Corona-Beschlüsse vor allem für junge Menschen belastend

22.12.2021
So traurig es ist, für viele ist der Verzicht auf größere Zusammenkünfte längst zur Gewohnheit geworden. Bei den Jugendlichen steigt der Pandemie-Frust durch die erneuten Einschnitte jedoch enorm.
Bei Jugendlichen ist der Pandemie-Frust besonders hoch. Foto: Christophe Gateau/dpa
Bei Jugendlichen ist der Pandemie-Frust besonders hoch. Foto: Christophe Gateau/dpa

Berlin (dpa) - Die Beschlüsse des Corona-Gipfels werden aus Sicht des Psychologen Tobias Rothmund vor allem junge Menschen in ihrem Alltagsleben einschränken. «Das ist das Alter, in dem man sich mit Anderen treffen und feiern will, da sehe ich die größte Belastung», sagte der an der Universität Jena lehrende Professor der Deutschen Presse-Agentur.

Nach dem Beschluss von Bund und Ländern vom Dienstagabend soll spätestens ab 28. Dezember eine Obergrenze von zehn Personen für Privattreffen gelten, Clubs und Diskotheken sollen geschlossen werden, Fußballspiele und andere Großveranstaltungen ohne Zuschauer stattfinden.

«Für viele Menschen bedeutet die beschlossene Obergrenze gar keine große Änderung, weil sie sich schon lange nicht mehr mit mehr als zehn Personen getroffen haben», sagte Rothmund. Gleiches gelte für die Teilnahme an Großveranstaltungen.

Das eigene seelische Konto aufladen

Rothmund empfiehlt, die Feiertage in diesem Jahr bewusster zu gestalten, - natürlich im kleinen Kreis - mehr zusammen in der Familie zu machen, sich auszutauschen oder einen Tag gemeinsam zu gestalten. Auch Alleinstehende könnten sich mit Freunden und Bekannten treffen und das besonders zelebrieren, vielleicht zusammen kochen. «Gerade dieses Weihnachten kann es wichtig sein, das eigene seelische Konto aufzuladen, indem man es besonders gestaltet.»

«Natürlich ging es uns vor zwei Jahren besser und jeder sehnt sich nach der Zeit ohne Corona zurück», so Rothmund. Es gebe aber zwei Perspektiven um besser mit der anhaltenden Pandemie zurecht zu kommen. «Viele Menschen können sich bewusst machen, dass es ihnen immer noch verhältnismäßig gut geht», meint er. «Wir leben in einem Land, in dem es Wohlstand gibt und haben vieles, was die Situation erleichtern kann, etwa den digitalen Austausch.» Außerdem sei zu hoffen, dass sich die pandemische Lage im Frühjahr und Sommer wieder entspannt. Es helfe, sich an dieser mittelfristigen Perspektive zu orientieren.

© dpa-infocom, dpa:211222-99-475416/6


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Positives Denken macht gesund? Wissenschaftlich erwiesen ist das nicht, sagen Experten. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Ist Gesundheit wirklich Kopfsache? Mut schöpfen, nicht unterkriegen lassen, positiv denken. Und bald ist der Krebs besiegt. Solche Heilsversprechen gibt es rund um die Gesundheit oft. Doch Experten zweifeln daran - und warnen davor.
Wer in seiner Kindheit eine gute Schulbildung bekommt, hat laut einer Studie ein geringeres Risiko, im Alter an Demenz zu erkranken. Foto: Britta Pedersen/dpa Studie: Prävention kann Demenzfälle erheblich verringern Demenzkrankheiten wie Alzheimer sind noch immer unheilbar. Die Forschung konzentriert sich deshalb auf vorbeugende Maßnahmen - und hat neun verschiedene Risikofaktoren identifiziert.
Soziale Isolation, Angst um Angehörige und um ein verlängertes Studium - Studenten leiden unter den Corona-Maßnahmen nicht nur finanziell, sondern auch psychisch. Foto: picture alliance / Julian Stratenschulte/dpa Viele Studenten leiden psychisch unter den Corona-Maßnahmen Seit Jahren steigt die Zahl der Studenten mit psychischen Erkrankungen. Die Psychologischen Beratungsstellen der Studentenwerke rechnen mit zusätzlichem Bedarf durch den zweiten Lockdown, besonders im Winter.
Eckart von Hirschhausen ist Arzt und Wissenschaftsjournalist. Die möglichen Langzeitfolgen einer Covid-19-Erkrankung bekommen nach Ansicht Eckart von Hirschhausens bisher nicht ausreichend Aufmerksamkeit. Foto: Christian Charisius/dpa Long-Covid-Erkrankung bekommen zu wenig Aufmerksamkeit Derzeit liegt der Fokus beim Thema Corona wieder stark beim Infektionsgeschehen. Andere Aspekte verlieren an Beachtung: etwa das Leiden, das für viele Erkrankte noch Monate nach der Infektion anhält.