Brennende Schmerzen - Blasenentzündung nicht verschleppen

30.12.2015
Immer wieder auf die Toilette - eine Blasenentzündung ist lästig. Und vor allem schmerzhaft. Man kann aber vorbeugen. Eine Methode ist zwar nicht unbedingt attraktiv, aber wirkungsvoll: wärmende Baumwollunterwäsche.
Um einer Blasenentzündung vorzubeugen, sollte das Sitzen auf einem kalten Untergrund tabu sein. Foto: Andrea Warnecke
Um einer Blasenentzündung vorzubeugen, sollte das Sitzen auf einem kalten Untergrund tabu sein. Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - Immer wieder Druck auf der Blase. Und dann - endlich auf der Toilette - schmerzt und brennt es beim Pinkeln. So äußert sich eine Blasenentzündung.

Leichtere Fälle können Betroffene mitunter mit viel Trinken, Wärme und Ruhe selbst therapieren. Tritt auf diese Weise nach zwei Tagen keine Besserung ein, sollte man unbedingt zum Arzt gehen - dann muss die Entzündung eventuell mit Antibiotika behandelt werden.

«In 95 Prozent aller Erkrankungen sind Frauen betroffen», erklärt Christian Albring vom Berufsverband der Frauenärzte. Der Grund ist, dass bei Frauen die Harnröhre kürzer ist als beim Mann. Zudem liegt bei Frauen der Harnröhrenausgang nah am After. «Beim Mann ist eine Blasenentzündung fast immer mit einer Entzündung der Prostata verbunden», sagt Wolfgang Bühmann, Sprecher des Berufsverbandes der Deutschen Urologen.

Blasenentzündungen - in der medizinischen Fachsprache «akute Zystitis» genannt - werden meist durch Keime hervorgerufen. «Häufigste Ursache ist die Verschleppung von Bakterien aus dem Darm zur Harnblase», erläutert Albring. Auch andere Erreger können der Auslöser sein.

Sie werden etwa über Sexualkontakte übertragen. Meistens sind es jedoch Scheidenbakterien, die durch die Bewegungen beim Geschlechtsverkehr zur Blase transportiert werden - also keine Bakterien vom Partner. Die Keime dringen über die Harnröhre in die Blase ein. Sie reizen die Blasenwand und lösen eine Entzündung aus.

Risikofaktoren sind Kälte und Nässe, hormonelle Veränderungen im Zuge der Wechseljahre (Östrogen-Mangel),ein geschwächtes Immunsystem oder Stoffwechselstörungen wie etwa Diabetes. «Schleimhautschäden im Intimbereich durch wiederholte Infektionen, zum Beispiel Pilzinfektionen, sind weitere Risikofaktoren», erläutert Albring.

Er weist darauf hin, dass viele Frauen mit zunehmendem Alter immer weniger trinken. «Dadurch werden erstens aufsteigende Keime beim Wasserlassen nicht herausgespült, und zweitens wird die Blasenschleimhaut durch den konzentrierteren und damit aggressiveren Urin zusätzlich in Mitleidenschaft gezogen.»

Auch eine sogenannte «Honeymoon-Zystitis» macht Frauen nicht selten zu schaffen. Übersetzt bedeutet das «Flitterwochen-Blasenentzündung». Daran erkranken können Frauen, die sehr häufig Geschlechtsverkehr haben. «Zu der Entzündung kommt es durch eine dauerhafte mechanische Beanspruchung der Schleimhaut im Intimbereich», erläutert Albring.

Dadurch kann es Darmbakterien erleichtert werden, in den Harntrakt aufzusteigen. Vorbeugen können Frauen, in dem sie unmittelbar nach dem Geschlechtsverkehr die Blase entleeren - so werden dann möglicherweise vorhandene Keime ausgespült.

Mögliche Beschwerden lindern «können pflanzliche Arzneimittel, die auch ohne Rezept erhältlich sind», sagt Ursula Sellerberg von der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. «Schwangere, Männer, Kinder sowie Frauen mit chronischer Blasenentzündung sollten schon bei den ersten Beschwerden zum Arzt gehen.»

