Darf ich mich in die Erziehung fremder Kinder einmischen?

29.01.2021
Ihnen tut die Nachbarin leid, weil ihr das Kind auf der Nase herumtanzt? Und auch der Vater, der im Bus von seinem Sohn fies beschimpft wird? Sollte man sich einmischen? Das rät eine Expertin.
Ob Ratschläge oder gut gemeinte Tipps: In Sachen Kindererziehung mischt man sich besser nicht ein, wenn es nicht die eigenen Kinder sind. Foto: Daniel Reinhardt/dpa
Ob Ratschläge oder gut gemeinte Tipps: In Sachen Kindererziehung mischt man sich besser nicht ein, wenn es nicht die eigenen Kinder sind. Foto: Daniel Reinhardt/dpa

Neuruppin (dpa/tmn) - Ob an der Supermarktkasse, im Zug oder auf dem Spielplatz: Wenn sich ein wildfremdes Kind daneben benimmt und vielleicht sogar frech auf seine Mutter oder den Vater reagiert, möchte man am liebsten einschreiten und dem Kind mal ein paar Takte erzählen. Das könnte ja den Eltern vielleicht sogar helfen. Oder?

«Dass Eltern einen geradezu hilfesuchend anschauen, ist eher selten», sagt die Erziehungsexpertin Nicola Schmidt. Die Bestsellerautorin («Erziehen ohne Schimpfen») hat es auch schon selbst erlebt, dass eine gut gemeinte Einmischung eher nach hinten losgeht. «Das setzt Eltern zusätzlich unter Stress, was das Kind dann ausbaden muss, wenn man erstmal weg ist», schildert Schmidt ihre Erfahrungen.

Selbst wenn man das Gefühl hat, sich ein Nachbarskind mal zur Brust nehmen oder den Eltern ein paar Ratschläge erteilen zu wollen, sollte man dem Gefühl nicht nachgeben. Schmidt, selbst zweifache Mutter, sagt ganz klar: «Keine Beratung ohne Auftrag!» Auch wenn es schwer fällt, sei es besser, das geflügelte Wort «Lerne schweigen, ohne zu platzen!» zu beherzigen.

Einen Tipp hat Nicola Schmidt aber trotzdem: «Wenn Kinder ein Kind zurechtweisen - das funktioniert oft hervorragend und bewirkt wahre Wunder.»

© dpa-infocom, dpa:210128-99-204252/2

Webseite Nicola Schmidt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Kind einfach in sein Zimmer zu schicken, löst keine Probleme. Foto: Mascha Brichta/dpa Themendienst/dpa-tmn Dürfen Eltern Kinder zur Strafe ins Zimmer einsperren? Das Kind hat einen Wutanfall, ist bockig oder verstößt gegen Regeln. Heißt es dann «Ab in dein Zimmer!», wollen Eltern, dass es aus der Strafe lernt. Das funktioniert aber nicht.
Wenn Kinder Ritter spielen, sollten Eltern nicht zu streng sein. Foto: Friso Gentsch Spielzeugwaffen für mein Kind - ja oder nein? Zulassen oder nicht? Die Frage stellen sich Eltern, wenn ihr Kind von Spielzeugwaffen begeistert ist. Wie sie richtig reagieren, weiß Erziehungsberater Ulric Ritzer-Sachs.
Hörbücher schulen Sprachentwicklung und Kreativität. Eltern sollten sich jedoch langsam und gemeinsam mit dem Kind an das Medium herantasten. Foto: Sebastian Kahnert Ab wann sollten Kinder Hörbücher alleine hören? Kinder lieben die lebendige und bunte Welt von Hörspielen. Sie bieten viele Vorteile, können aber auch überfordern und zur Sucht werden. Die Bundeskonferenz für Erziehungsfragen gibt Tipps für den richtigen Umgang.
Damit zwei Familien zusammenwachsen, brauchen Eltern viel Geduld. Wichtig ist den Kindern, einen Rückzugsort zu geben. Foto: picture alliance / dpa Was tun, wenn die Patchwork-Familie nicht zusammenwächst? Meist ist es kein überstürztes Projekt, wenn zwei Alleinerziehende mit ihren Kindern zusammenziehen. Aber es kann trotzdem passieren, dass die Kinder sich nicht mögen. Und jetzt?