Corona-Infektion erhöht Anfälligkeit für andere Krankheiten

27.10.2021
Aus einer großangelegten Studie geht hervor, dass Corona-Patienten Monate nach der Infektion häufiger unter anderen Erkrankungen leiden. Die Syptome sind unterschiedlich, doch gewisse Muster lassen sich erkennen.
Corona-Patienten sind nach einer Studie anfälliger für andere Erkrankungen. Drei Monate nach der akuten Infektion haben sie häufiger ärztliche Diagnosen physischer und psychischer Symptome erhalten als andere Menschen. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa
Corona-Patienten sind nach einer Studie anfälliger für andere Erkrankungen. Drei Monate nach der akuten Infektion haben sie häufiger ärztliche Diagnosen physischer und psychischer Symptome erhalten als andere Menschen. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Dresden (dpa/sn) - Corona-Patienten sind nach einer Studie später anfälliger für andere Erkrankungen. Laut einer Analyse von Krankenversicherungsdaten haben sie drei Monate nach der akuten Infektion häufiger ärztliche Diagnosen physischer und psychischer Symptome erhalten als andere Menschen.

Nicht nur Erwachsene, auch Kinder und Jugendliche seien demnach potenziell von Post-Covid betroffen, teilte das Universitätsklinikum Dresden mit.

Bei Kindern und Jugendlichen seien am häufigsten etwa Unwohlsein und rasche Erschöpfung, Husten, Schmerzen im Hals- und Brustbereich sowie Angststörungen und Depression festgestellt worden. Bei Erwachsenen betrafen die Diagnosen vor allem Geschmacksstörungen, Fieber, Husten und Atembeschwerden. An der Studie waren neben der Dresdner Hochschulmedizin mehrere gesetzliche Krankenkassen und das Robert Koch-Institut beteiligt.

Weitere Forschung notwendig

«Dies ist international eine der ersten, großen kontrollierten Kohortenstudien zu Post-Covid. Die umfangreiche Datengrundlage unserer Partner und innovative methodische Verfahren erlauben erstmals auch belastbare Aussagen zu längerfristigen Folgen von Covid-19 bei Kindern und Jugendlichen», erklärte Professor Jochen Schmitt vom Universitätsklinikum Dresden. Um die Zusammenhänge zwischen Covid-19 und den Erkrankungen zu verstehen, sei weitere Forschung notwendig.

Unter Post-Covid versteht die Medizin Krankheitssymptome und gesundheitliche Einschränkungen, die mindestens drei Monate nach einer Corona-Infektion fortbestehen oder neu hinzukommen. Bislang sei aber nicht klar, wodurch sich Post-Covid genau auszeichnet und wie viele Menschen davon betroffen sind, hieß es. In die Analyse seien Daten von mehr als 150.000 Personen eingegangen, bei denen im ersten Halbjahr 2020 eine Covid-19-Erkrankung nachgewiesen wurde, darunter fast 12.000 Kinder und Jugendliche.

© dpa-infocom, dpa:211027-99-758039/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Patienten mit einem schweren Covid-19-Verlauf leiden häufiger unter kognitiven Langzeitfolgen. Foto: Daniel Karmann/dpa Gedächtnisprobleme nach Covid vermehrt bei Klinikpatienten Ärzte beobachten schon länger, dass Covid-19 die kognitive Leistung beeinträchtigen kann. Welche Patienten dies besonders betrifft, klärt nun eine neue US-Studie.
Reinhard Janzen sitzt zur Überprüfung seiner Lungenfunktion in einem Bodyplethysmographen in der Reha-Klinik Bad Rothenfelde. Foto: Sina Schuldt/dpa Aus dem Leben geworfen: Reha für Long Covid-Patienten Es ist eine neue Krankheit mit vielen Gesichtern: Mehr als 30 Symptome von Kurzatmigkeit über Schwindel bis zu massiven Gedächtnisproblemen können auf Long Covid hinweisen. Viele Betroffene leiden unter lähmender Müdigkeit.
Die Corona-Impfung bei Kindern ist eine schwierige Risiko-Nutzen-Abwägung. Die Stiko empfiehlt sie nur für Kinder und Jugendliche mit einer Vorerkrankung. Foto: Julian Stratenschulte/Illustration/dpa Über Nutzen und Risiken der Corona-Impfung bei Kindern Deutschlands oberste Impfexperten haben sich entschieden: Ihre Impfempfehlung schließt gesunde Kinder und Jugendliche noch nicht mit ein. Unmöglich macht das eine Impfung aber nicht.
Durch die Coronakrise lagen viele klinische Studien wochenlang auf Eis. Foto: picture alliance / dpa / Illustration Kommen Krebsmedizin und Co jetzt zu kurz? Corona-Forscher stehen gerade sehr stark im Rampenlicht. Kollegen, die sich mit Krebs oder Diabetes beschäftigen, nicht so sehr. Das könnte Folgen für andere Fachbereiche haben.