Dekubitus mit Finger-Test erkennen

27.03.2018
Da Pflegebedürftige oft lange Zeit liegen müssen, können sich Druckstellen bilden. Pflegende sollten die dafür anfälligen Körperstellen regelmäßig kontrollieren.
Entdecken Pflegende gerötete Körperstellen, zeigt ein Test mit dem Finger, um welches Stadium es sich handelt. Foto: Britta Pedersen
Entdecken Pflegende gerötete Körperstellen, zeigt ein Test mit dem Finger, um welches Stadium es sich handelt. Foto: Britta Pedersen

Hamburg (dpa/tmn) - Liegt ein Pflegebedürftiger viel, kann ein sogenannter Dekubitus entstehen. Der Patient liegt sich wund. Besonders häufig betroffen sind der Hinterkopf, das Gesäß oder die Hacken.

Damit kein Druckgeschwür entsteht, muss der Pflegende schon bei ersten Anzeichen handeln, erläutert die Zeitschrift «Pflege und Familie» (Ausgabe 1/2018). Am besten sieht er sich die Haut des Pflegebedürftigen zum Beispiel beim Waschen genau an. Entdeckt er gerötete Stellen, zeigt ein Test, ob es sich um Druckgeschwüre im ersten Stadium handelt: Man drückt mit dem Finger leicht auf die betroffene Stelle.

Bleibt die Haut dort rot, muss der Pflegebedürftige umgelagert werden. Bilden sich bereits Blasen oder nässt die Wunde, sollte sich das unbedingt ein Arzt anschauen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer sich selbst nicht mehr so gut bewegen kann, muss regelmäßig umgelagert werden. Wie oft genau - dafür gibt es keine festen Regeln. Foto: Jens Kalaene So beugen Pflegende Wundgeschwüren vor Pflegebedürftige sind häufig nicht mehr so mobil. Sie sitzen lange oder sind gar bettlägerig. Die Pflegenden stellt das vor besondere Hausforderungen: Sie müssen vermeiden, dass sich der Betroffene wundliegt. Dafür ist nicht nur Mobilisation wichtig.
Bei der Gesundheitsversorgung in Pflegeheimen gibt es laut einer AOK-Studie erhebliche Qualitätsunterschiede. Foto: Uli Deck/Symbolbild AOK-Studie: Große Qualitätsunterschiede bei Pflegeheimen In der Pflege ist gute Betreuung oft ein täglicher Kampf. Belastungen sind hoch, Fachkräfte fehlen. Eine Analyse wichtiger Kriterien zeigt: Das Niveau der deutschen Einrichtungen geht teils stark auseinander.
Bei der Wundbehandlung im Krankenhaus kommt oft die Vakuum-Methode zum Einsatz. Ob sie einen besseren Nutzen hat als andere Wundtherapien, ist laut Prüfinstitut aber offen. Foto: Felix Kästle Prüfer kritisieren Intransparenz bei Vakuum-Wundtherapie Chronische Wunden sind eine besondere Herausforderung für Ärzte und Pfleger. Eine Behandlungsmöglichkeit ist die Vakuum-Wundtherapie. Experten sehen beim Nutzen aber viele offene Fragen.
Schlecht versorgte Wunden, zu wenig Hilfe beim Essen, unzureichende Beatmung: Zehntausende Pflegebedürftige werden in Deutschlands Heimen Opfer mangelhafter Betreuung. Foto: Patrick Pleul/dpa Welche Missstände es in Pflegeheimen gibt Schlecht versorgte Wunden, zu wenig Hilfe beim Essen, unzureichende Beatmung - in der Altenpflege in Deutschland liegt einiges im Argen. In einigen Bereichen stellten Prüfer aber auch Verbesserungen fest.