Demenzpatienten orientieren statt einsperren

29.03.2019
Häufig verlieren Demenzkranke schlicht die Orientierung in den eigenen vier Wänden und verfallen in Panik. Doch wie können ihnen Angehörige helfen, sich wieder zuhause zurecht zu finden?
Schon einfache Hilfsmittel können helfen, damit sich Demnzkranke in der eigenen Wohnung zurechtfinden. Foto: Jens Kalaene/dpa
Schon einfache Hilfsmittel können helfen, damit sich Demnzkranke in der eigenen Wohnung zurechtfinden. Foto: Jens Kalaene/dpa

Köln (dpa/tmn) - Sie gehen los, aus einem unklaren Grund - und finden dann den Weg nicht mehr zurück. Demenzpatienten können im wahrsten Sinne des Wortes verlorengehen, warnt der Malteser Hilfsdienst. Angehörige und Pflegende haben aber Möglichkeiten, das zu verhindern, zum Beispiel mit Orientierungshilfen.

Denn tatsächlich laufen Menschen mit Demenz nicht einfach weg, und schon gar nicht aus Bösartigkeit - auch wenn manche Angehörige das vielleicht glauben. Vielmehr haben die Betroffenen Probleme, gewohnte Orte und Wege wiederzuerkennen, sogar in der eigenen Wohnung. Und neue Routen zu lernen, fällt ihnen erst recht schwer. Sind sie dann alleine unterwegs, warum auch immer, geraten sie schnell auf Irrwege.

Gegensteuern können Angehörige zum Beispiel mit gut beleuchteten oder beschrifteten Räumen. Auch Farbkontraste an wichtigen Stellen wie dem Lichtschalter helfen. Eine Klingelmatte oder ein Windspiel an Haus- beziehungsweise Wohnungstür kann als eine Art Alarmanlage dienen. Türen und Fenster abzuschließen ist dagegen keine gute Idee: Das kann bei Demenzpatienten Aggression und Panik auslösen.

Eine klare Tagesstruktur mit festen Terminen und Bewegungsmöglichkeiten hilft ebenfalls, genau wie ein gutes Maß an Alltagsreizen: Ideal ist, wenn Demenzpatienten nicht gelangweilt, aber auch nicht überfordert sind. Und für den Notfall kann es sich lohnen, Kleidungsstücke mit Name, Adresse und Telefonnummer der Angehörigen zu versehen.

Flyer "Vermist - wenn Menschen mit Demenz verloren gehen" der Malteser


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Werden die eigenen Eltern im Alter, sollte man sie nicht darauf ansprechen. Besser ist es, ihnen unauffällig zu helfen. Foto: Ina Fassbender Darf man den Eltern sagen, dass sie senil werden? Zeigen sich bei älteren Menschen Verhaltensänderungen, fällt es den eigenen Kindern meist besonders schnell auf. Doch wie spricht man das sensible Thema an, ohne dabei Gefühle zu verletzen?
Wer Angehörige pflegt, leistet Knochenarbeit - und bekommt dabei oft keine oder nicht die richtige Unterstützung, klagen Experten. Foto: Jana Bauch Alltagshilfe für pflegende Angehörige Pflege ist Knochenarbeit - und gerade für pflegende Angehörige eine psychische Belastung. Im schlimmsten Fall können sie sogar selbst zum Pflegefall werden. Damit das nicht passiert, braucht es Unterstützung, sagen Experten. Und zwar anders als bisher.
Schon flüchtige Berührungen schaffen Nähe und festigen die Bindung zwischen Menschen. Foto: Monique Wüstenhagen Umarmen oder Händeschütteln: Berührungen tun gut Älteren Menschen fehlt sie häufig, Kinder können ohne gar nicht gedeihen: Berührung ist lebenswichtig für den Menschen. Auch im Erwachsenenalter ist damit nicht nur sexuell konnotiertes Anfassen gemeint. Auch flüchtige Berührungen helfen uns, gesund zu bleiben.
In der Pflege können feste Tagesabläufe mit kurzen Ruhepausen für schöne Momente beiden Seiten helfen, Kraft und Ruhe zu schöpfen. Foto: Christophe Gateau Gewalt in der häuslichen Pflege verhindern Stress und Einsamkeit, Schmerzen und Scham: Häusliche Pflege ist für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen eine Belastung. Immer wieder schlägt diese in Gewalt um. Betroffene brauchen dann die richtige Strategie - und eventuell professionelle Hilfe.