Darf man Altersvorsorge vor Scheidung auflösen?

31.08.2021
Zwischen Trennung und Scheidung versuchen Ehepartner schon mal, Tatsachen zu schaffen, um möglichst wenig zu teilen oder zu verlieren. Das kann auch Auswirkungen auf den Versorgungsausgleich haben.
Wenn die Ehe auseinandergeht, führt das Familiengericht den Versorgungsausgleich durch. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Wenn die Ehe auseinandergeht, führt das Familiengericht den Versorgungsausgleich durch. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wenn ein Noch-Ehepartner kurz nach der Trennung seine Riester-Rente auflöst, so dass diese keinen Eingang in den Versorgungsausgleich findet, kann das rechtmäßig sein. Über eine entsprechende Entscheidung des Oberlandesgerichts Nürnberg (Az: 9 UF 812/20) informiert die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Im konkreten Fall ließ sich die Ehefrau kurz nach der Trennung die Anwartschaft auf ihre Riester-Rente auszahlen. Der Ehezeitanteil aus dieser Versorgung betrug rund 6650 Euro. Beim Versorgungsausgleich im Rahmen der Scheidung wurde die Anwartschaft nicht berücksichtigt.

Der Mann wollte deshalb, dass auch seine Riester-Rente vom Versorgungsausgleich ausgeschlossen würde. Der Halbteilungsgrundsatz beim Versorgungsausgleich sei verletzt worden. Ihren Vertrag habe seine frühere Frau ohne Not in illoyaler Weise aufgelöst, argumentierte er.

Ausgleichswert wertete das Gericht als gering

Vor Gericht hatte der Mann keinen Erfolg. Die Riester-Rente sei zu Recht nicht in den Versorgungsausgleich einbezogen worden, da diese bei der Scheidung nicht mehr existiert habe. Der Ausgleichswert dieser Anwartschaft hätte ohnehin lediglich rund 3300 Euro betragen und sei daher hier als gering anzusehen, begründete das Gericht.

Zwar gelte in der Tat der Halbteilungsgrundsatz beim Versorgungsausgleich, geringfügige Abweichungen seien jedoch möglich. Die Frau habe nach Ansicht des Gerichts ihre Riester-Rente aus nachvollziehbaren Gründen und im unmittelbaren zeitlichen Zusammenhang mit der Trennung aufgelöst. Eine «schädigende Absicht» sei jedoch nicht zu erkennen.

© dpa-infocom, dpa:210831-99-36792/2

Urteil des Oberlandesgerichts Nürnberg

Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des DAV


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer sich erst Jahrzehnte nach der Trennung scheiden lässt, muss mit Begrenzungen beim Versorgungsausgleich rechnen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Bei langer Trennungszeit reduzierter Versorgungsausgleich Sehr langes Getrenntleben vor der Scheidung kann sich auf den Versorgungsausgleich auswirken. Man muss dann laut einem Urteil nicht mehr von einer Versorgungsgemeinschaft ausgehen. Und das hat Folgen.
Das Bundesverfassungsgericht stellt in einem Urteil klar: Geschiedene Frauen dürfen bei der Aufteilung von Betriebsrenten nicht benachteiligt werden. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Geschiedene Frauen müssen bei Rente besser gestellt werden Der Mann verdient das Geld, die Frau kümmert sich um die Kinder - eine traditionelle Rollenverteilung macht sich auch bei der Rente bemerkbar. Bisher werden die finanziellen Nachteile bei einer Scheidung nicht immer fair ausgeglichen. Damit soll nun Schluss sein.
Ein Oberlandesgericht fällte ein Urteil beim Streit um einen Versorgungsausgleich. Foto: David Ebener/dpa Lange Trennungszeit: Versorgungsausgleich trotzdem möglich Nach längerer Trennung erlischt bei ehemaligen Paaren normalerweise der Anspruch auf einen Versorgungsausgleich. Anders sieht das jedoch aus, wenn die Ex-Partner wirtschaftlich noch voneinander abhängen.
Bei einem Versorgungsausgleich werden während der Ehe erworbenen Anwartschaften für die Altersvorsorge gegeneinander verrechnet. Lebensarbeitszeitkonten eines der Ex-Partner gehören aber nicht dazu. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Vom Lebensarbeitszeitkonto bekommt der Ex-Partner nichts Wer glaubt, bei einem Versorgungsausgleich finanziell auch etwas vom Lebensarbeitszeitkonto seines Ex-Partners zu bekommen, geht leer aus. Denn solche Zeitwertkonten dienen nicht der Altersvorsorge.