Darf man den Eltern sagen, dass sie senil werden?

03.12.2018
Zeigen sich bei älteren Menschen Verhaltensänderungen, fällt es den eigenen Kindern meist besonders schnell auf. Doch wie spricht man das sensible Thema an, ohne dabei Gefühle zu verletzen?
Werden die eigenen Eltern im Alter, sollte man sie nicht darauf ansprechen. Besser ist es, ihnen unauffällig zu helfen. Foto: Ina Fassbender
Werden die eigenen Eltern im Alter, sollte man sie nicht darauf ansprechen. Besser ist es, ihnen unauffällig zu helfen. Foto: Ina Fassbender

Köln (dpa/tmn) - Manche Frage traut man sich kaum zu stellen - nicht einmal dem Partner, und auch nicht einem Arzt oder Anwalt. Das Thema ist unangenehm, der Einblick in die persönlichen Lebensumstände könnte peinlich und tief werden, vielleicht drohen sogar rechtliche Konsequenzen.

Doch wie gut, dass einen Freund gerade ganz genau dasselbe Problem beschäftigt. Fragen wir also doch mal für ihn...

Die Frage heute: Darf ich es meinen Eltern sagen, wenn sie senil werden?

«Lieber nicht», sagt Christine Sowinski vom Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA). «Das empfinden viele als Eingriff in ihre Persönlichkeitsrechte - gerade wenn es von den eigenen Kindern kommt.»

Stattdessen rät die Psychologin, hier und da ein bisschen übergriffig zu werden: «Sind Sie das nächste Mal zum Kaffee eingeladen, räumen Sie unauffällig gleich mal die Spülmaschine mit aus.» Geht man bei den Eltern auf die Toilette, kann man da auch einfach mal einen Lappen zur Hand nehmen.

Auf Dauer heißt es, Hilfe geschickt einzuschleichen. Ein paar Haltegriffe fürs Bad kann man auch einfach mitbringen. Und hat eine Bekannte neuerdings eine Haushaltshilfe, ist das ein guter Ansatzpunkt, um zu sagen: «Probier das doch auch mal aus.» Zwingen können Kinder ihre Eltern natürlich nicht, sich einzugestehen, dass hier und da Hilfe vonnöten ist.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn Opa aus seiner Kindheit erzählt, sollten Enkel nicht weghören, sondern nachfragen. Foto: Jochen Lübke/dpa Wenn Opa von früher erzählt: Nachfragen hilft gegen Dozieren Wenn Opa die alten Geschichten herausholt, stöhnt die junge Generation. Sie muss sich nicht an lange Vorträge gewöhnen. Man kann sie abkürzen - und trotzdem den Kontakt zu den Großeltern behalten.
Schon flüchtige Berührungen schaffen Nähe und festigen die Bindung zwischen Menschen. Foto: Monique Wüstenhagen Umarmen oder Händeschütteln: Berührungen tun gut Älteren Menschen fehlt sie häufig, Kinder können ohne gar nicht gedeihen: Berührung ist lebenswichtig für den Menschen. Auch im Erwachsenenalter ist damit nicht nur sexuell konnotiertes Anfassen gemeint. Auch flüchtige Berührungen helfen uns, gesund zu bleiben.
Auch wenn Kinder gezielte Fragen stellen, sollten Großeltern bei ihren Enkeln nicht die Aufklärung übernehmen. Foto: Jochen Lübke Aufklärung des Enkelkindes vorher mit den Eltern absprechen Ist die Aufklärung des Nachwuchses Elternsache oder können die Großeltern den Job übernehmen? Experten erklären, wie Oma und Opa mit dem Thema am besten umgehen.
Ein Amtsgericht entschied, dass beim Tod der Mutter das Sorgerecht zunächst beim Vater liegt und Kinder nur in Ausnahmefällen bei den Großeltern leben dürfen. Foto: Uli Deck dpa/lsw Tod der Mutter: Enkel dürfen nur selten bei Großeltern leben Nach dem Tod der Mutter steht dem Vater das Sorgerecht für ein Kind zu. Und das auch für den Fall, dass das Kind regelmäßig bei den Großeltern zu Besuch war. Entscheidend hierbei ist der Lebensmittelpunkt.