DAK-Studie: Mehrheit findet Fasten gut

16.02.2021
Am Mittwoch beginnt die christliche Fastenzeit bis Ostern: Fast zwei Drittel der Deutschen finden es laut einer Umfrage gut, ein paar Wochen Verzicht zu üben. Die Kirchen sehen Potenzial beim Duschen.
Laut einer DAK-Umfrage finden es 65 Prozent der Befragten grundsätzlich sinnvoll, mehrere Wochen auf Alkohol, Süßigkeiten oder handy zu verzichten. Foto: Gerald Matzka/dpa-Zentralbild/dpa
Laut einer DAK-Umfrage finden es 65 Prozent der Befragten grundsätzlich sinnvoll, mehrere Wochen auf Alkohol, Süßigkeiten oder handy zu verzichten. Foto: Gerald Matzka/dpa-Zentralbild/dpa

Hamburg (dpa) - Knapp jeder dritte Deutsche lebt laut einer neuen Umfrage im Corona-Lockdown ungesünder. Mit Blick auf Stress, Alkoholkonsum oder sportliche Aktivitäten gaben 30 Prozent der vom Institut Forsa Befragten an, dass sie sich seit Beginn der Corona-Pandemie insgesamt weniger gesund verhalten als vorher.

Wie die DAK-Gesundheit mitteilte, meinten dagegen 16 Prozent, dass sie mehr für ihre Gesundheit getan hätten als vor der Pandemie. Bei 54 Prozent der Befragten hat sich im Großen und Ganzen nichts verändert. Die Studie wurde im Auftrag der Krankenkasse erstellt. Demnach finden es 65 Prozent aus gesundheitlicher Sicht grundsätzlich sinnvoll, mehrere Wochen gezielt auf ein bestimmtes Genussmittel wie Alkohol und Süßigkeiten oder Konsumgüter wie Handy und Auto zu verzichten. 33 Prozent halten das für weniger oder gar nicht sinnvoll.

Die katholische und die evangelische Kirche rufen unterdessen erneut zu der Aktion «Klimafasten» auf.

In der diesjährigen Fastenzeit vom 17. Februar bis 4. April sollten Christen eine klimafreundliche und ressourcenschonende Lebensweise ausprobieren, teilte die Nordkirche mit. Im Fokus stehe der Wasserverbrauch. Die Aktion richte den Blick auf das persönliche Verhalten, zum Beispiel bei Alltäglichkeiten wie Morgendusche und Frühstückskaffee, erklärte Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt.

© dpa-infocom, dpa:210216-99-460240/6

DAK-Presseseite

Klimafasten


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer fastet, sollte viel trinken - mindestens 2,5 Liter pro Tag, sagen Experten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Fünf Tipps rund ums Fasten Ob aus Glaubensgründen oder für die Gesundheit: Zur Fastenzeit verzichten viele Menschen eine Zeit lang auf bestimmte Genussmittel. Worauf Sie dabei achten sollten.
Durch die Coronakrise lagen viele klinische Studien wochenlang auf Eis. Foto: picture alliance / dpa / Illustration Kommen Krebsmedizin und Co jetzt zu kurz? Corona-Forscher stehen gerade sehr stark im Rampenlicht. Kollegen, die sich mit Krebs oder Diabetes beschäftigen, nicht so sehr. Das könnte Folgen für andere Fachbereiche haben.
Menschen über 60 und Patienten mit Grunderkrankungen empfiehlt die STIKO die Grippeschutzimpfung in diesem Jahr ganz besonders. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa Corona-Zeit: Welche Impfungen jetzt empfohlen werden Gegen das Virus Sars-CoV-2 gibt es noch keinen Impfstoff. Risikogruppen wie Senioren kann aber eine Immunisierung gegen andere Krankheiten dabei helfen, sich gegen eine Superinfektion zu schützen. Ganz oben auf der Liste: die Grippe.
Mit 28.000 Betten für Intensivpatienten verfügt Deutschland über eine vergleichsweise hohe Bettendichte. Allerdings fehlt es in vielen Krankenhäusern an Personal. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa Was die Corona-Pandemie für deutsche Krankenhäuser bedeutet Das Coronavirus stellt die Gesundheitssysteme vieler Länder auf den Prüfstand. Krankenhäuser im Norden Italiens arbeiten an den Grenzen ihrer Kapazität. Was bedeutet die Pandemie für deutsche Kliniken?