Demenzpatienten in Corona-Zeiten begleiten

06.05.2020
Die Gefahr durch das Virus verstehen sie oft nicht. Dafür merken Menschen mit Demenz sehr wohl, dass etwas anders ist - und das kann ihnen Angst machen. Wie man ihnen durch diese Zeit hilft.
Angst und Verunsicherung: Die Einschränkungen und Regeln im Zusammenhang mit Corona können Demenzpatienten zu schaffen machen. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Angst und Verunsicherung: Die Einschränkungen und Regeln im Zusammenhang mit Corona können Demenzpatienten zu schaffen machen. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) – Die Menschen um sie herum tragen auf einmal Masken und halten Abstand: Für Demenzpatienten sind die Einschränkungen und Hygieneregeln aufgrund des Coronavirus häufig kaum zu verstehen.

Die Folgen sind Angst und Verunsicherung. Möglicherweise ziehen sie sich noch mehr zurück oder werden aggressiv. Darauf weist der Malteser Hilfsdienst hin. Auch für pflegende Angehörige ist das belastend.

Was Menschen mit Demenz jetzt hilft, sind gewohnte Routinen, klare Strukturen – und das nahestehende Personen ihnen das Gefühl geben, in Sicherheit und nicht allein in dieser Situation zu sein. Anstelle von Umarmungen und Berührungen im Gesicht kann man zum Beispiel zart den Oberarm berühren oder den Rücken streicheln.

Routinen beibehalten

Eingeübte Routinen und Abläufe sollten so gut wie möglich weiter gepflegt werden, etwa bestimmte Übungen oder Hobbies. Hintergrund: Wenn die sonst üblichen Aktivierungen fehlen, könnten Demenzpatienten schneller als bisher kognitive Fähigkeiten einbüßen, so die Experten. Gut für die Stimmung seien außerdem regelmäßige Spaziergänge an der frischen Luft.

Der Tag sollte mit regelmäßigen Mahlzeiten und einem Wechsel zwischen aktiven, ruhigen und Schlafphasen weiterhin gut strukturiert sein.

Was man lieber vermeidet, sind lange Erklärungen und Diskussionen. Stattdessen gilt: Nur die Infos vermitteln, die unbedingt nötig sind. Fragen des Demenzpatienten sollte man aber in Ruhe und - wenn nötig - auch mehrfach beantworten.

Auf andere Gedanken kommen

Was Angehörige auf keinen Fall vergessen sollten: Sich selbst Freiräume zu schaffen, um auch mal auf andere Gedanken zu kommen. Eventuell kennen sie jemanden im Umfeld, dem sie vertrauen und der sie stundenweise entlasten kann – vorausgesetzt natürlich, derjenige oder diejenige ist gesund. Ansonsten sollte man vor allem die Ruhe- und Schlafphasen des Demenzpatienten nutzen, um sich mit anderen Dingen zu beschäftigen oder zu entspannen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für die Pflege von Angehörigen ist die Corona-Krise eine besondere Belastung - es gibt viele Einschränkungen, die den Alltag erschweren. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Fünf Pflege-Tipps für die Corona-Krise Leicht ist die Corona-Krise für niemanden - doch Pflegebedürftige und ihre Angehörigen trifft sie besonders hart. Was müssen sie jetzt wissen? Was beachten? Und wer hilft weiter?
Für Angehörige von Pflegebedürftigen ist die Corona-Krise eine schwierige Zeit - es gibt aber Entlastungsangebote. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Entlastungen für pflegende Angehörige in der Corona-Krise Geschlossene Einrichtungen oder in ihre Heimat zurückgekehrte Pflegekräfte: Angehörige von Pflegebedürftigen müssen während der Corona-Pandemie vieles selbst stemmen. Welche Unterstützung gibt es?
Wenn Pflegebedürftige zu Hause bleiben wollen, wird eine Hilfskraft benötigt. Oft kommt diese aus Osteuropa. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Studie: Pflege durch osteuropäische Hilfskräfte nimmt zu Pflegebedürftige wollen ungern ihre geliebten vier Wände verlassen. Doch Angehörigen fehlt oft die Zeit für die Betreuung. Aus diesem und weiteren Gründen ziehen in immer mehr Haushalten Hilfskräfte ein.
Zähne brauchen Pflege - und Kontrolle. Das gilt auch im Alter und vor allem in der Pflege. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Zähne von Pflegebedürftigen mit Taschenlampe kontrollieren Zähne brauchen Pflege - und Kontrolle. Das gilt auch im Alter und vor allem in der Pflege. Denn wenn sich jemand nicht mehr gut mitteilen kann, bleiben Probleme oft zu lange unentdeckt.