Darf ich Kinder für Hausarbeit bezahlen?

29.03.2019
Geschirrspüler ausräumen 50 Cent, Müll runterbringen 1 Euro, staubsaugen 2: Damit Kinder und vor allem Teenager überhaupt im Haushalt mitmachen, bieten manche Eltern Geld. Doch sollte man Kinder tatsächlich für Hausarbeit bezahlen?
Geld sollte man den Kleinen nicht bieten, damit sie im Haushalt helfen. Foto: Peter Kneffel/dpa
Geld sollte man den Kleinen nicht bieten, damit sie im Haushalt helfen. Foto: Peter Kneffel/dpa

Berlin (dpa/tmn) - «Kinder sind eigentlich von Natur aus kooperativ», sagt Erziehungsexpertin Danielle Graf. Für die Buchautorin und Bloggerin liegt das daran, dass Menschen zum Überleben schon immer darauf angewiesen waren, sich gegenseitig zu unterstützen.

«Deswegen wird der Zweijährige uns von ganz allein beim Wäscheaufhängen oder Kochen helfen wollen», so Graf. Sie warnt davor, diese Bemühungen unabsichtlich abzuerziehen, indem man sie immer wieder ablehnt - etwa weil es zu lange dauert oder zu viel Aufwand bedeutet. Ohne diese Verhinderung würden Kinder gerne und aus eigenen Antrieb freiwillig helfen, wenn auch mit schwankender Begeisterung.

«Den Kindern Geld dafür zu bezahlen, dass sie die Familie als Gemeinschaft unterstützen, ist der Versuch, sie stattdessen von außen zu motivieren», erklärt Graf. Das Modell mag durchaus funktionieren. «Aber es ist ungünstig, weil die Unterstützung und Kooperation aus einem Gemeinschaftsgefühl heraus erfolgen sollte», sagt die zweifache Mutter. «Wie würden wir beispielsweise ein Sparschwein neben dem Herd finden, in dem nach jeder gekochten Mahlzeit zwei Euro für Mama als Köchin landen?»

Hinter dem Wunsch nach mehr Unterstützung vermutet Graf bei vielen Eltern das Gefühl, dass es im Haushalt ungerecht zugeht und die eigene Arbeit nicht wertgeschätzt wird. «Dieses Bedürfnis wird nicht erfüllt, wenn ich Kinder mit Geld belohne», erklärt Graf. Besser wäre es, sich gemeinsam an einen Tisch zu setzen, die eigenen Wünsche klar zu formulieren und um Unterstützung zu bitten. Offen miteinander zu sprechen und gemeinsam Aufgaben zu verteilen, stärke den Familienzusammenhalt. «Gegenseitige Unterstützung sollte selbstverständlich sein.»

Blog gewünschtestes Wunschkind


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kinder sollten frühzeitig in Haushaltserledigungen eingebunden werden. Am Besten schon weit vor der Pubertät. Foto: Bernd Thissen Teenager zum Mithelfen im Haushalt motivieren Jugendliche zum Helfen im Haushalt zu bewegen, ist eine schwierige Aufgabe. Ein Experte gibt Tipps zum Umgang mit dem pubertierenden Sprössling.
Kleine Kinder lassen sich früh für Arbeiten im Haushalt, wie auch das Kuchenbacken, begeistern. Eltern sollten ihnen genügend Zeit dafür geben. Foto: Britta Pedersen Kleine Kinder dürfen bei der Hausarbeit trödeln Kleine Kinder finden auf ihrer Entdeckungsreise durch die eigenen vier Wände viele Dinge spannend - auch das Einräumen der Waschmaschine zusammen mit Mami. Erwachsene sollten diese Begeisterungsfähigkeit nutzen und nicht ungeduldig werden, wenn etwas länger dauert.
Die dramatische Personalnot zwingt manche Kita sogar zur Schließung. Foto: Frank Molter/Symbolbild Manche Kita macht tageweise dicht In vielen Kitas fehlen Erzieherinnen und Erzieher. Mitunter ist die Not so groß, dass Einrichtungen die Betreuungszeiten herunterfahren oder tageweise schließen müssen - extrem schwierig für berufstätige Eltern. Wie können sie mit dieser Situation umgehen?
Viel Zeit verbringen Eltern damit, ihre Kinder von A nach B zu bringen. Foto: Patrick Pleul Eltern: Zeit mit den Kindern verbringen Eine Stunde und 20 Minuten täglich widmen Eltern im Durchschnitt ihren Kindern - Mütter mehr, Väter weniger. Und statistisch zählt dabei sogar die Zeit, die Mama am Steuer auf der Fahrt zum Fußballplatz sitzt.