Bronchiektase: Ohne Behandlung droht Kreislauf von Infekten

07.11.2019
Starker Husten mit Auswurf und Atemnot auch ohne akuten Infekt sind typische Symptome einer Bronchiektase. Diese nicht heilbare Ausweitung der Bronchien kommt häufiger vor als oft angenommen.
Starker Husten mit Auswurf und Atemnot auch ohne akuten Infekt sind Symptome einer Bronchiektase. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Starker Husten mit Auswurf und Atemnot auch ohne akuten Infekt sind Symptome einer Bronchiektase. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Husten mit schleimigem Auswurf, obwohl man gar nicht erkältet ist? Dahinter kann eine Bronchiektase stecken. Dabei werden die ausgeweiteten Bronchien von Bakterien besiedelt und entzünden sich. Die Fälle häufen sich - auch durch eine verbesserte Diagnosetechnik, wie die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) erklärt. Vermutlich werde die Bronchiektase dennoch zu selten diagnostiziert.

Die Krankheit kann angeboren sein, das ist aber eher die Ausnahme. Erworben wird sie oft durch chronische, entzündliche Prozesse in den Atemwegen.

Kreislauf von Infekten droht

Ein Kreislauf entwickelt sich: Ohne entsprechende Behandlung häufen sich wiederum die Infekte. Auch dazwischen haben die Betroffenen schleimigen, eitrigen Auswurf beim Husten, sie sind oft müde und bekommen schlecht Luft.

Eine Therapie sollte daher möglichst früh beginnen und von Fachleuten in pneumologischen Zentren durchgeführt werden. Helfen können einem Bronchiektase-Patienten spezielle Atemtechniken und Geräte. Diese erzeugen in den Atemwegen Schwingungen.

Frühe Therapie beim Facharzt ist wichtig

Außerdem tragen bronchialerweiternde Medikamente und Kochsalz-Inhalationen dazu bei, dass besser abgehustet werden kann.

Ohne Antibiotika kommen die Patienten dennoch meist nicht aus. Hier sind spezielle Wirkstoffe wichtig, ebenso die Anwendungsdauer und die Art der Verabreichung. Sonst können die Bakterien schnell resistent werden. Operativ lässt sich in den meisten Fällen nichts tun. ( www.lungenaerzte-im-netz.de)

Meldung der DGP


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Blütenpollen, etwa von der Hasel oder Erle, machen Allergikern zu schaffen. Werden die Beschwerden nicht richtig behandelt, droht im schlimmsten Fall Asthma. Foto: Kai Remmers Wenn die Luft wegbleibt: Asthma in den Griff kriegen Pollen, Hausstaubmilben oder auch ein schweres Parfüm können bei Asthmatikern zu Luftnot führen. Deshalb sollten sie immer ihr Notfall-Spray griffbereit haben. Zusätzlich können Atemtechniken und bestimmte Körperhaltungen helfen, akute Beschwerden zu lindern.
Sprays, die die Entzündung hemmen und die Bronchien erweitern, erleichtern Kindern mit Asthma den Alltag. Handelt es sich um allergisches Asthma, verschwinden die Symptome meist, wenn das Kind erwachsen wird. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Kleine Asthmatiker: Wenn dem Kind die Luft wegbleibt An Asthma bronchiale können schon Babys erkranken. Heilbar ist die Krankheit nicht. Bei vielen verschwinden die Beschwerden aber im Erwachsenenalter. Bis dahin kann man sie mit Sprays gut in Schach halten. Übergewichtige Kinder müssen besonders aufpassen.
COPD-Patienten haben oft mit starken Atemproblemen zu kämpfen. Doch Sport und Gesang verschaffen oft Linderung. Foto: Angelika Warmuth/dpa Sport, Gesang und Regelmäßigkeit: Was COPD-Patienten hilft Wer an COPD erkrankt ist, leidet unter der Verengung der Atemwege. Neben der regelmäßigen Einnahme von Medikamenten, können Betroffene mit viel Bewegung und der richtigen Atemtechnik ihr Wohlbefinden steigern.
Wenn zu Husten, Fieber und Abgeschlagenheit noch Luftnot oder eitriger Auswurf hinzukommen, sollte man schleunigst zum Arzt gehen: Dahinter kann eine Lungenentzündung stecken. Foto: Monique Wuestenhagen Lungenentzündung nicht unterschätzen Lungenentzündung ist nicht gleich Lungenentzündung: Die Krankheit, die immer noch tödlich enden kann, verläuft von Patient zu Patient unterschiedlich. Vorbeugen kann man mit einer Impfung - und einem abwehrstarken Immunsystem.