Gleiches gilt auch dann, wenn sich im Urin Blut befindet oder Betroffene Schmerzen im unteren Rückenbereich haben. Verschrieben wird dann in aller Regel ein Antibiotikum. Ohne eine solche Therapie besteht die Gefahr, dass die Keime aus der Blase über die Harnleiter aufsteigen und die Nieren befallen. «Im schlimmsten Fall kann dies zu bleibenden Nierenschäden führen», warnt Bühmann.

Normalerweise dauert die Therapie mit einem Antibiotikum zwischen drei und zehn Tagen. Patienten sollten unbedingt den Anweisungen des Arztes folgen und das Präparat so lange einnehmen, wie es verordnet wurde. «Sonst kann der Infekt wiederkehren», sagt Sellerberg. Sie empfiehlt, eine Dosis des Antibiotikums vor dem Schlafengehen einzunehmen. «Dann kann es über Nacht seine volle Wirkung entfalten.»

Als unwahrscheinlich gilt, dass man sich auf einer Toilette infiziert, die zuvor jemand mit Blasenentzündung aufgesucht hat. Keime, die sich möglicherweise noch in der Toilettenschüssel befinden, können schließlich «nicht springen», erklärt Bühmann.

Ebenfalls unwahr ist dem Urologen zufolge die weit verbreitete Annahme, die Keime für eine Blasenentzündung könne man sich in einem Schwimmbecken holen: «Das in dem Wasser befindliche Chlor tötet Bakterien ab.» Dagegen ist es möglich, dass feuchtes Badezeug, das nach dem Schwimmen nicht gewechselt wird, die Intimregion auskühlen lässt und den Abwehrmechanismus schwächt. Das kann die Entstehung einer Blasenentzündung begünstigen. Tabu sollte auch das Sitzen auf einem kalten Untergrund sein.

Grundsätzlich einer Blasenentzündung vorbeugen kann man, indem man viel trinkt und die Blase regelmäßig leert. Außerdem sollte man gerade im Winter nicht zu knappe Baumwollunterwäsche tragen, um den Unterleib gut gegen Minustemperaturen zu schützen. Auch die Füße hält man besser warm. «Der Analbereich sollte immer von vorne nach hinten gesäubert werden, um ein Eindringen von Darmbakterien in die Harnröhre zu verhindern», betont Bühmann.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn die Nase läuft und der Hals kratzt, suchen viele im Internet nach Tipps und Hausmitteln. Dabei sollte man nicht jeder Information vertrauen. Foto: Silvia Marks Darauf kommt es an: Gesundheits-Infos im Netz Das Internet ist für viele ein selbstverständliches Rechercheinstrument - auch wenn es um die Gesundheit geht. Dagegen ist nichts zu sagen. Doch es sind Vernunft und etwas Skepsis gefragt, damit aus Information nicht Desinformation wird.
Das Dampfen von E-Zigaretten ist zwar weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten zu rauchen. Langzeitfolgen sind aber bisher nicht ausreichend untersucht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Light-Zigarette und Heat Stick: Geht Rauchen auch gesünder? Light-Zigaretten, E-Zigaretten und Heat Sticks versprechen weniger gesundheitsschädlich zu sein als herkömmliche Zigaretten. Manche der Produkte schaden tatsächlich etwas weniger als die Tabak-Klassiker. Unbedenklich sind sie Experten zufolge aber ganz und gar nicht.
Das Dampfen von E-Zigaretten ist zwar weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten zu rauchen. Langzeitfolgen sind aber bisher nicht ausreichend untersucht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Von Light-Zigarette bis Heat Stick: Geht «gesünder» rauchen? Light-Zigaretten, E-Zigaretten und Heat Sticks versprechen weniger gesundheitsschädlich zu sein als herkömmliche Zigaretten. Manche der Produkte schaden tatsächlich etwas weniger als die Tabak-Klassiker. Unbedenklich sind sie Experten zufolge aber ganz und gar nicht.
Ständiger Spagat: In ihrer Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen muss Lina-Sophie Raabe fachliches und menschliches verbinden. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Wie werde ich Kauffrau/mann im Gesundheitswesen? Sie jonglieren mit Zahlen und Worten, schreiben Rechnungen und beraten Patienten: Kaufleute im Gesundheitswesen sind echte Allrounder. Doch der Spagat zwischen Bürokratie und Mitgefühl kann zur Herausforderung werden.