Bundestag lockert Maskenpflicht bei Kindern

21.05.2021
Mit der «Bundesnotbremse» kam die FFP2-Maskenpflicht etwa in Bussen und Bahnen oder beim Friseurbesuch. Sie galt bisher auch für Kinder. Weil dem Gesundheitsminister FFP2-Masken in kleinen Größen fehlen, soll die Pflicht für Jüngere nun entfallen.
Die FFP2-Maskenpflicht gilt vielerorts auch für Kinder. Doch nicht für alle Kinder gibt es sie in der passenden Größe. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Die FFP2-Maskenpflicht gilt vielerorts auch für Kinder. Doch nicht für alle Kinder gibt es sie in der passenden Größe. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Berlin (dpa) - Trotz der Corona-Pandemie müssen Kinder von 6 bis 16 Jahren in Deutschland künftig in vielen Fällen keine FFP2-Masken mehr tragen. Der Bundestag strich nun eine entsprechende Verpflichtung aus dem Infektionsschutzgesetz.

Wenn der Bundesrat ebenfalls zustimmt, ist in Bussen und Bahnen, bei Friseurbesuchen oder medizinischen Terminen für Kinder künftig eine einfache OP-Maske ausreichend. Kinder unter sechs Jahren sind ohnehin generell von der Maskenpflicht ausgenommen.

«Masken müssen sitzen, damit sie schützen», begründete Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zuvor diesen Schritt. «Da es für Kinder und Jugendliche kaum passende FFP2-Masken gibt, streichen wir für sie im Bundesgesetz die entsprechende Pflicht.» Die künftig verpflichtenden OP-Masken gebe es in passender Größe, und auch sie verhinderten Infektionen.

Gleichzeitig hat der Bundestag strengere Strafen für das Fälschen von Impfpässen beschlossen. Wer gefälschte Impfdokumente oder Testergebnisse nutzt, muss mit bis zu einem Jahr Gefängnis rechnen. Für das Eintragen falscher Angaben drohen sogar zwei Jahre Haft.

Darüber hinaus können Corona-Impfungen künftig nicht mehr nur von Ärzten, sondern auch von Apothekern nachträglich in einen digitalen Impfpass eingetragen werden. Darüber hinaus sind Hochschulen - im Gegensatz zu Schulen - dank der Gesetzesnovelle von der Verpflichtung zum Wechselunterricht ausgenommen.

© dpa-infocom, dpa:210518-99-647576/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen während der Pandemie im Homeoffice arbeiten, sofern das möglich ist. Foto: Fabian Strauch/dpa/dpa-mag Corona: Diese Bestimmungen sind für Beschäftigte wichtig Die Corona-Regeln und Verordnungen werden im Laufe der Pandemie fortlaufend angepasst. Doch was gilt momentan für Arbeitnehmer? Eine Übersicht von Quarantäne bis Kinderkrankengeld.
Viele berufstätige Eltern sind jetzt mit Homeschooling beschäftigt. Um Verdienstausfälle aufzufangen, können sie Kinderkrankentage einsetzen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Das bedeutet die Aufstockung der Kinderkrankentage Um berufstätige Eltern zu entlasten, bringt die Bundesregierung eine Aufstockung der Kinderkrankentage auf den Weg. Was bedeutet das konkret für Eltern? Antworten auf wichtige Fragen.
In Corona-Ambulanzen können sich Patienten testen lassen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Wichtige Informationen zum Coronavirus Die Zahl der Infektionen mit dem neuen Coronavirus steigt, fast alle Bundesländer haben inzwischen Nachweise gemeldet.
Die Fälle von Covis-19 in Deutschland mehren sich. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) müsse man damit rechnen, dass es zu einer weiteren Ausbreitung kommt. Foto: picture alliance / dpa Breitet sich das Coronavirus nun auch in Deutschland aus? In Deutschland sind neue Infektionen mit dem Coronavirus bekannt geworden. Die wichtigsten Antworten zu Sars-CoV-2.