Das müssen Frauen über Folsäure wissen

27.10.2020
In der Schwangerschaft steigt der Bedarf an Vitaminen rasant. Das gilt auch für die Folsäure. Sie ist sogar so wichtig, dass schon Frauen mit Kinderwunsch sie einnehmen sollten.
Einen Teil ihres Bedarfs an Folsäure können Schwangere zum Beispiel über Gemüse decken. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Einen Teil ihres Bedarfs an Folsäure können Schwangere zum Beispiel über Gemüse decken. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Wer schwanger werden möchte, braucht eine gute Versorgung mit Folsäure. Frauen sollten mit der Einnahme von Folsäure spätestens vier Wochen vor der Befruchtung anfangen. Denn das Vitamin spielt eine wichtige Rolle bei der Vorbeugung von angeborenen kindlichen Fehlbildungen, insbesondere dem Neuralrohrdefekt.

Das Netzwerk Gesund ins Leben erklärt, was Frauen dazu wissen müssen:

Wie viel Folsäure sollte ich nehmen?

Um das Risiko für kindliche Fehlbildungen zu minimieren, sollten Frauen täglich ein Folsäure-Supplement mit 400 Mikrogramm Folsäure zu sich nehmen - zusätzlich zu einer folsäurereichen Ernährung.

Fangen Frauen mit dem Einnehmen später als die empfohlenen vier Wochen an - oder sogar erst nach dem Feststellen der Schwangerschaft - sollten sie auf höher dosierte Präparate zurückgreifen. Empfohlen wird hier ein Präparat mit 800 Mikrogramm Folsäure pro Tag.

Wie lange muss ich Folsäure einnehmen?

Eine Einnahme wird bis zum Ende des ersten Trimesters empfohlen. Danach genügt in der Regel das, was Schwangere über eine gesunde, ausgewogene Nahrung zu sich nehmen.

Wo steckt Folsäure überall drin?

Das Vitamin kommt in tierischen und pflanzlichen Lebensmitteln vor. Reich an dem Nährstoff sind beispielsweise grünes Blattgemüse, wie Spinat, Feldsalat, Kohl. Auch Tomaten, Hülsenfrüchte, Zitrusfrüchte und Beeren sind gute Lieferanten, ebenso Vollkornprodukte. Folsäurereich essen heißt: Drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst am Tag zu sich nehmen und bei Getreideprodukten eher die Vollkornvariante wählen.

© dpa-infocom, dpa:201027-99-101469/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
So groß die Vorfreude auf das Baby ist - auf bestimmte Begleiterscheinungen der Schwangerschaft würden viele werdende Mütter wohl gerne verzichten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was bei Schwangerschaftsbeschwerden hilft Werdende Mütter haben oft genug mit verschiedensten Beschwerden zu kämpfen. Manche sind nur lästig, andere sollte man nicht abtun. Die gute Nachricht: Für die meisten gibt es Abhilfe.
In Deutschland sind Abtreibungen nach wie vor rechtswidrig. Damit der Eingriff straffrei bleibt, muss etwa eine Beratung in einer staatlich anerkannten Konfliktberatungsstelle erfolgen. Foto: Jens Büttner Zahl der Abtreibungen minimal gesunken Erst der Streit über die Reform des Paragrafen 219a, dann ruft eine geplante Studie des Gesundheitsministers empörte Reaktionen hervor: Über Schwangerschaftsabbrüche wird wieder viel diskutiert. 2018 entschieden sich wieder etwas weniger Frauen für eine Abtreibung.
Weil sie auch das Baby vor Viren schützen kann, empfehlen Experten Schwangeren die Grippeschutzimpfung. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Grippeimpfung in der Schwangerschaft schützt auch das Baby Schon seit Jahren wird Schwangeren eine Grippeschutzimpfung empfohlen. Doch nur sehr wenige werdende Mütter nehmen die Impfung in Anspruch. Der Pieks kann jedoch nicht nur die Mutter, sondern auch das Baby vor vielen Virenstämmen schützen.
Egal ob digital oder analog: Bei richtiger Handhabung können die meisten Tests eine Schwangerschaft etwa acht bis zehn Tage nach Ausbleiben der Regelblutung nachweisen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Über den Nutzen digitaler Schwangerschaftstests Sie zeigen das Ergebnis unmissverständlich an - und das lassen sich Hersteller gut bezahlen. Schwangerschaftstests mit digitaler Anzeige bieten mehr Komfort. Rechtfertigt das ihren höheren Preis?