Corona: Was hilft, wenn die Alltagsmaske am Ohr drückt?

14.05.2020
Bedeckungen für Mund und Nase sollen andere und auch einen selbst schützen. Idealerweise sitzt die Maske angenehm. Und wenn nicht? Dann kann man nachhelfen.
Kopfbänder sind eine Alternative, falls sich das Tragen einer Alltagsmaske mit Ohrbändern unangenehm anfühlt. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
Kopfbänder sind eine Alternative, falls sich das Tragen einer Alltagsmaske mit Ohrbändern unangenehm anfühlt. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die Alltagsmaske aus Baumwolle ist in Corona-Zeiten für viele ein täglicher Begleiter. Entsprechend unangenehm ist es, wenn das Gummiband am Ohr drückt. Doch dafür gibt es Lösungen.

Das gemeinnützige Portal #MaskeZeigen schlägt vor, dann ein etwas breiteres Band zu nutzen oder anstelle von Gummi auf eine weichere Schnürung aus Jerseygarn zu setzen.

Als schneller Behelf lassen sich dünne Pflaster an die Stellen am Ohr kleben, wo das Gummiband scheuert. Oder man legt eine dünne Kompresse zwischen Haut und Band - als Dauerlösung tauge das aber eher nicht, heißt es auf der Plattform, die diverse Tipps zum Tragen von Alltagsmasken bündelt.

Maske muss möglichst eng anliegen

Egal, welche Lösung man am Ende wählt: Die Maske muss Nase und Mund bis zum Kinn bedecken und an den Rändern möglichst eng anliegen.

Ist es also eventuell ein Problem, wenn die Maske hinter dem Ohr etwas lockerer sitzt? Eher nicht, so schätzt der Infektiologe Janne Vehreschild. «Bei den Alltagsmasken geht es ja weniger um den Filter, als um die Reichweite. Ein Atemstoß ohne Maske kann Partikel ja sehr weit geradeaus schleudern.» Die Funktion der Masken ohne Filter sei hauptsächlich, die Entfernung und Konzentration zu reduzieren. Und dafür sei unerheblich, ob hinter dem Ohr ein bisschen entweicht.

Kopfgummis als Alternative

Wenn nichts gegen das Drücken hilft, ist es vielleicht eine Option, die Ohr- gegen Kopfgummis oder sogenannte Bindebänder auszutauschen, die man am Hinterkopf befestigt.

Der Blog «Nähfrosch» zeigt einen Ohrschoner: Ein Band aus breiterem Stoff, dass am Hinterkopf sitzt und zwei Knöpfe links und rechts hat, in welchen die Gummibänder der Maske befestigt werden. Diese drücken dann nicht mehr direkt am Ohr.

Tipps auf dem Portal #MaskeZeigen

Anleitung zum Ohrschoner bei Nähfrosch

BZgA zur Mund-Nasen-Bedeckung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Immer mehr Bundesländer machen das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes an bestimmten öffentlichen Orten zur Pflicht. Foto: Kirsten Nijhof/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Fünf Tipps rund um die Alltagsmaske Viele Menschen tragen auf der Straße schon Stoffmasken. Und in immer mehr Bundesländern ist oder wird dies an bestimmten Orten Pflicht. Was muss man zur Maske wissen?
Mutter und Tochter dürfen sich natürlich nah sein - allgemein sollte man bei Treffen mit Freunden oder Verwandten allerdings an die Abstands- und Hygieneregeln denken. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Tipps für Besuche und Treffen an Pfingsten Auch wenn die Regeln in jedem Bundesland etwas anders sind: Vielerorts dürfen sich Freunde und Verwandte treffen - doch bei aller Wiedersehensfreude sollte man weiterhin achtsam sein.
Zum Themendienst-Bericht vom 14. September 2020: Konferenzen in Corona-Zeiten sollten eher kurz sein und in großen Räumen stattfinden. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Meetings lieber in mehrere Einheiten aufteilen Wenn es draußen kälter wird, spielt sich zwangsläufig immer mehr drinnen ab. Mit Blick auf das Corona-Ansteckungsrisiko ist das nicht gut. Ein Experte erklärt, wie man die Gefahr reduzieren kann.
Beim Fahren mit Bus und Bahn wird das Tragen einer Alltagsmaske empfohlen. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa Rat zum Mundschutz - Wie kann die Maske schützen? Bund und Länder raten zur Alltagsmaske in Bus, Bahn und im Einzelhandel, um die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Beim Tragen der Maske sind aber Regeln zu beachten.