Corona-Infektion schützt erheblich vor erneuter Ansteckung

15.02.2021
Viele Covid-19-Patienten treibt wohl die Frage um: Kann ich mich nach kurzer Zeit erneut mit Corona infizieren? Nun gibt eine Studie Entwarnung.
Forscher aus Österreich nehmen an, dass das Ansteckungsrisiko einige Monate nach einer ersten Corona-Infektion sehr gering ist. Foto: Ole Spata/dpa
Forscher aus Österreich nehmen an, dass das Ansteckungsrisiko einige Monate nach einer ersten Corona-Infektion sehr gering ist. Foto: Ole Spata/dpa

Graz (dpa) - Eine Corona-Infektion schützt einer Studie aus
Österreich zufolge zumeist vor einer erneuten Ansteckung. Nach einem
Abstand von ungefähr sieben Monaten zur Erstinfektion hätten Menschen
mit einer bereits durchgemachten Sars-CoV-2-Infektion ein um 91
Prozent niedrigeres Risiko für eine Ansteckung aufgewiesen, berichten
Forscher um Stefan Pilz von der Med Uni Graz im «European Journal of
Clinical Investigation». Die Ergebnisse seien aber noch vorsichtig zu
interpretieren, hieß es am Montag von der Universität.

Über 400.000 Menschen in Österreich wurden bisher positiv auf
Sars-CoV-2 getestet. Für die Studie wurden in der zweiten
Infektionswelle von September bis November vergangenen Jahres
Menschen, die sich in der ersten Infektionswelle (Februar bis April
2020) mit dem Virus infiziert hatten, mit der übrigen
österreichischen Allgemeinbevölkerung verglichen.

«Diese Daten zeigen eine sich aufbauende Immunität gegen Sars-CoV-2
in der österreichischen Bevölkerung, wobei wir aktuell noch nicht
wissen, inwieweit diese Immunität auch auf diverse
Sars-CoV-2-Virusmutationen umzulegen ist, beziehungsweise wie lange
und in welcher Stärke dieser Re-Infektionsschutz über größere
Zeiträume anhält», betonte Franz Allerberger von der Österreichische
Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (Ages). Weitere
Auswertungen über längere Zeiträume sowie von Daten aus anderen
Ländern seien erforderlich.

© dpa-infocom, dpa:210215-99-453745/2

MedUni

Studie


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In Corona-Ambulanzen können sich Patienten testen lassen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Wichtige Informationen zum Coronavirus Die Zahl der Infektionen mit dem neuen Coronavirus steigt, fast alle Bundesländer haben inzwischen Nachweise gemeldet.
Anhand von Mutationen lässt sich nachvollziehen, wie sich das Virus SARS-CoV-2 geografisch ausbreitet. Foto: NIAID-RML/AP/dpa Machen Mutationen Sars-CoV-2 gefährlicher? Eine Analyse aus den USA lässt aufhorchen: Sars-CoV-2 könnte zu einer noch gefährlicheren Variante mutiert sein, heißt es da. Experten haben daran große Zweifel. So wirklich nötig habe das Coronavirus Veränderungen auch gar nicht - es sei schon ziemlich gut angepasst.
In Deutschland gibt es inzwischen viele Anbieter, die Schnelltests durchführen. In der Regel ist geschultes Personal dafür zuständig. Doch schon bald könnte es auch einen Test für den Hausgebrauch geben. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB Lässt sich der Schnelltest bald auch selbst durchführen? Vielerorts in Deutschland kann man sich per Schnelltest auf Corona testen lassen. Noch muss geschultes Personal die Probe nehmen. Kann das bald auch jeder selbst? Es gibt Hoffnungen, aber auch einige Zweifel.
An der frischen Luft können sich Menschen am besten vor Corona schützen. Doch auch in Räumen lässt sich das Risiko durch eine regelmäßige Außenluftzufuhr senken. Foto: picture alliance / dpa Corona-Falle Innenraum: Warum es im Herbst hart wird An der frischen Luft lässt sich eine Corona-Ansteckung am besten vermeiden - davon sind die meisten Forscher überzeugt. Gefährlich wird es in geschlossenen Räumen. Allerdings gibt es auch hier Unterschiede.