Das Rätsel Histamin-Unverträglichkeit

15.04.2020
Wenn Rotwein oder Roquefort Beschwerden verursachen, ist oft von einer «Histamin-Unverträglichkeit» die Rede. Einen Nachweis für eine solche Diagnose gibt es aber nicht. Alles Humbug also?
Wenn Rotwein oder Roquefort Beschwerden hervorrufen, ist oft von Histamin-Unverträglichkeit die Rede. Ein echtes Krankheitsbild ist das aber nicht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wenn Rotwein oder Roquefort Beschwerden hervorrufen, ist oft von Histamin-Unverträglichkeit die Rede. Ein echtes Krankheitsbild ist das aber nicht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Göttingen (dpa/tmn) - Rund um die Nase und auf den Wangen zeigen sich rote Flecken. Dazu kommen manchmal Schwellungen im Gesicht. Und jucken kann es auch noch. Manchmal, aber nicht immer, verschwinden die Beschwerden schnell wieder.

Eine allergische Reaktion? Aber auf was? Antworten auf diese Fragen suchen Betroffene häufig im Internet. Dort ist dann schnell von Histamin-Unverträglichkeit die Rede - etwa wenn die Flecken nach einem Glas Rotwein auftreten.

Kein Test - kein Krankheitsbild

Doch Experten wiegeln ab. «Histamin-Unverträglichkeit ist ein Krankheitsbild, das es eigentlich gar nicht gibt», sagt der Dermatologe Prof. Thomas Fuchs von der Universitätsmedizin Göttingen. Der Grund: Es gibt keinen Test, mit dem eine solche Unverträglichkeit nachgewiesen werden könnte.

Wobei erst einmal zu klären ist, was Histamine überhaupt sind. «Das sind Botenstoffe, die Zellen im Körper aus der Aminosäure Histidin produzieren», erläutert Fuchs. Diese Botenstoffe erfüllen wichtige Funktionen. Nicht nur, dass sie für einen ausgeglichenen Schlaf-Wach-Rhythmus sorgen und den Blutdruck regulieren. Histamine regen auch die Magensaftproduktion an und steigern die Darmbewegung.

Nach getaner Arbeit werden sie im Dünndarm abgebaut, und zwar über das Enzym Diaminoxidase (DAO). «Das geschieht normalerweise auch dann, wenn zu viel Histamine im Körper sind», so Fuchs. Histamin wird aber nicht nur vom Körper selbst hergestellt, sondern auch über die Nahrung zugeführt.

Von Wein bis Käse

«Als histaminreich gelten neben Rotwein, Sekt und Champagner zum Beispiel Sauerkraut, lang gereifte Käsesorten wie Roquefort, Tilsiter oder Parmesan und etwa Sardellen in Öl oder gereifter Schinken», zählt Sonja Lämmel vom Deutschen Allergie- und Asthmabund (DAAB) auf.

Schokolade hat wenig Histamin, kann es aber womöglich im Darm freisetzen - gesichert ist das nicht. «In manchen Fällen scheinen Darmprobleme die Ursache für Beschwerden zu sein», so Fuchs. Beweise, dass das Histamin allein der Auslöser für diese Beschwerden ist, gibt es aber keine.

Noch nicht geklärt ist, ob und inwieweit der Abbau von Histamin im Dünndarm ausgebremst sein kann - etwa durch Entzündungsprozesse im Körper oder bestimmte Hormone. Forscher diskutieren auch darüber, ob womöglich übermäßiger Alkoholkonsum oder eine zu geringe Aufnahme der Vitamine B6 und C die Funktion des Enzyms DAO im Dünndarm stören. Eine weitere Möglichkeit: Bestimmte Schmerzmittel oder Antibiotika könnten den Histaminabbau verlangsamen.

Symptome protokollieren und Hilfe suchen

Aber wenn es die Unverträglichkeit so nicht gibt - worauf sind dann Beschwerden wie Gesichtsrötung, Juckreiz, Übelkeit, Schwindel oder Stimmstörungen nach dem Essen und Trinken zurückzuführen? «Vermutlich ist es nicht das Histamin allein, das die Symptome auslöst, sondern das Histamin im Kontext mit anderen Stoffen», erklärt Lämmel.

Sie rät Betroffenen, zunächst ein Ernährungstagebuch zu führen. Darin sollten sie genau aufschreiben, was sie wann zu sich genommen haben und welche Reaktionen daraufhin der Körper zeigte. Dieses Ernährungstagebuch können Betroffene dann einem Allergologen oder einer allergologisch versierten Ernährungsfachkraft vorlegen.

Auf Basis des Ernährungs-Symptom-Tagebuchs und zusammen mit einer ausführlichen Anamnese lotet die Fachkraft aus, ob es Zusammenhang zwischen verzehrten Lebensmitteln, auslösenden Faktoren und Beschwerden gibt. Einen solchen Verdacht kann der Patient im nächsten Schritt mit dem Allergologen besprechen, der weitere Untersuchungen veranlasst.

Ernährungsumstellung auf Zeit

Bestätigt sich der Verdacht, gibt es für den Patienten Ernährungstipps. «Eine solche Ernährungstherapie bezuschussen die gesetzlichen Krankenkassen», sagt Lämmel. Übrigens: Die Unverträglichkeit bestimmter Nahrungsmittel oder Getränke ist in vielen Fällen kein Dauerzustand. «Mitunter treten Probleme nur phasenweise auf», betont Fuchs. Manchmal hilft also auch abwarten. Womöglich bereiten dann einem Rotwein, Parmesan und Co. eines Tages keine Probleme mehr.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gluten, Histamin, Fructose, Lactose: Bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten ist es nicht ganz leicht, den richtigen Auslöser zu finden. Fotos: dpa-tmn Foto: dpa-tmn Verdacht auf Nahrungsmittelunverträglichkeit untersuchen Blähungen, Durchfall, Bauchschmerzen: Wenn nach dem Essen regelmäßig Probleme auftauchen, steht schnell eine Nahrungsmittelunverträglichkeit im Verdacht. Gewissheit verschaffen Tests beim Facharzt – von Selbsttests aus dem Internet sollte man die Finger lassen.
Das Weglassen der Nahrungsmittel mit krankheitsauslösenden Inhaltsstoffen ist oft die einzig sinnvolle Therapie. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn Was glutenfrei und lactosefrei bringt In mittlerweile jedem Supermarkt stehen lactose- oder glutenfreie Ersatzprodukte. Sind diese Lebensmittel wirklich gesünder - oder nur eine clevere Marketingstrategie der Lebensmittelindustrie?
Bei Nesselsucht juckt die Haut, als hätte man eine Brennnessel berührt. Foto: Friso Gentsch Bei Nesselsucht juckt die Haut Von heute auf morgen treten auf der Haut auf einmal juckende Schwellungen auf - Nesselsucht. Die Erkrankung macht Betroffenen sehr zu schaffen, geht aber oft nach einigen Wochen wieder weg.
Wegen einer vermuteten Unverträglichkeit verzichten immer mehr Deutsche auf Gluten. Dieser Trend zeigt sich auch bei der Ernährung von Kindern. Foto: Daniel Karmann/dpa Von echten und gefühlten Lebensmittelallergien Der Mensch ist, was er isst. Ernährung kann aber auch zur Mode werden. Immer mehr Menschen verzichten hierzulande auf Grundnahrungsmittel - eine rätselhafte Entwicklung.