpacken. «Nach vier Wochen muss das klappen», formuliert Ritzer-Sachs das Etappenziel.

Wenn Eltern später fragen, ob die Mappe schon gepackt sei, wird das Kind meist antworten: «Hab' ich schon.» Auch bei Zweifeln müssten Eltern es aushalten, wenn mal ein Buch oder ein Heft fehlt. Mutter oder Vater könnten einführen, einmal die Woche, beispielsweise jeden Freitag, zu überprüfen, ob wirklich alles in Ordnung ist. «Auf keinen Fall sollte man den Ranzen heimlich kontrollieren, sondern immer zusammen, im Beisein des Kindes», rät der Pädagoge.

Elternberatung der bke


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn Geschwister zusammen spielen, führt das manchmal zu Streit. Werden die Auseinandersetzungen zu heftig, sollten die Eltern eingreifen und vermitteln. Foto: Rolf Vennenbernd Was Eltern bei Geschwisterstreit tun können Geschwister verbringen sehr viel Zeit miteinander. Da ist Streit manchmal unausweichlich. Artet dieser zu einem heftigen Zoff aus, sollten Eltern dazwischengehen. Das erfordert jedoch etwas diplomatisches Geschick.
Bei Schulranzen kommt es darauf an, dass sie weithin sichtbar sind. Foto: Hendrik Rau/Stiftung Warentest Jeder zweite Schulranzen ist «mangelhaft» Da können Jungs noch so sehr Sportmotive lieben und Mädchen auf Pferde stehen - wenn die Schulranzen nicht grell leuchten, taugen sie nicht für den Straßenverkehr. Im Test fallen daher gleich 12 von 22 Modellen durch.
Bei Schulranzen sollten Eltern auf ausreichend Signalflächen achten. Foto: Monika Skolimowska/dpa «Öko-Test»: Viele Schulranzen sind nicht sicher genug Für Kinder zählt bei Schulranzen oft das Aussehen, für Eltern die Sicherheit - und genau bei diesem Punkt haben viele Ranzen Mängel, hat ein Test der Zeitschrift «Öko-Test» ergeben. Viele besitzen nicht genug Signalfläche.
Beim gemeinsamen Kochen können Großeltern ihren Enkeln sehr viel beibringen. Foto: Britta Pedersen Gemeinsam mit den Enkeln kochen Manchmal fehlen Großeltern für die Stunden mit den Enkelkindern die richtigen Ideen. Warum nicht einmal gemeinsam kochen? Das macht nicht nur Spaß, sondern wirkt sich auch positiv auf die späteren Kochkünste der Kleinen aus.