Darmkrebs frühzeitig erkennen durch Vorsorge

16.07.2021
Zehntausende erkranken jedes Jahr hierzulande an Darmkrebs. Das Risiko einer Erkrankung oder eines schweren Verlaufs lässt sich aber reduzieren. Eine wichtige Rolle spielt die Früherkennung.
So wie in diesem Modell können Polypen im Darm aussehen - aus ihnen kann sich Krebs entwickeln. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
So wie in diesem Modell können Polypen im Darm aussehen - aus ihnen kann sich Krebs entwickeln. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) – Fünf bis sechs von 100 Menschen in Deutschland erkranken in ihrem Leben an Darmkrebs. Das Tückische ist, dass die Betroffenen anfangs häufig keine Beschwerden haben und der Krebs sich womöglich unbemerkt ausbreiten kann. Durch Früherkennung lässt er sich aber häufig frühzeitig entdecken, was die Heilungschancen erhöht.

Mit dem Stuhltest und der Darmspiegelung zahlen die Krankenkassen zwei Untersuchungen zur Darmkrebsfrüherkennung. Darauf weist das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen auf seinem Portal «Gesundheitsinformation.de» hin.

Was die Kasse zahlt - und ab wann

Beim Stuhltest wird der Stuhl auf nicht sichtbare Blutspuren untersucht, die ein Indiz für Darmkrebs sein können. Gesetzlich Versicherte im Alter zwischen 50 und 54 Jahren können ihn einmal jährlich machen, nach dem 55. Geburtstag alle zwei Jahre. Außer, sie entscheiden sich für eine Darmspiegelung.

Bei der Spiegelung, Koloskopie genannt, checken Ärztinnen und Ärzte mit Hilfe eines Endoskops das Innere des Darms. Werden Wucherungen im Gewebe - auch Polypen genannt - entdeckt, die verdächtig erscheinen, können sie im Rahmen der Koloskopie gleich entfernt werden.

Gesetzlich Versicherte haben Anspruch auf zwei kostenlose Spiegelungen: Bei Frauen ist die erste ab einem Alter von 55 Jahren vorgesehen, die zweite zehn Jahre später. Männer können schon ab 50 diese Früherkennung erstmals kostenlos durchführen lassen, die zweite ebenfalls zehn Jahre später.

Männer haben etwas früher Anspruch auf die vorsorgliche Darmspiegelung, weil ihr Erkrankungsrisiko in diesem Alter etwas höher ist, erläutert der Krebsinformationsdienst unter Verweis auf entsprechende Studien.

Mögliche Symptome von Darmkrebs

Klar ist: Wer Beschwerden hat, kann die Ursache immer kostenlos abklären lassen, heißt es auf « Gesundheitsinformation.de».

Neben Bauchschmerzen können auch veränderte Gewohnheiten beim Toilettengang, also die Häufigkeit und Tageszeit, ein Anzeichen für Darmkrebs sein. Ebenso wie häufige Verstopfungen oder Durchfälle und dunkler Stuhl. Bei schon fortgeschrittenem Krebs kann es zu Übelkeit, Appetitlosigkeit und einem unerklärlichen Gewichtsverlust kommen.

Allerdings sind das alles nicht sehr spezifische Symptome, weshalb es umso wichtiger ist, sie im Zweifel untersuchen zu lassen.

Ältere sind gefährdeter - keine Männerkrankheit

Das Risiko für Darmkrebs steigt mit dem Alter. Bei unter 50-Jährigen komme die Erkrankung sehr selten vor, so das Portal.

Was indes ein Mythos ist: Dass es sich vor allem um eine Männerkrankheit handelt. Statistisch gesehen erkranken zwar mehr Männer. Jedoch sind die Unterschiede nicht so groß, wie man meinen könnte. Laut Zahlen des Zentrums für Krebsregisterdaten am Robert Koch-Institut erkrankt rund eine von 20 Frauen und einer von 17 Männern im Laufe des Lebens an Darmkrebs.

Demnach sind Tabakkonsum und Übergewicht die wichtigsten Risikofaktoren, gefolgt von Bewegungsmangel und ballaststoffarmer Ernährung. Regelmäßiger Alkoholkonsum und der Verzehr von viel rotem und verarbeiteten Fleisch erhöht das Erkrankungsrisiko ebenfalls. Und es gibt familiäre Risiken: Wer Verwandte ersten Grades hat, die an Darmkrebs erkrankt sind, ist laut dem Krebsregisterdaten-Zentrum überdurchschnittlich häufig betroffen.

© dpa-infocom, dpa:210716-99-408039/2

"Gesundheitsinformation.de" zu Darmkrebs

Krebsinformationsdienst zu Darmkrebsvorsorge

Krebsinformationsdienst: Symptome und Warnzeichen für Darmkrebs

Zentrum für Krebsregisterdaten am RKI zu Darmkrebs


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch wer nicht krank ist, sollte sich ab und an beim Arzt blicken lassen. So können Erkrankungen bestenfalls schon früh erkannt und behandelt werden. Foto: Roger Richter/Westend61/dpa-tmn Welche Untersuchungen zur Früherkennung wem zustehen Zum Arzt, obwohl gar nichts wehtut? Klingt nicht so verlockend. Doch es gibt Krankheiten, die keine Beschwerden verursachen - die aber gut behandelbar sind. Darum ergibt die eine oder andere Früherkennungsuntersuchung durchaus Sinn.
Die Krankenkassen bezahlen - je nach Alter des Patienten - bestimmte Untersuchungen zur Vorsorge und Früherkennung von Krebs. Foto: Christin Klose/dpa-tmn 43 Prozent der Deutschen gehen zur Krebsvorsorge Je früher ein Tumor erkannt wird, desto besser sind im Allgemeinen die Heilungschancen. Angebote zur Vorsorge gibt es einige - und sie werden auch wahrgenommen. Doch es gibt noch Luft nach oben.
Für Frauen im Alter von mehr als 75 Jahren und einer chronischen Krankheit, wie Diabetes oder einer Herz-Kreislauf-Erkrankung, bringt ein Mammografie-Screening kaum einen Nutzen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/zb/dpa Mammographie nützt älteren Frauen kaum In Deutschland wird Frauen bis zum Alter von 69 Jahren eine regelmäßige Mammografie zur Früherkennung von Brustkrebs empfohlen. Dieser Altersgrenze scheint berechtigt, wie eine aktuelle Studie nahelegt.
Gerade bei Aktivitäten wie Wandern oder anderen Outdoorsportarten können sich Urlauber schnell verletzen. Zumindest die Krankenversicherungskarte gehört deshalb immer ins Gepäck. Foto: Christin Klose Hauptsache, gut versichert: Erste Hilfe für Urlauber Wer den Urlaub außerhalb von Deutschland verbringt, sollte Vorsorge für einen medizinischen Notfall treffen. Ideal ist es, eine private Auslandskrankenversicherung abzuschließen. Was sonst noch zu beachten ist.