Das hilft gegen den Mini-Jetlag nach der Zeitumstellung

28.03.2019
Wer hat an der Uhr gedreht? Die Zeitumstellung bringt einige immer wieder durcheinander. Was hilft Betroffenen?
Eine Stunde geklaut: Die Umstellung auf Sommerzeit sorgt bei vielen Menschen für Müdigkeit und sogar Gereiztheit. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Eine Stunde geklaut: Die Umstellung auf Sommerzeit sorgt bei vielen Menschen für Müdigkeit und sogar Gereiztheit. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Nürnberg (dpa/tmn) - Und plötzlich fehlt eine Stunde: Die Umstellung auf Sommerzeit bedeutet Stress für Geist und Körper - ähnlich wie bei Reisen in eine andere Zeitzone.

Und bis der Mini-Jetlag verdaut ist, können bis zu zwei Wochen vergehen, sagt Professorin Kneginja Richter. Sie leitet die Schlafsprechstunde an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Paracelsus Medizinische Privatuniversität (PMU) Nürnberg.

Die Umstellung auf Sommerzeit ist nach Angaben der Expertin schlimmer als die auf Winterzeit. «Das kann man mit einer Flugreise nach Osten vergleichen, nach Japan zum Beispiel», erklärt sie. «Diese Zeitumstellung ist ja für den Körper auch schwieriger als bei der Reise nach Westen.» Die Folgen: Müdigkeit und Erschöpfung, Konzentrationsprobleme und Gereiztheit.

Zum Glück gibt es Methoden, mit denen sich die geklaute Stunde schneller und besser wegstecken lässt. «Alles, was tagsüber für Aktivität sorgt, hilft», sagt Richter. Dazu zählt zum Beispiel Bewegung an der frischen Luft. «Gleichzeitig sollte es nachts möglichst dunkel, ruhig und kühl sein.»

So ist der Kontrast zwischen Tag und Nacht besonders deutlich - der Körper gewöhnt sich schneller an den neuen Rhythmus. Auf einen Mittagsschlaf verzichtet man zu Beginn der Sommerzeit am besten. Oder man begrenzt ihn zeitlich, auf höchstens eine halbe Stunde.

Auch Vorbereitung hilft: Wer schon ein paar Tage vor der Zeitumstellung eine Stunde früher ins Bett geht und dafür auch eine Stunde früher aufsteht, kommt dann nach der Zeitumstellung besser klar.

Das lohnt sich vor allem für Menschen, die mehr Probleme mit der Zeitumstellung haben. Denn der Jetlag trifft nicht alle gleichermaßen. «Die Langschläfer haben es mit der Umstellung auf Sommerzeit besonders schwer», sagt Richter. «Und auch die Eulen, die eher abends aktiv sind.» Ihnen geht durch die Umstellung besonders viel kostbare Schlafzeit verloren.

Ältere dagegen haben es nicht automatisch schwer mit der Zeitumstellung. Das ist eher eine Frage der Fitness, so Richter. «Wenn jemand sehr sportlich ist, kann sich der Körper schneller an neue Umstände anpassen. Das gilt auch für die Zeitumstellung.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schlafforscher befürchten, dass bei einer dauerhaften Sommerzeit bei vielen Menschen der natürliche Schlaf-Wachrhythmus gestört wird. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Forscher warnen vor ewiger «Sommerzeit» Die Zeitumstellung abschaffen - das wollen nicht nur viele Deutsche. Auch Wissenschaftler halten das Hin und Her für Unsinn. Doch sie warnen zugleich: Gelte die sogenannte Sommerzeit künftig dauerhaft, könne das schlimme Auswirkungen haben.
Nach der Arbeit noch mit Freunden treffen, joggen gehen oder auf dem Balkon sitzen: Nach der Umstellung der Uhren ist es abends länger hell. Das kann man sich zunutze machen. Foto: Christin Klose Eine Stunde länger hell: Das Beste aus der Sommerzeit machen Wer an die Sommerzeit denkt, denkt in erster Linie an die geklaute Stunde Schlaf. Ist die Zeitumstellung aber einmal überwunden, hat die Verschiebung auch Vorteile - jedenfalls in sozialer Hinsicht.
Igel halten bis fünf Monaten Winterschlaf. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Zum Gähnen: Winterschlaf bei Mensch und Tier Schlafen. Aufstehen, was essen. Wieder schlafen. Kurz aufstehen, fortpflanzen. Weiterschlafen. Was für manchen durchaus interessant klingen mag, vollziehen einige Lebewesen ganz selbstverständlich. Doch auch der Mensch sollte sich mit dem Thema Winterschlaf befassen.
Durch die Zeitumstellung verändert sich bei vielen Menschen der Schlaf-Wach-Rhythmus. Wer tagsüber mit der Müdigkeit kämpft, sollte sich mehr draußen aufhalten. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Winterschlaf bei Mensch und Maus Schlafen. Kurz aufstehen, was essen. Wieder schlafen. Kurz aufstehen, fortpflanzen. Weiterschlafen. Was für manchen durchaus interessant klingen mag, praktizieren einige Lebewesen ganz selbstverständlich. Doch auch der Mensch sollte sich mit dem Thema Winterschlaf befassen.