Corona hat das Leben der Jüngeren negativ beeinflusst

19.05.2021
Über ein Jahr ist es her, dass die Corona-Pandemie das öffentliche Leben zum Erliegen brachte. Eine Umfrage lässt nun erkennen, dass die Krise bei vielen junge Menschen zu psychischen Verstimmungen geführt hat.
Viele junge Menschen sind überzeugt, dass sich ihr Leben während der Pandemie stark verschlechtert hat. Foto: Fabian Sommer/dpa
Viele junge Menschen sind überzeugt, dass sich ihr Leben während der Pandemie stark verschlechtert hat. Foto: Fabian Sommer/dpa

Berlin (dpa) - 64 Prozent der unter 30-Jährigen finden ihr Leben nach einer Umfrage derzeit schlechter als noch vor 12 bis 14 Monaten. Frauen und Mädchen leiden demnach besonders stark unter der Corona-Pandemie - für 71 Prozent hat sich das Leben negativ verändert.

Bei den jungen Männern sind das 58 Prozent. Unterschiede bestehen auch in den Altersgruppen: Unter den 16- bis 19-Jährigen sind 81 Prozent überzeugt, dass sich ihr Leben stark verschlechtert hat. Das ist das Ergebnis der repräsentativen Studie «Generation Corona» der pronova BKK, für die 1000 junge Menschen im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

Mehr als die Hälfte der unter 30-Jährigen fühlt sich demnach häufiger traurig oder depressiv als noch vor einem Jahr. 52 Prozent klagen über innere Unruhe. Vor allem junge Frauen sind demnach derzeit öfter traurig - 63 Prozent klagen darüber. Ihnen fehlt der persönliche Kontakt, die herzliche Umarmung. 60 Prozent der unter 30-Jährigen geben an, dass ihre körperliche Fitness während der Corona-Krise gelitten hat. 58 Prozent fehlen sportliche Aktivitäten in der Gruppe.

«Die 16- bis 29-Jährigen befinden sich während der Corona-Krise in entscheidenden Entwicklungsstufen», sagte Beratungsarzt Gerd Herold nach einer am Mittwoch veröffentlichten Mitteilung. «Die gravierenden Einflüsse der Lockdowns treffen sie besonders stark, wenn sie erwachsen werden, ihren Abschluss machen, den Berufseinstieg planen.»

© dpa-infocom, dpa:210519-99-656764/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gerade junge Menschen haben durch die Einschränkungen während der Pandemie zurückstecken müssen. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa Corona-Generationendebatte: Sind die Alten undankbar? Zu Beginn der Corona-Pandemie haben sich die Jungen für die Alten zurückgenommen. Und jetzt? Sind die Alten geimpft und wollen ihre Freiheiten zurück. Es ist vor allem der Ton, der Jüngere dabei irritiert.
Schlafstörungen werden in Deutschland nach Ansicht des Schlafforschers Weeß häufig zu spät und unangemessen behandelt. Foto: picture alliance / Karl-Josef Hildenbrand/dpa Was Corona mit unserem Schlaf macht Wer jede Nacht wach liegt, ist tagsüber ständig übermüdet und unkonzentriert. Chronische Schlafstörungen können darüber hinaus Krankheiten auslösen. In der Corona-Krise sind vor allem gestresste Menschen betroffen.
In Ländern mit hohen Impfquoten beflügelt die Aussicht auf ein Ende der Corona-Pandemie bereits viele Menschen. Und wie sieht es in Deutschland aus?. Foto: picture alliance / dpa Wie geht es uns in der Pandemie? Am Strand in der Sonne liegen oder sich mit Freunden treffen: Je länger die Corona-Pandemie dauert, umso mehr steigt die Sehnsucht nach einem Stück Normalität. Forscher machen Mut: Die Lebenszufriedenheit nimmt wieder zu.
Durch die Coronakrise lagen viele klinische Studien wochenlang auf Eis. Foto: picture alliance / dpa / Illustration Kommen Krebsmedizin und Co jetzt zu kurz? Corona-Forscher stehen gerade sehr stark im Rampenlicht. Kollegen, die sich mit Krebs oder Diabetes beschäftigen, nicht so sehr. Das könnte Folgen für andere Fachbereiche haben.