Demenz vor den Enkeln nicht verschweigen

23.11.2018
Die Diagnose Demenz ist für betroffene Menschen ein Schicksalsschlag. Dennoch ist es wichtig, darüber zu sprechen - auch mit seinen Enkelkindern. Dabei ist es wichtig, die Enkel kindgerecht über die Krankheit zu informieren.
Oft gehen Kinder unbefangener mit schwierigen Themen wie etwa einer Krankheit um. Foto: Britta Pedersen
Oft gehen Kinder unbefangener mit schwierigen Themen wie etwa einer Krankheit um. Foto: Britta Pedersen

Köln (dpa/tmn) - Großeltern sollten ihren Enkeln nicht verschweigen, wenn sie oder der Partner an Demenz erkrankt ist. Für Kinder sei es sehr verunsichernd, wenn sie spüren, dass man nicht ehrlich mit ihnen umgeht, sagt Christine Sowinski vom Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA).

Zudem sollten sie wissen, dass Menschen krank werden - und irgendwann auch sterben. «Ein natürlicher Umgang mit solchen Themen macht Kinder psychisch widerstandsfähiger.»

Ein guter Weg, dem Enkelkind von der Krankheit zu erzählen, sind Kinderbücher. Es gebe Bücher zum Thema Demenz für jedes Alter, in denen kindgerecht erklärt wird, wie sich die Krankheit auswirkt. «Viele Familien machen die Erfahrung, dass die Kinder wenig Berührungsängste haben», sagt Sowinski. Im Gegenteil: Häufig interessieren sie sich für besondere Situationen und gehen damit viel unbefangener um als Erwachsene.

Wichtig ist, immer die Eltern mit in den Prozess einzubeziehen und nie über ihren Kopf hinweg mit den Enkeln schwierige Themen zu besprechen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In einer Sorgerechtsverfügung können Eltern die Großeltern als Sorgeberechtigte für die Kinder vorschlagen, für den Fall, dass sie sich selbst nicht mehr kümmern können. Foto: Holger Hollemann/Symbolbild Sorgerechtsverfügung für Großeltern Eltern können schriftlich festlegen, dass im Falle ihres eigenen Todes oder einer schlimmen Erkrankung die Großeltern das Sorgerecht für ihre Kinder bekommen. Was dabei zu beachten ist.
Wenn Oma nicht mehr so gut laufen kann, dann wird eben mit der Modellbahn gespielt. Foto: Marc Tirl Mit Enkeln offen über Gebrechen sprechen Oma und Opa sind ein wichtiger Ruhepol für Kinder. Aufgrund ihrer Lebenserfahrung lassen sie viele Dinge entspannter angehen und sind vom Alltagsstress weniger beansprucht als viele Eltern. Was aber, wenn es den Großeltern nicht mehr so gut geht?
Wenn Opa aus seiner Kindheit erzählt, sollten Enkel nicht weghören, sondern nachfragen. Foto: Jochen Lübke/dpa Wenn Opa von früher erzählt: Nachfragen hilft gegen Dozieren Wenn Opa die alten Geschichten herausholt, stöhnt die junge Generation. Sie muss sich nicht an lange Vorträge gewöhnen. Man kann sie abkürzen - und trotzdem den Kontakt zu den Großeltern behalten.
Kommunen geben mit speziellen Programmen die Möglichkeit, Leihoma oder -opa zu werden. Foto: Patrick Seeger/dpa Leihgroßeltern werden - So geht's Manche wären gerne Großeltern. Andere sind es schon, können aber ihre Enkelkinder so gut wie nie sehen. Für solche Personen gibt es spezielle Programme, durch die sie zu Leihomas bzw. -opas werden.