Cremiger Genuss für jeden Tag: Brotaufstriche selber machen

16.03.2016
Ob vegan, süß oder als Geschenk im hübschen Glas: Brotaufstriche lassen sich einfach selber machen. Das geht schnell, man spart sich Konservierungs- und Zusatzstoffe und kann nach Lust und Laune mischen. Das gefällt oft auch Kindern.
Cremige Kombination aus Hülsenfrüchten, Gemüse und Nuss: Ein selbst gemachter Brotaufstrich mit Kichererbsen, Paprika und Mandeln. Foto: GU Verlag/ Wolfgang Schardt
Cremige Kombination aus Hülsenfrüchten, Gemüse und Nuss: Ein selbst gemachter Brotaufstrich mit Kichererbsen, Paprika und Mandeln. Foto: GU Verlag/ Wolfgang Schardt

Gießen (dpa/tmn) - Aus Avocado und frischen Kräutern, mit Hülsenfrüchten und Antipasti oder als süße Variante aus getrockneten Aprikosen und Mandelmus: Wer Brotaufstriche selber macht, kann seine Lieblingszutaten zusammenmischen - und er weiß ganz genau, was drinsteckt.

«Es gibt unglaublich viele Möglichkeiten, sich abwechslungsreiche Aufstriche selbst zu machen». Das sagt Elke Männle vom Verband für Unabhängige Gesundheitsberatung. Gekaufte Produkte enthielten oft viele Konservierungs- und Zusatzstoffe, und am Geschmack hapere es manchmal.

Selbermachen klingt nach viel Zeit. «Stimmt aber nicht», sagt Köchin und Autorin Heike Kügler-Anger. «Viele Aufstriche kann man fertigstellen, während der Partner zum Bäcker geht.» Blitzschnell seien dabei vor allem die Rohkost-Aufstriche, etwa aus einer fein zerdrückten Avocado. Diese wird mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer oder wahlweise frischen Kräutern und etwas Frischkäse zum Aufstrich.

Oder etwas mit Naturtofu: Diesen abwaschen und abtrocknen. «Dann mit getrockneten Tomaten, etwas Sojasoße, Paprikapulver und Salz und Pfeffer zu einer cremigen Paste pürieren.» Wer noch Kartoffeln vom Mittagessen übrig hat, kann diese zerstampfen und nach Geschmack verfeinern und würzen, beispielsweise mit frisch geriebenem Meerrettich oder klein gehacktem Rucola. Ein Löffel Schmand oder Quark sorgt für Extra-Schmelz, dazu kommen Gewürze.

Grundlage eines jeden Brotaufstrichs ist die Herstellung einer Paste: «Dafür eignen sich vor allem Obst- und Gemüsesorten mit einem hohen Stärke- und Fettanteil», erklärt die Kochbuchautorin Marianne Zunner. Geeignet sind zum Beispiel Rote Beete, Pastinake, Karotten und Meerrettich. Auch Blumenkohl, Kürbis, Süßkartoffeln und Esskastanien werden gekocht und püriert zu einer cremigen Paste.

Eingeweichte Cashewkerne liefern einen käsigen Geschmack. «Es gehen aber auch alle anderen Nüsse, wie Macadamias, Mandeln oder Haselnüsse», sagt Männle. «Nüsse sind vor allem durch ihre mehrfach ungesättigten Fettsäuren sehr gesund.» Auch Hülsenfrüchte, wie Kichererbsen oder weiße Bohnen, sind mit ihrem hohen Eiweißgehalt gute Nährstofflieferanten.

Auch süße Varianten lassen sich prima selbst mischen - zum Beispiel ein Rohkost-Nussaufstrich aus Avocado, Datteln und Kakaopulver. «Oder getrocknete Aprikosen mit Mandelmus und Orangensaft pürieren – ein Hochgenuss», sagt Elke Männle. Zermuste Bananen lassen sich mit Zutaten wie Kakaopulver und gehackten Nüssen schnell zum Aufstrich machen, sagt Kügler-Anger.

Durch die fehlenden Konservierungs- und Zusatzstoffe verderben frische Brotaufstriche viel schneller. «Für die Verlängerung der Haltbarkeit kann man gekochte Aufstriche in saubere Gläser füllen und diese in einem Topf acht bis zehn Minuten in kochendes Wasser stellen, dann müssten alle Bakterien vernichtet sein», sagt die Expertin. «Diese Sicherheitsvariante empfiehlt sich auch, wenn man selbstgemachte Brotaufstriche verschenken möchte.»

Und: Selbstgemachtes kann Eltern helfen, auf dem Speiseplan der Kinder für Abwechslung zu sorgen, sagt Männle. Weil die Rezepte oft einfach sind, kann der Nachwuchs auch selbst helfen. «Für den Anfang empfehlen sich dafür süße Aufstriche, zum Beispiel eine selbstgemachte Nuss-Nougat-Creme.» Aber auch Pikantes können Eltern anbieten, etwa eine geriebene Gurke mit Quark und gehackter Petersilie oder einen Tomaten-Walnuss-Streich. So lassen sich vielleicht auch gesunde Lebensmittel verstecken, die das Kind pur nicht gegessen hätte.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Wer es morgens eher deftig mag, startet mit einem Räucherlachs-Avocado-Dill-Aufstrich in den Tag. Dazu passt Dinkel-Roggen-Brot. Foto: Naumann & Göbel Verlag Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode Naturbelassene Lebensmittel frisch zubereitet genießen - das ist die Kernidee von Clean Eating. Der Ernährungstrend findet wohl auch deshalb zunehmend Anhänger, weil er vergleichsweise unkompliziert ist und man fast nichts falsch machen kann.
Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König, abends wie ein Bettelmann - so lautet eine Essens-Weisheit. Experten sagen aber: wer nicht frühstücken mag, muss auch nicht. Foto: Westend61/ Tomas Rodriguez Einen für alle gibt es nicht: Den optimalen Essensrhythmus finden Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Bettelmann - so sollte man einer vermeintlichen Weisheit zufolge seine Mahlzeiten planen. Aber was empfehlen Experten in Sachen Essensrhythmus?
Appetit oder Hunger? Oft fällt es Menschen schwer, zwischen echtem Hunger und Gelüsten zu unterscheiden. Foto: Christin Klose Der seelische Hunger braucht anderes Futter Menschen essen meist unbewusst und aus emotionalen Gründen. Statt bei Extrakilos eine Diät zu machen, wird geraten, bewusster zu essen. Dabei kommt das eine nicht ohne das andere aus: Ernährungsempfehlungen gehen mit mentalem Training Hand in Hand.