Chronische Schmerzstörung kann Berufsunfähigkeit bedeuten

09.05.2022
Psychosomatische Beschwerden sind schwer zu diagnostizieren. In einem konktreten Fall verweigerte eine Versicherung die Rente. Der Patient wehrte sich gegen den Vorwurf der Simulation - erfolgreich.
Ein Gericht urteilte, dass einem Betroffenen mit einer Schmerzstörung Rente zusteht. Foto: Arne Dedert/dpa/dpa-tmn
Ein Gericht urteilte, dass einem Betroffenen mit einer Schmerzstörung Rente zusteht. Foto: Arne Dedert/dpa/dpa-tmn

Frankfurt am Main (dpa/tmn) - Eine «chronische Schmerzstörung mit somatischen und psychischen Faktoren» kann eine Berufsunfähigkeit bedeuten. Die Berufsunfähigkeitsversicherung muss in diesem Fall eine monatliche Rente zahlen. Das entschied nun das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (AZ 7 U 199/12),wie der Deutsche Anwaltverein (DAV) informiert.

Dem Betroffenen mit untypischen Beschwerden wurde zunächst Simulation vorgeworfen. Die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlte nicht. Eine Klage vor dem Landgericht Wiesbaden scheiterte. Die Beschwerden entsprächen nicht den objektiven Befunden, urteilte das Gericht auf der Grundlage mehrerer Gutachten. Auf psychiatrischem Gebiet blieb demnach unklar, ob ein bewusstseinsnaher, willentlicher Prozess vorliege oder aber unbewusste Mechanismen die Schmerzverarbeitung bestimmten.

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main verurteilte die Berufsunfähigkeitsversicherung schließlich dennoch zur Zahlung einer monatlichen Rente. Ein neues Gutachten zeigte, dass durchaus körperlich objektiv nachweisbare Beeinträchtigungen im Umfang von 40 Prozent feststellbar sind. Es liege eine «chronischen Schmerzstörung mit somatischen und psychischen Faktoren» vor, mit Leistungseinbußen von mehr als 50 Prozent im zuletzt ausgeübten Beruf.

© dpa-infocom, dpa:220509-99-217515/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn Ärzte meinen, dass eine Berufskrankheit vorliegt, müssen sie dies dem Unfallversicherungsträger melden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was Sie zu Berufskrankheiten wissen müssen Eine Krankheit als Berufskrankheit anerkennen zu lassen, ist oft nicht leicht. Nur ein Teil der gemeldeten Fälle wird auch bestätigt. Wie läuft das Verfahren ab? Antworten auf wichtige Fragen.
Läuft die Nase oder ist das Kind krank, müssen Eltern den Nachwuchs wegen der Pandemie häufig abholen und bei der Betreuung einspringen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So klappt's mit dem Kinderkrankengeld Wird es kälter, läuft öfters mal die Nase. Seit Corona müssen Kinder dann meist schon Zuhause bleiben. Doch wie regeln Eltern die Betreuung, wo doch die Kinderkrankentage begrenzt sind?
Ist das Kind krank, haben berufstätige Eltern oft doppelten Stress. Ein schlechtes Gewissen sollte aber niemand haben. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Was Eltern zu «Kind-krank-Tagen» wissen müssen Ein krankes Kind braucht besonders viel Liebe von seinen Eltern. Aber was, wenn die arbeiten müssen? Wie die Situation rechtlich geregelt ist - und warum niemand ein schlechtes Gewissen haben sollte.
Per Telefon oder per E-Mail: Beide Möglichkeiten sind legitim, wenn man sich beim Arbeitgeber krankmelden möchte. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Das Einmaleins der Krankmeldung Ohoh. Der Hals kratzt. Und der Kopf ist dicht. Da geht nichts mehr. Wer krank ist, kann nicht zur Arbeit kommen. Welche Pflichten Beschäftigte dann gegenüber ihrem Arbeitgeber haben.