Chlorgeruch im Schwimmbad ist kein Zeichen von Sauberkeit

24.06.2019
Es ist Sommer und mit Freude stürzen wir uns in die kühlen Fluten im Freibad. Der typische Schwimmbadgeruch stört dabei die Wenigsten - obwohl nicht Chlor dafür sorgt, sondern eine menschliche Hinterlassenschaft. Ein Faktencheck.
Auch im Hochsommer gilt vor dem Eintauchen: Abduschen! Foto: Bernd Thissen
Auch im Hochsommer gilt vor dem Eintauchen: Abduschen! Foto: Bernd Thissen

Frankfurt/Main (dpa) - «Vor dem Baden bitte duschen» steht in deutschen Schwimmbädern. Aber wie viele Badegäste halten sich daran? Beileibe nicht alle, wie jeder weiß, der ab und zu in ein Hallen- oder Freibad, ein Wellness- oder Spaßbad geht. Die Folgen bedenkt kaum ein Dusch-Verweigerer.

BEHAUPTUNG: Wenn es im Bad besonders stark nach Chlor riecht, ist es dort besonders sauber, denn die Chemikalie tötet Keime ab.

BEWERTUNG: Stimmt nicht.

FAKTEN: Chlor dient tatsächlich dazu, Krankheitserreger sicher und schnell abzutöten. Das Infektionsschutzgesetz verpflichtet die Betreiber von öffentlichen Bädern, dafür zu sorgen, dass Gäste nicht krank werden. Wie viel Chlor ins Wasser darf oder muss, regeln eine Empfehlung des Umweltbundesamtes und eine DIN-Norm.

Die Dosis hängt von vielen Faktoren ab, wie ein Fachmann der Frankfurter Bäder-Betriebe erklärt. Wie ist die Wasserqualität? Wie viele Schwimmer sind im Wasser? Wie leistungsfähig ist die Aufbereitungsanlage? Scheint die Sonne? Denn Chlor baut sich unter UV-Strahlung leichter ab.

Die Deutsche Gesellschaft für das Badewesen betont, dass es heute viel weniger nach Chlor riecht als früher. Dank «ausgetüftelter Wasseraufbereitungstechnik» könne man Chlor besser dosieren, sagt Verbandssprecherin Konstanze Ziemke-Jerrentrup: «So viel wie nötig, so wenig wie möglich.»

Mit dem Geruch hat das aber nichts zu tun. Freies Chlor riecht laut Umweltbundesamt kaum. Der typische Geruch entsteht erst, wenn Chlor sich mit einem anderen - ebenfalls geruchlosen - Stoff verbindet: Harnstoff. Erst aus Chlor plus Harnstoff wird eine Chlorverbindung mit dem beißenden Geruch.

Alexander Kämpfe, Fachgebietsleiter für Schwimm- und Badebeckenwasser beim Umweltbundesamt, bringt es auf den Punkt: «Wenn es stark nach Chlor riecht, heißt das, dass viel Harnstoff ins Wasser eingetragen wurde.» Er rechnet vor: «Wenn circa 40 Leute nicht duschen, ist das so, wie wenn einer ins Becken pinkelt.»

Ein Teil des Harnstoffs im Wasser stammt tatsächlich aus Urin, etwa von Pipi machenden Kleinkindern. Eine nicht zu vernachlässigende Menge kommt aber nicht aus der Blase, sondern von der Körperoberfläche: Harnstoff ist ein natürlicher Bestandteil gesunder Haut. Wenn Badegäste vorher nicht duschen, gelangt der Harnstoff ins Becken.

Grenzwerte und Richtlinien

Infos des Umweltbundesamts

Forschungsprojekt zu Chlor

Bäderatlas

Infos zu Chlor und Chlorid

Dt. Gesellschaft für das Badewesen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Duft des Sommers kann vieles sein: der Geruch eines Schwimmbeckens, frisch gemähter Rasen oder aber Grillkohlenqualm im Garten. Foto: Wolfram Kastl/Illustration Der Duft des Sommers weckt und prägt Erinnerungen Der Duft des Sommers kann vieles sein: der Geruch eines Schwimmbeckens, frisch gemähter Rasen oder aber Grillkohlenqualm im Garten. Doch wie kommt das eigentlich, das etwas nach Sommer riecht?
Erst mit dem Bronze-Abzeichen können Kinder sicher schwimmen. Doch oft fehlt der Schwimmunterricht. Rund ein Viertel aller Grundschulen in Deutschland hat keinen Zugang zu einem Schwimmbad. Foto: Rolf Vennenbernd Wird Deutschland ein Land der Nichtschwimmer? Während der Hitzewelle meldete die Polizei beinahe täglich tödliche Badeunfälle. Auch Kinder und Jugendliche sind unter den Opfern. Experten beklagen, dass Schüler in Deutschland zu wenig Schwimmunterricht erhalten. Und es gibt eine neue Risikogruppe.
Stehen Pools längere Zeit mit Wasser befüllt im Garten, entsteht eine hohe Keimdichte. Vor allem Kinder, Schwangere und Senioren können dann schnell erkranken. Foto: Patrick Pleul Im Gartenpool lauert unsichtbare Gefahr Pools im eigenen Garten werden immer beliebter - auch dank günstiger Angebote im Internet und Baumarkt. Doch der Badespaß kann Risiken bergen.
2017 sind nach Angaben der DLRG 404 Menschen ertrunken. Leichtsinn und Unkenntnis über Gefahren sind die Hauptgründe für Badeunfälle. Foto: Ingo Wagner Warum so viele Menschen in der Badezeit ertrinken Männer sind oft leichtsinnig, viele Kinder schwimmen nicht sicher und Senioren geht schnell die Kraft aus: Der Badespaß kann tragisch enden. Doch nicht jede Vorsichtsmaßnahme hält, was sie verspricht.