Das Coronavirus stirbt nicht bereits bei 27 Grad Celsius

23.03.2020
Was kann Menschen vor Covid-19 schützen? Im Internet finden sich dazu inzwischen unzählige Antworten. Eine davon lautet: Das Coornavirus verträgt keine Hitze. Was ist dran?
Die Körperkerntemperatur liegt bei fast allen Menschen bei mehr als 35 Grad Celsius. Würde Sars-CoV-2 tatsächlich bei weniger als 30 Grad Celsius sterben, wäre der Erreger im menschlichen Körper gar nicht lebensfähig. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa
Die Körperkerntemperatur liegt bei fast allen Menschen bei mehr als 35 Grad Celsius. Würde Sars-CoV-2 tatsächlich bei weniger als 30 Grad Celsius sterben, wäre der Erreger im menschlichen Körper gar nicht lebensfähig. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin (dpa) - Seit Beginn der Corona-Krise werden immer wieder
Kettenbriefe mit möglichen Hausmittelchen über soziale Netzwerke und
Messengerdienste geteilt. In einem weit verbreiteten Text wird etwa
behauptet, dass das Coronavirus «bei einer Temperatur von 26 bis 27
Grad stirbt».

- Behauptung: Das Coronavirus besitze nur eine geringe Wärmeresistenz
und halte deshalb Temperaturen ab 26 Grad nicht stand.

- Bewertung: Coronaviren halten deutlich höhere Temperaturen aus.

- Fakten: Die Körperkerntemperatur liegt bei fast allen Menschen bei
mehr als 35 Grad Celsius. Würde Sars-CoV-2 tatsächlich bei weniger
als 30 Grad Celsius sterben, wäre der Erreger im menschlichen Körper
gar nicht lebensfähig.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO stellt zudem klar: Das
Coronavirus kann sich auch in warmen Ländern mit hoher
Luftfeuchtigkeit ausbreiten. Forscher untersuchen derzeit, wie sehr
höhere Außentemperaturen die Verbreitung des Coronavirus zumindest
eindämmen könnten. Selbst aus Ländern mit derzeit höheren
Temperaturen als 27 Grad - etwa Malaysia - wurden allerdings viele
Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet.

Antworten des RKI zu Corona-Fragen

Faktenchecks der WHO zum Coronavirus


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Wahrscheinlichkeit, sich an Geldscheinen oder Münzen mit dem neuartigen Coronavirus zu infizieren, ist nach Einschätzung deutscher Experten sehr gering. Foto: Peter Steffen/dpa Wie werden Coronaviren am ehesten übertragen? Ein Schweizer Seuchenschützer warnt vor einer möglichen Corona-Infizierung über kontaminierte Banknoten. Ist das Risiko wirklich so hoch? Und was gilt für andere Oberflächen?
Der Lebensmittelhandel appelliert an die Verbraucher: Es gibt keinen Grund für Vorratskäufe. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa Verbraucher müssen nicht um Lebensmittelversorgung fürchten Die Coronavirus-Krise beschert den Supermärkten einen Kundenansturm. Viele treibt offenbar die Angst um, den Märkten könnten die Lebensmittel ausgehen. Der Handel gibt jedoch Entwarnung.
Die intensive Forschung am Coronavirus hat bereit einige Erkenntnisse gebracht. So wissen Experten inzwischen, dass sich das Virus im Rachen vermehrt und sich vor allem durch Tröpfchen etwa beim Husten und Sprechen verbreitet. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa Was wir über das Cornavirus wissen Die Zahl der Infektionen mit dem neuen Coronavirus in Deutschland steigt. Was über den Erreger bekannt ist.
In Corona-Ambulanzen können sich Patienten testen lassen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Wichtige Informationen zum Coronavirus Die Zahl der Infektionen mit dem neuen Coronavirus steigt, fast alle Bundesländer haben inzwischen Nachweise gemeldet.