Brotbox schlägt Alufolie und Brotpapier

31.05.2021
Wie kommt das Pausenbrot von A nach B? Klassische Lösungen wie Alufolie oder Brotpapier sind jedenfalls nicht uneingeschränkt zu empfehlen. Ein anderer Dauerbrenner hängt sie locker ab.
Kaum irgendwo ist die Pausenstulle besser aufgehoben als in einer klassischen Brotbox. Foto: Friso Gentsch/dpa/dpa-tmn
Kaum irgendwo ist die Pausenstulle besser aufgehoben als in einer klassischen Brotbox. Foto: Friso Gentsch/dpa/dpa-tmn

Bremen (dpa/tmn) - Alufolie als Verpackung für belegte Brote ist nach Einschätzung der Verbraucherzentrale Bremen (vzb) nicht die beste Wahl. Sie wird häufig nur einmal verwendet und es ist viel Energie zu ihrer Herstellung nötig. Nach Angaben der Verbraucherschützer kann sie beim Kontakt mit salzigen und sauren Lebensmitteln Alu-Partikel ans verpackte Essen abgeben, die man dann beim Verzehr aufnimmt. Da zu viel Aluminium im Körper gesundheitlich bedenklich sein kann, übt man lieber Verzicht.

Unkritisch für den Verzehr, aber nicht zwingend unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten ist Brotpapier. Das sei ein klassisches Einwegprodukt und gehöre nach der Nutzung in den Restmüll, so die Verbraucherschützer. Beim Altpapier-Recycling würde es wegen aufgenommenen Fetts und bestimmter Inhaltsstoffe nur stören.

Bienenwachstücher nur bedingt hygienisch

Bienenwachstücher wiederum eignen sich vor allem für Obst und Gemüse. Fettige Lebensmittel wie belegte Brote oder Kuchen sollten lieber nicht darin eingeschlagen werden: Wachsbestandteile könnten sich lösen und später mit den Lebensmitteln verzehrt werden.

Weil sich bei hohen Temperaturen die Beschichtung der Bienenwachstücher lösen kann, sollte man die Tücher auch nur unter lauwarmem Wasser abspülen. Richtig hygienisch sei das nicht, so die vzb. Aus dem Grund rät das Bundesinstitut für Risikobewertung auch davon ab, rohe tierische Lebensmittel wie Hähnchenbrust oder Rindersteak mit den Tüchern in Kontakt zu bringen. Verwendet man sie erneut, könnten sonst möglicherweise noch anhaftende Keime auf andere Lebensmittel übertragen werden.

Brotbox als beste Variante

Geht es nach den Verbraucherschützern, packt man Lebensmittel nicht in Alufolie, Brotpapier oder Bienenwachstücher, sondern investiert lieber in eine Brotbox aus Edelstahl, Glas oder dem Kunststoff Polypropylen. Sie sollte das sogenannte Glas-Gabel-Symbol tragen. Das bedeutet: Die Box ist für den Kontakt mit Lebensmitteln ausgelegt und gibt keine Schadstoffe ans eingepackte Essen ab. Das Symbol bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass eine Box auch spülmaschinengeeignet ist. Fehlen Angaben dazu, sollte man sie lieber von Hand auswaschen.

© dpa-infocom, dpa:210531-99-808944/2

Mitteilung der Verbraucherzentrale

Verbraucherschützer zu Glas-Gabel-Symbol und Co.

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) zu Aluminium

BfR zu Bienenwachstüchern


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch in der Pause noch frisch: Schulbrote aus dem Gefrierschrank. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa Für den Sommer: Pausenbrot aus dem Gefrierschrank Wer kennt ihn nicht - den schwitzenden Gouda auf dem Pausenbrötchen? Damit Brot und Belag auch bei hohen Temperaturen frisch und ansehnlich bleiben, hilft ein Trick.
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Werden fettige Lebensmittel wie Gebäck, Wurst oder Käse in ein Bienenwachstuch eingeschlagen, könnten sich ungewollt Substanzen aus der Verpackung lösen und in die Lebensmittel übergehen. Bei Obst und Gemüse besteht keine Gefahr. Foto: Christin Klose/dpa Themendienst/dpa-tmn Bienenwachstücher nicht für Fettiges verwenden Butterbrot einwickeln, Salatschüssel abdecken - wer weniger Plastik verwenden und Müll vermeiden möchte, greift gern zu Bienenwachstüchern. Doch das Bundesinstitut für Risikobewertung hat Bedenken.
Sehr lecker schmeckt etwa eine Onigirifüllung aus Kürbis-Sesam. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs Für den kleinen Hunger zwischendurch: Onigiri sind kleine japanische Häppchen, die inzwischen auch in Deutschland immer beliebter werden. Sie bestehen in der Regel aus Sushireis, einer würzigen Füllung und sind mit einem Algenblatt umhüllt.