Dauernde Smartwatch-Kontrolle zerstört Vertrauen des Kindes

20.09.2019
Manche Eltern bevorzugen zur Kontrolle die Smartwatch am Handgelenk des Kindes statt das Smartphone im Ranzen. Doch wenn sie damit den Kontrollwahn übertreiben, riskieren sie einen Vertrauensbruch.
Permanente Überwachung der Kinder über ihre Smartwatch, kann zu einem Vertrauensverlust führen. Foto: Armin Weigel/dpa
Permanente Überwachung der Kinder über ihre Smartwatch, kann zu einem Vertrauensverlust führen. Foto: Armin Weigel/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Sprachnachrichten hinterlassen, ausgewählte Kontakte festlegen, SOS-Knopf: Für zahlreiche Eltern scheint eine Smartwatch die perfekte Alternative zum Handy zu sein - gerade wenn das Kind auf eine weiterführende Schule kommt.

Sie schätzen, dass über das Handgelenk Anrufe erledigt werden können, ohne dass das Kind ein Mobiltelefon besitzt. Doch das ist nicht alles: Via GPS können Mama und Papa auf dem eigenen Handy sehen, wo sich das Schulkind gerade aufhält oder welchen Weg es geht.

Sie behalten auch die Übersicht, mit wem das Kind telefoniert. Medienexperten warnen vor zu viel Kontrolle - etwa der Nutzung des sogenannten Voice Monitorings.

Bei dieser Funktion hören Eltern die Umgebungsgeräusche des Kindes, können selbst aber nicht gehört werden. «Das ist ein Eingriff in die Freiräume und Privatsphäre des Kindes», kommentiert Kristin Langer von der Initiative «Schau hin! Was Dein Kind mit Medien macht». Lehrer berichteten der Medienpädagogin, dass manche Eltern sogar nicht davor zurückscheuen, den Unterricht ihres Kindes über die Uhr abzuhören.

Abhören in der Schule geht zu weit

Das findet Langer sehr bedenklich. «Das Abhören in der Schule ist illegal. Denn der Klassenraum ist kein öffentlicher Raum», erklärt die Pädagogin. Der Start in das Schulleben sei ein Schritt in die Selbstständigkeit. Der Übergang in die weiterführende Schule der nächste. «Wenn rauskommt, dass Eltern über die Uhr abhören, Chats mitlesen oder fragen, mit wem hast du an der Ecke eine Viertelstunde gequatscht, ist das für Kinder ein erheblicher Vertrauensbruch», warnt Langer.

Die Expertin empfiehlt, die Smartwatch mit dem Kind gemeinsam einzurichten. Zusammen sollte auch vereinbart werden, welche Funktionen genutzt werden. Langer rät: «Ist das Kind sicher in der Handhabung des Internets und verantwortungsbewusst genug, kann es auch ein kindersicher eingerichtetes Smartphone benutzen.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch Glühbirnen können so mit Technik ausgestattet werden, dass sie zu einem unerlaubten Überwachungsgerät umfunktioniert werden. Foto: Ina Fassbender Hunderttausende Elektrogeräte aus dem Verkehr gezogen Rauchmelder mit Videoüberwachung, brennende Ladegeräte, störende Radiowecker - jedes Jahr nimmt die Bundesnetzagentur Ramsch-Produkte und verbotene Artikel vom Markt. Ein Kampf gegen Windmühlen.
Samsung hat nicht nur Gear-Smartwatches im Programm: Das Fitnessarmband Gear Fit 2 Pro ist ab rund 190 Euro zu haben. Foto: Alexander Heinl Lösen Smartwatches und Fitnesstracker die Armbanduhr ab? Unter den Wearables gibt es zwei Favoriten: Fitnesstracker sind Millionenseller und Smartwatches gehören mindestens bei Technikbegeisterten zur Grundausstattung. Die Uhrzeit zeigen beide Arten fast immer an, sonst müssen Käufer aufs Detail achten.
Wo steckt mein Kind gerade? So mancher würde dieser Frage gelegentlich schon gerne mal nachgehen. Foto: Sven Hoppe/dpa Standort von Kindern ermitteln? - Eltern sind sich uneins Die Technik macht's möglich: Mit Hilfe eines Smartphones kann man jederzeit den Aufenthaltsort seines Kindes ermitteln. Doch was halten Eltern davon?
Eine SIM-Karte hat fast jeder schon einmal in ein Mobiltelefon gefummelt. Über die Jahre sind die Karten immer kleiner geworden - und inzwischen als eSIM zum Teil schon fest in Geräten verbaut. Foto: Franziska Gabbert Alles, was Sie über SIM-Karten wissen müssen Sie sind klein und unverzichtbar für mobiles Telefonieren und Surfen: SIM-Karten. Mit ihnen hat beim Einstecken fast jeder Smartphone-Besitzer schon einmal gekämpft. Die fummelige Karten-Spezies könnten aber in absehbarer Zeit aussterben.